Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Google baut Mini-Treiber-Schicht für unbekannten Apex-Chip

Das Treiber-Framework Gasket von Google-Entwicklern ist in den Staging-Bereich des Linux-Kernels aufgenommen worden. Genutzt wird Gasket zur Umsetzung eines nicht näher beschriebenen Chips, der Apex heißt. Dabei könnte es sich um den Beschleuniger für Bildverarbeitung Monette Hill von Intel handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Wofür Google den Apex-Chip einsetzen will, ist zurzeit noch nicht klar.
Wofür Google den Apex-Chip einsetzen will, ist zurzeit noch nicht klar. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Bereits Anfang April fragte der Google-Entwickler Simon Que auf der Linux-Kernel-Mailingliste nach der Vorgehensweise, um einen speziellen Treiber für ein Gerät namens Apex zu erstellen. Der Nachricht zufolge handelt es sich dabei um ein externes PCIe-Board mit einem anwendungsspezifischen Custom-Co-Prozessor samt MMU und einer DMA-Schnittstelle, um Daten mit dem Hostsystem auszutauschen. Die daraus offenbar hervorgegangenen Arbeiten hat der Kernel-Betreuer Greg Kroah-Hartman nun in den Staging-Bereich des Kernels eingepflegt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

Entstanden ist dafür das Treiber-Framework Gasket, was für "Google ASIC Software, Kernel Extensions, and Tools" steht. Die Idee des Frameworks ist es laut der Beschreibung, ein generisches und flexibles System zu erstellen, das kleine Kernel-Treiber unterstützten soll. Diese Kernel-Treiber können dann lediglich Geräte öffnen und schließen, den Speicher der PCI Base Address Registers (BAR) zuweisen, einige sehr wenige Ioctls verwalten und die Übersetzung der Seitentabellen übernehmen.

Sämtliche andere Funktionen werden von Userspace-Code übernommen. Interessant daran ist, dass bei der Verwendung des Gasket-Frameworks angenommen wird, dass immer nur genau ein Prozess Schreibzugriff auf den dazugehörigen Geräte-Knoten bekommt. Der bisher erste und einzige Gasket-Treiber ist ebenfalls Teil des nun eingepflegten Codes. Dabei handelt es sich um den Treiber für den Apex-Chip.

Mini-Treiber für Spezialhardware

Dass hier ein großer Teil der eigentlichen Logik nicht im Kernel umgesetzt wird, sondern eben im Userspace, ist je nach Anwendungszweck des Chips nicht unbedingt ungewöhnlich. Der ursprünglichen Idee zufolge wollte Google die Treiber-Unterstützung zunächst über das Userspace-I/O-System des Kernels umsetzen (UIO). Dieses ist für Situationen geschaffen worden, in denen für die Hardwareunterstützung nur ein sehr kleiner Kernel-Treiber notwendig ist, der zudem nicht mit dem Rest der Kernels und seinen Subsystemen interagiert. Auch hier übernimmt eine Userspace-Anwendung große Teile der Funktion.

Bei Apex handelt es sich offenbar um eine derartige Spezialhardware. Da die Funktionen von UIO aber den Bedürfnissen von Google wohl nicht genügten, ist Gasket entstanden. So ist insbesondere die Verwendung und Unterstützung einer MMU oder des Direktzugriffs per DMA mit UIO eben nicht vorgesehen.

Apex als Beschleunigerchip

Der beschriebene Aufbau des Treibers und des Gerätes sowie allen voran die Bezeichnung Gasket, in der wiederum die Abkürzung ASIC vorkommt, verweisen ziemlich klar darauf, dass Google mit Apex eine ganz bestimmte Anwendung mit Hilfe dieses Chips beschleunigt. Aus einer ersten Version des Treiber-Codes, die aus einem internen Chromium-Repository stammt, geht außerdem hervor, dass das Team zuvor offenbar wie üblich die endgültige Funktionsweise des Chips mit Hilfe eines FPGA erarbeitet hat.

Die tatsächliche Funktion von Apex, also was der Chip genau beschleunigen soll, geben die Patches allerdings nicht preis. Vor allem die Mitwirkung des Chromium-Teams, das bei Google für die Open-Source-Unterstützung der Chromebooks zuständig ist, weist jedoch daraufhin, dass Apex künftig in den Google-Laptops genutzt werden könnte. In dem Smartphone Pixel 2 verwendet Google bereits einen dedizierten Baustein zum Beschleunigen der Bildverarbeitung, für den Google mit Intel kooperiert hat. Die Desktop-Variante dieser Technik soll Intel unter dem Namen Monette Hill erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,89€
  3. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)

yeti 10. Jul 2018 / Themenstart

Der PC wird zum Terminal und die (interessanten) Funktionen werden auf Erweiterungskarten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /