Linux: Kernel-Entwickler diskutieren Subsystem für KI-Beschleuniger

Der Linux-Kernel soll ein eigenes Teilsystem für KI-Beschleuniger erhalten. Einige Entwickler der Linux-Grafiktreiber halten das aber für eine sehr schlechte Idee, immerhin seien die Unterschiede zu GPUs minimal.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community möchte Treiber für KI-Beschleuniger aufnehmen. Über das Vorgehen herrscht aber keine Einigkeit.
Die Linux-Community möchte Treiber für KI-Beschleuniger aufnehmen. Über das Vorgehen herrscht aber keine Einigkeit. (Bild: Liam Quinn/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wegen der wachsenden Anzahl an Hardware zum Beschleunigen von Deep-Learning- und Machine-Learning-Aufgaben sollen deren freie Treiber im Linux-Kernel in einem gemeinsamen Subsystem vereinheitlicht werden. Bisher sind die Treiber auf verschiedene Bereiche im Kernel verteilt. Die nun von Entwickler Olof Johansson zur Umsetzung des neuen Subsystems vorgeschlagenen Patches sind das Ergebnis einer längeren Diskussion, der die Veröffentlichung von Patches zur Unterstützung eines neuen Beschleunigers vorausgegangen war.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    3D CONTECH Engineering International GmbH, Hamburg
  2. Bereichsleitung Informationstechnologie/IT (m/w/d)
    über Regitz Consulting Personal- und Unternehmensberatung, Köln, Bonn
Detailsuche

Johansson und der Betreuer der stabilen Zweige des Linux-Kernels, Greg Kroah-Hartman, wollen künftig die Pflege dieses neuen Subsystems übernehmen. Ziel ist es vor allem, die Treiber der unterschiedlichen Hardware künftig einfacher finden zu können und die Kollaboration zwischen den Beitragenden in diesen Bereichen zu verbessern. Darüber hinaus könnten in dem Subsystem künftig Frameworks entstehen, die von mehreren Treibern wiederverwendet werden sollen. Welche Funktionen diese haben könnten, ist derzeit aber noch nicht klar.

Grafikentwickler nicht zufrieden

Kritik an dem geplanten Vorgehen kommt vor allem von den Entwicklern der Grafiktreiber im Linux-Kernel. Denn anders als etwa für die GPUs zwingend vorausgesetzt, sollen die Userspace-Bestandteile der Beschleunigertreiber wenn überhaupt nur als minimale Zwischenschicht unter einer Open-Source-Lizenz bereitstehen. So beschreibt etwa der Betreuer der GPU-Treiber, Dave Airlie, dass ohne Wissen über die Funktionen des Userspace-Treibers die API schlimmstenfalls Sicherheitslücken beinhalten könnte. Ebenso werde die Kernel-Community damit langfristig auf eine API festgelegt, die kaum geändert werden könnte, selbst wenn es künftig eine bessere Open-Source-Implementierung des Userspace geben sollte.

Ähnlich argumentiert auch der langjährige Betreuer des Intel-Grafiktreibers Daniel Vetter in einem Beitrag auf der Mailing-Liste. Wenn etwa der Hersteller der Hardware oder auch dessen Entwickler verschwinden, müsse die Kernel-Community plötzlich unfreiwillig Code pflegen, der nicht verstanden wird. Darüber hinaus könnten zum Beispiel Fehler im Userspace-Teil nicht behoben werden. Dass Airlie, Vetter und auch andere Grafiktreiber-Entwickler so argumentieren, liegt wohl an deren Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte mit verschiedenen Herstellern und deren Treibern. Für Vetter gibt es zudem keine technischen Unterschiede zwischen einem Treiber für einen Beschleuniger oder eben dem Treiber für eine GPU.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Unterstützer des Beschleuniger-Subsystems, Kroah-Hartman, sieht das erwartungsgemäß anders und begründet das vor allem damit, dass sämtliche Linux-Nutzer durch das Einpflegen des Codes schnell Zugriff auf die neue Hardware erhalten können. In einem recht langen Kompromissvorschlag deutet Vetter allerdings an, dass er dem Erstellen des neuen Subsystems zustimmen könnte.

Dazu müsste der Rest der Community nur akzeptieren, dass es eine Überschneidung zwischen dem Code für GPUs und jenem für die Beschleuniger gibt und die Entwickler damit doppelte Funktionalität umsetzen. Immerhin arbeitet die Community der Linux-Grafikentwickler derzeit an einer einheitlichen und freien Alternative zu Techniken wie Nvdias Cuda, das auf Grundlage des Treibercodes für GPUs entsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truth Social
Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
Artikel
  1. Rockstar Games: GTA Trilogy mit Verbesserungen bei Grafik und Gameplay
    Rockstar Games
    GTA Trilogy mit Verbesserungen bei Grafik und Gameplay

    Neue Lichteffekte und Missions-Wiederholungen: Rockstar Games stellt Details der neuen GTA Trilogy vor - und zeigt Details im Trailer.

  2. 20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
    20 Jahre GTA 3
    Neuer Ausflug ins alte Liberty City

    Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  3. Flugauto: Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt
    Flugauto
    Personen-Multikopter Jetson One offiziell vorgestellt

    Die schwedische Firma Jetson Aero hat ihr erstes elektrisches Fluggerät vorgestellt. Eines der ersten Exemplare geht nach Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /