Abo
  • Services:

Linux: Kernel-Entwickler verlegen Konferenz wegen Torvalds' Urlaub

Auf dem Maintainer-Summit diskutiert ein kleiner Teil der Linux-Entwickler Abläufe seiner Arbeit. Linux-Gründer Torvalds hat während des geplanten Termins jedoch Urlaub, also wird das Treffen kurzerhand von Vancouver nach Edinburgh verlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Linux-Community richtet sich sehr viel nach Linus Torvalds - vielleicht zu viel.
In der Linux-Community richtet sich sehr viel nach Linus Torvalds - vielleicht zu viel. (Bild: Don Faulkner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Entscheidungen kleiner mehr oder weniger abgeschlossener Gruppen sind für Außenstehende oft nur schwer nachvollziehbar. Solch ein Fall zeigt sich nun auch bei den Teilnehmern des sogenannten Maintainer Summit, einer kleinen Konferenz von Linux-Kernel-Entwicklern, bei der nur auf Einladung hin teilgenommen werden darf. Offenbar hat Linux-Gründer Linus Torvalds am bisher geplanten Termin aber bereits einen Familienurlaub. Statt das Treffen ohne ihn durchzuführen, wie dieser selbst vorgeschlagen hat, wird der Maintainer-Summit nun verlegt - vom parallel stattfindenden Kernel-Summit in Vancouver zum Open Source Summit in Edinburgh.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Das schreibt der unter anderem für die Organisation zuständige Theodore (Ted) Ts'o in einer E-Mail. Darin heißt es: "Während das Abhalten des Maintainer-Summit ohne Linus ein interessantes Experiment sein könnte, hat das Programmkomitee letzten Endes einen starken Konsens darüber, dass die Verlegung des Gipfels nach Edinburgh die bessere Option ist."

Der Kernel- und Grafiktreiber-Entwickler Daniel Vetter kommentiert dieses ungewöhnliche Vorgehen auf Twitter eher sarkastisch: "Linus bucht den falschen Flug und sie beschließen, die gesamte Konferenz zu verschieben. Das ist eine ... Sekte. Ernsthaft". Dieser doch sehr harsche Kommentar liegt wohl an der konkreten Ausrichtung und Ausgestaltung des Maintainer-Summits. Ziel der Konferenz ist es explizit, nicht-technische Probleme zu diskutieren, also jene, die die Entwicklung und Zusammenarbeit der Linux-Community selbst betreffen.

Teilnehmen daran darf jedoch nur ein kleiner Kreis eingeladener Entwickler, meist rund 30 Personen. Insbesondere dafür ist die Konferenz in der Vergangenheit immer wieder öffentlich und auch in Gesprächen von Kernel-Entwicklern mit Golem.de kritisiert worden. So handele es sich etwa um die immer gleichen Personen, die eingeladen würden, und Entwickler, die sich aktiv um Community-Arbeit oder auch die Probleme der Kernel-Maintainer kümmern, blieben außen vor, so die Kritik. Dabei handele es bei diesen Themen um jene, die auf dem Maintainer-Summit eigentlich besprochen werden sollten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steel HR Hybrid Smartwatch mit Herzfrequenz- und Aktivitätsmessung für 124,99€ statt 149...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)

otto06217 14. Sep 2018

gregkh könnte ich mir als »Thronfolger« sehr gut vorstellen. Ich bin nicht in die Kernel...

Proctrap 08. Sep 2018

die dürfen mit ihrem Projekt machen was sie wollen & ich kann mir vorstellen dass bei...

tg-- 07. Sep 2018

Es gibt doch genug Beispiele warum für manche Veranstaltungen eine bestimmte Person...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /