Abo
  • Services:

Linux: Kernel-Entwickler sehr verärgert über Systemd-Team

Mit Systemd verhindert die Kernel-Option Debug unter Umständen das Booten des Rechners. Die Entwickler beider Teams halten das jeweils andere für verantwortlich. Linus Torvalds droht sogar eine Code-Sperre an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zusammenarbeit der Linux- und Systemd-Teams ist nicht immer gut.
Die Zusammenarbeit der Linux- und Systemd-Teams ist nicht immer gut. (Bild: Ben Tubby/CC-BY 2.0)

Wird ein Rechner mit Systemd gestartet und dabei die Kernel-Option Debug übergeben, kann das dazu führen, dass der Rechner nicht startet, wie aus einem entsprechenden Bug-Report hervorgeht. Demnach überflute Systemd Dmesg mit Nachrichten, was einen Login verhindere. Der Red-Hat-Angestellte Kay Sievers sieht das Problem aber nicht in Systemd, die Option Debug sei schlicht zu generisch. Diese Ansicht verärgert viele Kernel-Entwickler, allen voran Linux-Erfinder Linus Torvalds.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Darüber hinaus hat Sievers den Bug-Report nach nur etwas mehr als einer Stunde wieder geschlossen, da der Fehler offenbar nicht in Systemd, sondern im Kernel und dem Umgang mit der Debug-Option liege. Doch Steven Rostedt merkt an, dass die Kernel-Kommandozeile nicht von Userspace-Programmen geparst werden sollte, das sei einfach falsch und der Fehler "absolut lächerlich", wie H. Peter Anvin hinzufügt.

Merge-Sperre für Sievers?

Als Reaktion auf das Verhalten von Sievers kreierte Rostedt einen Patch, der verhindert, dass Systemd in der Kommandozeile nach der Option Debug parsen kann. Aber auch das ist nach Meinung Torvalds nicht die Lösung des Problems, da die Option geparst werden können soll. Nur eben in einem gesunden Maß.

Ähnliche Meinungsverschiedenheiten zwischen Torvalds und Sievers sind bereits häufiger zutage getreten, weshalb Torvalds auch androht, Patches von Sievers nicht mehr aufnehmen zu wollen, solange dieser sein Verhalten nicht ändere. Da Sievers auch einer der Hauptentwickler des Kernel-DBus ist, könnte dies mittelfristig tatsächlich erhebliche Konsequenzen haben, würde die Androhung umgesetzt.

Um das Problem zu beheben, hat Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman Patches für Systemd veröffentlicht, die das beschriebene Verhalten zunächst unterbinden. Ebenso wird der ursprüngliche Kernel-Patch derzeit angepasst, so dass bestimmte, eventuell unerwünschte Userspace-Nachrichten unterdrückt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. (-70%) 5,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

MDeavy 05. Apr 2014

Also ich habe das Problem gehabt, habe solange den 3.11.0.18 Kernel genommen aber 2 Tage...

yudothat 05. Apr 2014

Da merkt man halt das du von BSD nicht viel mitbekommst und Ahnung hast. Um so ein...

spiderbit 03. Apr 2014

ja gut wer faktisch recht hat kann wohl weder ich noch du klar definieren. Man kann jetzt...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /