Abo
  • Services:

Linux: Kernel-Entwickler diskutieren Subsystem für KI-Beschleuniger

Der Linux-Kernel soll ein eigenes Teilsystem für KI-Beschleuniger erhalten. Einige Entwickler der Linux-Grafiktreiber halten das aber für eine sehr schlechte Idee, immerhin seien die Unterschiede zu GPUs minimal.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community möchte Treiber für KI-Beschleuniger aufnehmen. Über das Vorgehen herrscht aber keine Einigkeit.
Die Linux-Community möchte Treiber für KI-Beschleuniger aufnehmen. Über das Vorgehen herrscht aber keine Einigkeit. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wegen der wachsenden Anzahl an Hardware zum Beschleunigen von Deep-Learning- und Machine-Learning-Aufgaben sollen deren freie Treiber im Linux-Kernel in einem gemeinsamen Subsystem vereinheitlicht werden. Bisher sind die Treiber auf verschiedene Bereiche im Kernel verteilt. Die nun von Entwickler Olof Johansson zur Umsetzung des neuen Subsystems vorgeschlagenen Patches sind das Ergebnis einer längeren Diskussion, der die Veröffentlichung von Patches zur Unterstützung eines neuen Beschleunigers vorausgegangen war.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Johansson und der Betreuer der stabilen Zweige des Linux-Kernels, Greg Kroah-Hartman, wollen künftig die Pflege dieses neuen Subsystems übernehmen. Ziel ist es vor allem, die Treiber der unterschiedlichen Hardware künftig einfacher finden zu können und die Kollaboration zwischen den Beitragenden in diesen Bereichen zu verbessern. Darüber hinaus könnten in dem Subsystem künftig Frameworks entstehen, die von mehreren Treibern wiederverwendet werden sollen. Welche Funktionen diese haben könnten, ist derzeit aber noch nicht klar.

Grafikentwickler nicht zufrieden

Kritik an dem geplanten Vorgehen kommt vor allem von den Entwicklern der Grafiktreiber im Linux-Kernel. Denn anders als etwa für die GPUs zwingend vorausgesetzt, sollen die Userspace-Bestandteile der Beschleunigertreiber wenn überhaupt nur als minimale Zwischenschicht unter einer Open-Source-Lizenz bereitstehen. So beschreibt etwa der Betreuer der GPU-Treiber, Dave Airlie, dass ohne Wissen über die Funktionen des Userspace-Treibers die API schlimmstenfalls Sicherheitslücken beinhalten könnte. Ebenso werde die Kernel-Community damit langfristig auf eine API festgelegt, die kaum geändert werden könnte, selbst wenn es künftig eine bessere Open-Source-Implementierung des Userspace geben sollte.

Ähnlich argumentiert auch der langjährige Betreuer des Intel-Grafiktreibers Daniel Vetter in einem Beitrag auf der Mailing-Liste. Wenn etwa der Hersteller der Hardware oder auch dessen Entwickler verschwinden, müsse die Kernel-Community plötzlich unfreiwillig Code pflegen, der nicht verstanden wird. Darüber hinaus könnten zum Beispiel Fehler im Userspace-Teil nicht behoben werden. Dass Airlie, Vetter und auch andere Grafiktreiber-Entwickler so argumentieren, liegt wohl an deren Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte mit verschiedenen Herstellern und deren Treibern. Für Vetter gibt es zudem keine technischen Unterschiede zwischen einem Treiber für einen Beschleuniger oder eben dem Treiber für eine GPU.

Der Unterstützer des Beschleuniger-Subsystems, Kroah-Hartman, sieht das erwartungsgemäß anders und begründet das vor allem damit, dass sämtliche Linux-Nutzer durch das Einpflegen des Codes schnell Zugriff auf die neue Hardware erhalten können. In einem recht langen Kompromissvorschlag deutet Vetter allerdings an, dass er dem Erstellen des neuen Subsystems zustimmen könnte.

Dazu müsste der Rest der Community nur akzeptieren, dass es eine Überschneidung zwischen dem Code für GPUs und jenem für die Beschleuniger gibt und die Entwickler damit doppelte Funktionalität umsetzen. Immerhin arbeitet die Community der Linux-Grafikentwickler derzeit an einer einheitlichen und freien Alternative zu Techniken wie Nvdias Cuda, das auf Grundlage des Treibercodes für GPUs entsteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /