Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel: Google baut Mini-Treiber-Schicht für unbekannten Apex-Chip

Das Treiber-Framework Gasket von Google-Entwicklern ist in den Staging-Bereich des Linux-Kernels aufgenommen worden. Genutzt wird Gasket zur Umsetzung eines nicht näher beschriebenen Chips, der Apex heißt. Dabei könnte es sich um den Beschleuniger für Bildverarbeitung Monette Hill von Intel handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Wofür Google den Apex-Chip einsetzen will, ist zurzeit noch nicht klar.
Wofür Google den Apex-Chip einsetzen will, ist zurzeit noch nicht klar. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Bereits Anfang April fragte der Google-Entwickler Simon Que auf der Linux-Kernel-Mailingliste nach der Vorgehensweise, um einen speziellen Treiber für ein Gerät namens Apex zu erstellen. Der Nachricht zufolge handelt es sich dabei um ein externes PCIe-Board mit einem anwendungsspezifischen Custom-Co-Prozessor samt MMU und einer DMA-Schnittstelle, um Daten mit dem Hostsystem auszutauschen. Die daraus offenbar hervorgegangenen Arbeiten hat der Kernel-Betreuer Greg Kroah-Hartman nun in den Staging-Bereich des Kernels eingepflegt.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. AKDB, München

Entstanden ist dafür das Treiber-Framework Gasket, was für "Google ASIC Software, Kernel Extensions, and Tools" steht. Die Idee des Frameworks ist es laut der Beschreibung, ein generisches und flexibles System zu erstellen, das kleine Kernel-Treiber unterstützten soll. Diese Kernel-Treiber können dann lediglich Geräte öffnen und schließen, den Speicher der PCI Base Address Registers (BAR) zuweisen, einige sehr wenige Ioctls verwalten und die Übersetzung der Seitentabellen übernehmen.

Sämtliche andere Funktionen werden von Userspace-Code übernommen. Interessant daran ist, dass bei der Verwendung des Gasket-Frameworks angenommen wird, dass immer nur genau ein Prozess Schreibzugriff auf den dazugehörigen Geräte-Knoten bekommt. Der bisher erste und einzige Gasket-Treiber ist ebenfalls Teil des nun eingepflegten Codes. Dabei handelt es sich um den Treiber für den Apex-Chip.

Mini-Treiber für Spezialhardware

Dass hier ein großer Teil der eigentlichen Logik nicht im Kernel umgesetzt wird, sondern eben im Userspace, ist je nach Anwendungszweck des Chips nicht unbedingt ungewöhnlich. Der ursprünglichen Idee zufolge wollte Google die Treiber-Unterstützung zunächst über das Userspace-I/O-System des Kernels umsetzen (UIO). Dieses ist für Situationen geschaffen worden, in denen für die Hardwareunterstützung nur ein sehr kleiner Kernel-Treiber notwendig ist, der zudem nicht mit dem Rest der Kernels und seinen Subsystemen interagiert. Auch hier übernimmt eine Userspace-Anwendung große Teile der Funktion.

Bei Apex handelt es sich offenbar um eine derartige Spezialhardware. Da die Funktionen von UIO aber den Bedürfnissen von Google wohl nicht genügten, ist Gasket entstanden. So ist insbesondere die Verwendung und Unterstützung einer MMU oder des Direktzugriffs per DMA mit UIO eben nicht vorgesehen.

Apex als Beschleunigerchip

Der beschriebene Aufbau des Treibers und des Gerätes sowie allen voran die Bezeichnung Gasket, in der wiederum die Abkürzung ASIC vorkommt, verweisen ziemlich klar darauf, dass Google mit Apex eine ganz bestimmte Anwendung mit Hilfe dieses Chips beschleunigt. Aus einer ersten Version des Treiber-Codes, die aus einem internen Chromium-Repository stammt, geht außerdem hervor, dass das Team zuvor offenbar wie üblich die endgültige Funktionsweise des Chips mit Hilfe eines FPGA erarbeitet hat.

Die tatsächliche Funktion von Apex, also was der Chip genau beschleunigen soll, geben die Patches allerdings nicht preis. Vor allem die Mitwirkung des Chromium-Teams, das bei Google für die Open-Source-Unterstützung der Chromebooks zuständig ist, weist jedoch daraufhin, dass Apex künftig in den Google-Laptops genutzt werden könnte. In dem Smartphone Pixel 2 verwendet Google bereits einen dedizierten Baustein zum Beschleunigen der Bildverarbeitung, für den Google mit Intel kooperiert hat. Die Desktop-Variante dieser Technik soll Intel unter dem Namen Monette Hill erstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 2,69€
  3. 4,99€
  4. 39,99€

yeti 10. Jul 2018

Der PC wird zum Terminal und die (interessanten) Funktionen werden auf Erweiterungskarten...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /