• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern

Ein Zwischenschritt zum Umgehen von GPL-Beschränkungen könnte im Linux-Kernel künftig nicht mehr genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lizenz des Linux-Kernel soll proprietäre Module eigentlich verhindern.
Die Lizenz des Linux-Kernel soll proprietäre Module eigentlich verhindern. (Bild: Moonshiner69, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Eine Sammlung von Patches, die der Facebook-Entwickler Jonathan Lemon zur Aufnahme im Linux-Kernel vorgeschlagen, sorgt in der Community für große Diskussionen rund um den Umgang mit proprietären Kernel-Modulen. Offenbar als direkte Reaktion auf die Patches von Lemon könnte die Nutzung beziehungsweise die Entwicklung derartiger Treiber wie etwa von Nvidia nun noch weiter erschwert werden.

Stellenmarkt
  1. Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Hays AG, Ulm

Ausgangspunkt der Diskussionen war die Idee von Lemon, die Daten von einem Netzwerkadapter direkt auf eine GPU kopieren zu können und dabei die Host-CPU zu umgehen, wie das Magazin LWN.net berichtet. Dies könnte die Nutzung der Daten in Machine-Learning-Anwendungen deutlich beschleunigen und ist für sich genommen sicher eine sinnvolle Funktion. Die Patches von Lemon basieren aber offenbar auf einer Art direkter Interkation mit dem proprietären Linux-Kernel-Treiber von Nvidia.

Das kommt jedoch auch bei dem sonst eher zurückhaltend und sachlich argumentierenden Entwickler Greg Kroah-Hartman nicht gut an. Dieser schreibt an Lemon gerichtet: "Ok, jetzt trollst du uns nur noch." Immerhin ist es eine der klaren Regeln der Linux-Community, dass Code im Kernel nur auf Teilen basieren darf, der in dessen Hauptentwicklungszweig gepflegt wird. Die von Lemon vorgeschlagene Abhängigkeit auf externen Code ist also nicht erlaubt. Erschwerend hinzu kommt, dass der größte Teil von Nvidias Code proprietär ist und damit nicht kompatibel zur GPL des Linux-Kernel.

Der für seine langjährige Arbeit am Kernel sowie seine GPL-Klage bekannte Christoph Hellwig wirft außerdem ein, dass es für die Idee von Lemon bereits eine Vielzahl von möglicher Infrastruktur im Linux-Code gebe, die dafür genutzt werden könne. Dass Lemon jedoch nur Nvidia-Hardware habe und der von ihm eingereichte Code dabei auch auf die anderen freien GPU-Treiber adaptiert werden könne, lässt die Kernel-Community jedoch nicht als Argument gelten.

Nutzung proprietärer Treiber weiter erschwert

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Hellwig selbst hat nun darüber hinaus auch Patches eingereicht, die die von Lemon geplante Vorgehensweise deutlich erschweren könnte. Zwar verfügt der Linux-Kernel mit dem Aufruf EXPORT_SYMBOL_GPL() über eine Methode, Schnittstellen so zu gestalten, dass diese nur von Modulen genutzt werden können, die unter der GPL oder einer kompatiblen Lizenz stehen. Dies kann jedoch dadurch umgangen werden, dass ein proprietäres Modul aufgespalten wird. Eine kleine Zwischenschicht, die zur GPL kompatibel ist, kann dann zur Kommunikation mit dem restlichen proprietären Teil genutzt werden.

Der Patch von Hellwig versucht nun genau dies zu erschweren. Module, die proprietäre Symbole importieren, werden damit wiederum selbst als proprietär markiert und erhalten keinen Zugriff auf die GPL-Symbole. Die von Lemon ursprünglich für seine Patches geplante Vorgehensweise würde damit verhindert und die Entwicklung von den Zwischenschichten zur Umgehung der GPL-Symbol deutlich erschwert, auch wenn noch eine kleine Lücke bestehen bleibe, worauf LWN.net hinweist.

In der Vergangenheit hat die Linux-Kernel-Community eine Vielzahl von Änderungen umgesetzt, die wissentlich oder als Nebeneffekt die Entwicklung proprietärer oder nicht lizenzkompatibler Module erschwert hat. Betroffenen davon sind etwa die proprietären Treiber von Nvidia oder aber auch ZFS für Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

486dx4-160 13. Aug 2020

DKMS baut Kernelmodule. Diese dürfen keine GPL-Symbole benutzen wenn der Quellcode des...

Hello_World 08. Aug 2020

Nein, AMDGPU-Pro läuft nur im Userspace und benutzt den gleichen Kernel-Treiber wie der...

Hello_World 08. Aug 2020

Nicht-GPL-Module in einem GPL-Kernel sind illegal, und der leidtragende ist der Kunde...

Hello_World 08. Aug 2020

Laut Greg Kroah-Hartmann sind Closed-Source-Module im Kernel illegal. http://www.kroah...

/mecki78 04. Aug 2020

Und warum gibt es dann immer noch diverse BSD Derivate und Mio von Projekten unter der...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /