Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Kernel: Effizienter rendern mit getrenntem DRM und KMS
(Bild: Jens Bludau/CC-BY 3.0)

Linux-Kernel Effizienter rendern mit getrenntem DRM und KMS

Im nächsten Linux-Kernel werden die Grafikfunktionen Direct Rendering Manager (DRM) und Kernel Mode Settings (KMS) getrennt. Über mehrere Render-Nodes sollen Anwendungen - auch mehrere - GPUs effizienter nutzen können. Dabei mussten aber auch Sicherheitsaspekte berücksichtigt werden.

Anzeige

Aus Benutzersicht seien die Render-Nodes wie eine große FPU, zitiert Kernel-Entwickler David Herrmann den Entwickler Greg Kroah-Hartman. Herrmann ist für den Kernel-Patch verantwortlich, mit dem künftig Anwendungen über mehr als einen Knotenpunkt im Linux-Kernel auf Grafikeinheiten zugreifen können. Bislang haben Sicherheitsaspekte beim Zugriff auf den Speicher (Mmap) die Integration des Patches verhindert. Diese seien aber inzwischen ausgeräumt worden, so dass der Patch vor wenigen Tagen von Linus Torvalds akzeptiert wurde und somit in Linux 3.12 verwendet werden kann.

Die Bereitstellung mehrerer Render-Knoten bringt aber noch weitere Änderungen mit sich. Zum einen werden die KMS nicht mehr über diese Nodes verarbeitet, sondern sollen ebenfalls über eigene Knotenpunkte auf die Displaycontroller der Grafikkarten zugreifen können. Bisher darf lediglich eine Anwendung, etwa der Displayserver, KMS vornehmen, und das nur mit Root-Rechten. Nach dem Umbau sollen beispielsweise Xserver auch mit einfachen Benutzerrechten laufen können und trotzdem die Bildschirmauflösung auf dem Grafikchip ändern dürfen. Zudem sollen dann auch zwei Xserver parallel laufen können, die jeweils einen eigenen Monitor mit eigener Auflösung ansteuern können.

Kaum API-Änderungen

Auch die neuen Render-Knoten werden wie normale Dateisystem-Nodes mit entsprechend variablen Benutzerrechten angesprochen. Daher können selbst einzelne Anwendungen das Rendering verwalten und müssen nicht wie bisher zunächst den Umweg über den Xserver machen. Dabei fallen die Mode-Settings-Ioctls weg, die künftig über getrennte Nodes verwendet werden. Statt dem unsicheren Gem-Flink des Graphics Execution Manager darf künftig nur noch Dma-buf für Speicherzugriffe verwendet werden.

An dem API ändert sich für Entwickler kaum etwas. Modeset und Render erhalten lediglich Subsets, über die dann die einzelnen Nodes angesteuert werden können. Entwickler haben die Möglichkeit, selbst eine Render-Node zu spezifizieren oder können die Auswahl dem grafischen Server überlassen, egal ob es sich dabei um X11 oder Wayland handelt. Seitens des Kernels gibt es künftig mehrere DRM-Master-Objekte. Änderungen an Treibern werden jedoch nicht benötigt.

Die Aufteilung vom Rendering im DRM und KMS soll vor allem den Grafikeinheiten auf der ARM-Plattform zugutekommen. Denn auf den meisten aktuellen Grafikkarten von AMD, Intel oder Nvidia sind GPU und der Displaycontroller auf derselben Karte.


eye home zur Startseite
Thaodan 28. Okt 2013

Darum geht es nicht, es geht darum das es für den Menschen besser ist wenn etwas in...

YoungManKlaus 28. Okt 2013

a) DRM != Digital Rights Management, sondern Direct Rendering Manager b) dem User ist das...

Lala Satalin... 27. Okt 2013

GENAU das meine ich! Mit messages meinte ich das in etwa so: Wenn ein Bereich des...

red creep 27. Okt 2013

An den Madrider Flughafen und das MAD Hostel, indem ich eine Woche genächtigt habe.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  4. Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

  1. Re: Warum gelten automatische Andockmanöver als...

    nicoledos | 13:52

  2. Re: Sorry aber

    Bone Balboa | 13:50

  3. SAFTLADEN!! -kwt-

    Konfuzius Peng | 13:45

  4. Re: Bootzeit?

    Kletty | 13:45

  5. Re: Vllt mal die deutsche Seite spielen?

    zZz | 13:41


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel