Linux-Kernel: Fehlende Diskussionen können Sicherheitslücken preisgeben

Das Verhalten bei der Integration von Patches in den Linux-Kernel kann Verdacht erwecken und dabei Sicherheitslücken aufdecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Entwicklung kann auch ungewollt viele Details preisgeben.
Die Kernel-Entwicklung kann auch ungewollt viele Details preisgeben. (Bild: dfaulder/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Ein Forscherteam aus Entwicklern und Wissenschaftlern zeigt in einer aktuellen Untersuchung, wie aus der konkreten Diskussion um Patches im Linux-Kernel - beziehungsweise eben die fehlende Diskussion darum - Rückschlüsse darauf gezogen werden können, dass diese Patches Sicherheitslücken schließen. Damit könnten Sicherheitslücken unter Umständen zu einem Zeitpunkt öffentlich werden, der vor der eigentlichen offiziellen Ankündigung liegt oder die Lücken schlicht überhaupt erst also solche erkannt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Die Untersuchung stammt von Forschern der OTH Regensburg, der Uni Hannover sowie von BMW und Siemens. Dabei stellen die Beteiligten ein Data-Mining-Projekt vor, das auf den Annahmen zur sonst üblichen Kernel-Entwicklung aufbaut. Die hierbei wohl wichtigste Erkenntnis ist es, dass Patches zum Kernel wie zu anderen Open-Source-Projekten üblicherweise auch vorher öffentlich diskutiert werden.

Das Team verknüpft in seiner Untersuchung nun also eben die Diskussionen auf den öffentlichen Mailinglisten mit den Code-Beiträgen zum Linux-Kernel und untersucht jene Beiträge genauer, die keine solche Diskussion aufweisen. Oft handelt es sich dabei um Beiträge von internen Teams oder Betreuern zu Code, den nur sie selbst pflegen. Oder aber um Beiträge, die Sicherheitslücken beheben. In der Untersuchung heißt es dazu: "Die Tatsache, dass ein Patch nicht öffentlich diskutiert wurde, verrät diesen".

Vor allem die komplizierte Struktur des Linux-Ökosystems mit seinen vielen verschiedenen Distributionen und Ableitungen führt oft dazu, dass zwischen der Bereitstellung des Patches samt Veröffentlichung der Sicherheitslücken und der tatsächlichen Integration in einen dieser abgeleiteten Kernel vergleichsweise viel Zeit vergehen kann. Die nun vorgestellte Methode ermöglicht es nun auch, jene Sicherheitslücken zu finden, die zum Beispiel keine besonders große Medienaufmerksamkeit bekommen haben oder für die gar keine CVE-Nummer vergeben wurde.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass der Linux-Kernel mit seinen vielen Patches systematisch für Angriffe analysiert wird, hat ein Bug im vergangenen Jahr gezeigt. Google hatte diesen zwar bereits gefunden und auch behoben, jedoch vergessen, den Patch an seine Android-Geräte zu verteilen. Die eigentlich geschlossene Lücke ist aufgefallen und wurde schließlich ausgenutzt. Die Forscher zeigen nun, dass derartige Vorgänge auch von Angreifer mit weiteren Methoden verfeinert werden können, um im Zweifel Exploit-Code zu schreiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /