Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Google baut Mini-Treiber-Schicht für unbekannten Apex-Chip

Das Treiber-Framework Gasket von Google-Entwicklern ist in den Staging-Bereich des Linux-Kernels aufgenommen worden. Genutzt wird Gasket zur Umsetzung eines nicht näher beschriebenen Chips, der Apex heißt. Dabei könnte es sich um den Beschleuniger für Bildverarbeitung Monette Hill von Intel handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Wofür Google den Apex-Chip einsetzen will, ist zurzeit noch nicht klar.
Wofür Google den Apex-Chip einsetzen will, ist zurzeit noch nicht klar. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Bereits Anfang April fragte der Google-Entwickler Simon Que auf der Linux-Kernel-Mailingliste nach der Vorgehensweise, um einen speziellen Treiber für ein Gerät namens Apex zu erstellen. Der Nachricht zufolge handelt es sich dabei um ein externes PCIe-Board mit einem anwendungsspezifischen Custom-Co-Prozessor samt MMU und einer DMA-Schnittstelle, um Daten mit dem Hostsystem auszutauschen. Die daraus offenbar hervorgegangenen Arbeiten hat der Kernel-Betreuer Greg Kroah-Hartman nun in den Staging-Bereich des Kernels eingepflegt.

Stellenmarkt
  1. HKL Baumaschinen GmbH, Hamburg, Hummelsbüttel
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Entstanden ist dafür das Treiber-Framework Gasket, was für "Google ASIC Software, Kernel Extensions, and Tools" steht. Die Idee des Frameworks ist es laut der Beschreibung, ein generisches und flexibles System zu erstellen, das kleine Kernel-Treiber unterstützten soll. Diese Kernel-Treiber können dann lediglich Geräte öffnen und schließen, den Speicher der PCI Base Address Registers (BAR) zuweisen, einige sehr wenige Ioctls verwalten und die Übersetzung der Seitentabellen übernehmen.

Sämtliche andere Funktionen werden von Userspace-Code übernommen. Interessant daran ist, dass bei der Verwendung des Gasket-Frameworks angenommen wird, dass immer nur genau ein Prozess Schreibzugriff auf den dazugehörigen Geräte-Knoten bekommt. Der bisher erste und einzige Gasket-Treiber ist ebenfalls Teil des nun eingepflegten Codes. Dabei handelt es sich um den Treiber für den Apex-Chip.

Mini-Treiber für Spezialhardware

Dass hier ein großer Teil der eigentlichen Logik nicht im Kernel umgesetzt wird, sondern eben im Userspace, ist je nach Anwendungszweck des Chips nicht unbedingt ungewöhnlich. Der ursprünglichen Idee zufolge wollte Google die Treiber-Unterstützung zunächst über das Userspace-I/O-System des Kernels umsetzen (UIO). Dieses ist für Situationen geschaffen worden, in denen für die Hardwareunterstützung nur ein sehr kleiner Kernel-Treiber notwendig ist, der zudem nicht mit dem Rest der Kernels und seinen Subsystemen interagiert. Auch hier übernimmt eine Userspace-Anwendung große Teile der Funktion.

Bei Apex handelt es sich offenbar um eine derartige Spezialhardware. Da die Funktionen von UIO aber den Bedürfnissen von Google wohl nicht genügten, ist Gasket entstanden. So ist insbesondere die Verwendung und Unterstützung einer MMU oder des Direktzugriffs per DMA mit UIO eben nicht vorgesehen.

Apex als Beschleunigerchip

Der beschriebene Aufbau des Treibers und des Gerätes sowie allen voran die Bezeichnung Gasket, in der wiederum die Abkürzung ASIC vorkommt, verweisen ziemlich klar darauf, dass Google mit Apex eine ganz bestimmte Anwendung mit Hilfe dieses Chips beschleunigt. Aus einer ersten Version des Treiber-Codes, die aus einem internen Chromium-Repository stammt, geht außerdem hervor, dass das Team zuvor offenbar wie üblich die endgültige Funktionsweise des Chips mit Hilfe eines FPGA erarbeitet hat.

Die tatsächliche Funktion von Apex, also was der Chip genau beschleunigen soll, geben die Patches allerdings nicht preis. Vor allem die Mitwirkung des Chromium-Teams, das bei Google für die Open-Source-Unterstützung der Chromebooks zuständig ist, weist jedoch daraufhin, dass Apex künftig in den Google-Laptops genutzt werden könnte. In dem Smartphone Pixel 2 verwendet Google bereits einen dedizierten Baustein zum Beschleunigen der Bildverarbeitung, für den Google mit Intel kooperiert hat. Die Desktop-Variante dieser Technik soll Intel unter dem Namen Monette Hill erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  3. 599,00€
  4. 84,59€

yeti 10. Jul 2018

Der PC wird zum Terminal und die (interessanten) Funktionen werden auf Erweiterungskarten...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /