Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Kernel-Entwickler diskutieren Subsystem für KI-Beschleuniger

Der Linux-Kernel soll ein eigenes Teilsystem für KI-Beschleuniger erhalten. Einige Entwickler der Linux-Grafiktreiber halten das aber für eine sehr schlechte Idee, immerhin seien die Unterschiede zu GPUs minimal.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community möchte Treiber für KI-Beschleuniger aufnehmen. Über das Vorgehen herrscht aber keine Einigkeit.
Die Linux-Community möchte Treiber für KI-Beschleuniger aufnehmen. Über das Vorgehen herrscht aber keine Einigkeit. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wegen der wachsenden Anzahl an Hardware zum Beschleunigen von Deep-Learning- und Machine-Learning-Aufgaben sollen deren freie Treiber im Linux-Kernel in einem gemeinsamen Subsystem vereinheitlicht werden. Bisher sind die Treiber auf verschiedene Bereiche im Kernel verteilt. Die nun von Entwickler Olof Johansson zur Umsetzung des neuen Subsystems vorgeschlagenen Patches sind das Ergebnis einer längeren Diskussion, der die Veröffentlichung von Patches zur Unterstützung eines neuen Beschleunigers vorausgegangen war.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Johansson und der Betreuer der stabilen Zweige des Linux-Kernels, Greg Kroah-Hartman, wollen künftig die Pflege dieses neuen Subsystems übernehmen. Ziel ist es vor allem, die Treiber der unterschiedlichen Hardware künftig einfacher finden zu können und die Kollaboration zwischen den Beitragenden in diesen Bereichen zu verbessern. Darüber hinaus könnten in dem Subsystem künftig Frameworks entstehen, die von mehreren Treibern wiederverwendet werden sollen. Welche Funktionen diese haben könnten, ist derzeit aber noch nicht klar.

Grafikentwickler nicht zufrieden

Kritik an dem geplanten Vorgehen kommt vor allem von den Entwicklern der Grafiktreiber im Linux-Kernel. Denn anders als etwa für die GPUs zwingend vorausgesetzt, sollen die Userspace-Bestandteile der Beschleunigertreiber wenn überhaupt nur als minimale Zwischenschicht unter einer Open-Source-Lizenz bereitstehen. So beschreibt etwa der Betreuer der GPU-Treiber, Dave Airlie, dass ohne Wissen über die Funktionen des Userspace-Treibers die API schlimmstenfalls Sicherheitslücken beinhalten könnte. Ebenso werde die Kernel-Community damit langfristig auf eine API festgelegt, die kaum geändert werden könnte, selbst wenn es künftig eine bessere Open-Source-Implementierung des Userspace geben sollte.

Ähnlich argumentiert auch der langjährige Betreuer des Intel-Grafiktreibers Daniel Vetter in einem Beitrag auf der Mailing-Liste. Wenn etwa der Hersteller der Hardware oder auch dessen Entwickler verschwinden, müsse die Kernel-Community plötzlich unfreiwillig Code pflegen, der nicht verstanden wird. Darüber hinaus könnten zum Beispiel Fehler im Userspace-Teil nicht behoben werden. Dass Airlie, Vetter und auch andere Grafiktreiber-Entwickler so argumentieren, liegt wohl an deren Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte mit verschiedenen Herstellern und deren Treibern. Für Vetter gibt es zudem keine technischen Unterschiede zwischen einem Treiber für einen Beschleuniger oder eben dem Treiber für eine GPU.

Der Unterstützer des Beschleuniger-Subsystems, Kroah-Hartman, sieht das erwartungsgemäß anders und begründet das vor allem damit, dass sämtliche Linux-Nutzer durch das Einpflegen des Codes schnell Zugriff auf die neue Hardware erhalten können. In einem recht langen Kompromissvorschlag deutet Vetter allerdings an, dass er dem Erstellen des neuen Subsystems zustimmen könnte.

Dazu müsste der Rest der Community nur akzeptieren, dass es eine Überschneidung zwischen dem Code für GPUs und jenem für die Beschleuniger gibt und die Entwickler damit doppelte Funktionalität umsetzen. Immerhin arbeitet die Community der Linux-Grafikentwickler derzeit an einer einheitlichen und freien Alternative zu Techniken wie Nvdias Cuda, das auf Grundlage des Treibercodes für GPUs entsteht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /