Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Kernel-Community hat Probleme mit Bug-Fixes

Ein aktueller Fall zeigt, dass die Linux-Kernel-Community weiter große Probleme hat, Patches und Bug-Fixes in stabile Kernel-Versionen einzupflegen. Der dafür genutzte Machine-Learning-Ansatz ist offensichtlich auch keine Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community hat offenbar gravierende Probleme in ihren Arbeitsabläufen.
Die Kernel-Community hat offenbar gravierende Probleme in ihren Arbeitsabläufen. (Bild: Malcolm Manners, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Chef des Magazins LWN.net und offizielle Betreuer der Dokumentation des Linux-Kernels, Jonathan Corbet, äußert sich meistens eher zurückhaltend zur Kernel-Entwicklung und lobt die Community auch sehr oft für ihre Arbeit. In einem aktuellen Beitrag für sein Magazin schreibt Corbet für ihn jedoch ungewöhnlich deutlich: "Der Kernel-Entwicklungsprozess funktioniert in vielerlei Hinsicht gut, was jedoch nicht bedeutet, dass er keine krassen Probleme hat."

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Auslöser für diesen Kommentar sind die Vorgänge innerhalb der Community in Zusammenhang mit einem Patch, die deren Arbeit wenig koordiniert erscheinen lässt. Ursprung der Diskussionen ist dem Bericht bei LWN.net zufolge ein Patch von Red-Hat-Entwickler Oleg Nesterov, der ein formal falsches Verhalten beheben sollte.

So gibt es die Unix-Konvention, dass Textdateien an den in der ersten Zeile festgelegten Interpreter weitergereicht werden, falls diese mit dem sogenannten Shebang (#!) beginnen. Die bisherige Linux-Implementierung nutzt dafür ein 128 Byte großes Array, schneidet aber möglicherweise noch folgende Kommandos ab, sofern dieser Speicherbereich komplett befüllt ist.

Das sollte natürlich nicht geschehen, sondern schlicht wie vorgesehen die gesamte erste Zeile der Textdatei interpretiert werden. Der Patch von Nesterov landete letztlich in einer Vorabversion zum Linux-Kernel 5.0. Das neue Verhalten wiederum sorgte jedoch bei den Entwicklern der Distribution NixOS für Probleme. Entsprechend dem Linux-Mantra, niemals Userspace-Anwendungen kaputt zu machen, hat Linux-Chefentwickler Linus Torvalds den Patch von Nesterov offiziell wieder zurückgezogen und somit das alte Verhalten vorerst wieder hergestellt.

Kaputter Patch landet im Stable-Zweig

Parallel dazu ist der besagte Patch jedoch nach der ursprünglichen Aufnahme in den Entwicklungszweig von Version 5.0 auch für die Aufnahme in die stabilen Zweige vorgeschlagen worden. Der Patch ist deshalb schließlich auch als Teil eines Updates mit den stabilen Versionen des Linux-Kernels veröffentlicht worden. Damit ist aber ein als fehlerhaft bekannter Patch in einer stabilen Version erschienen, was eigentlich nicht geschehen sollte.

Interessant daran ist, dass der Vorschlag zur Aufnahme in die stabilen Zweige nicht direkt durch einen Entwickler zustande kam, sondern durch ein System auf Basis von Machine-Learning-Techniken, die der bei Facebook angestellte Entwickler Sasha Levin pflegt.

Levin verteidigt sein System weiter damit, dass alle anderen Ansätze schlicht nicht gut genug skalieren würden. Greg Kroah-Hartman, der die stabilen Kernel-Zweige pflegt, weist außerdem darauf hin, dass in der Phase zur Überprüfung der stabilen Updates kein Entwickler der Aufnahme des fehlerhaften Patches widersprochen habe.

Das Kuriose an dieser Situation ist aber, dass der Patch bereits rund eine Woche als fehlerhaft bekannt war, bevor Kroah-Hartman die Ankündigung zum Überprüfen der stabilen Updates überhaupt verschickt hat. Das zeigt die eklatanten Mängel der Community zur Fehlerbehebung in diesem Fall.

Corbet sieht den Fall außerdem nur als ein Beispiel unter vielen. Der langjährige Kenner der Linux-Community geht davon aus, dass auch künftig ähnliche Fälle auftreten werden. Besonders positive Aussichten sind das nicht, so dass die Kernel-Community hier wohl noch deutlich nachbessern muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

gunterkoenigsmann 20. Feb 2019

Alle Betriebssysteme sind unsicher - und dass Closed Source mehr als ein Hobby-Projekt...

NeoCronos 19. Feb 2019

Wenn ich auf meinen Systemen ein Script mit "org/katzenklo/sesamstrasse/sonnenschein...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /