Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Kernel-Community hat Probleme mit Bug-Fixes

Ein aktueller Fall zeigt, dass die Linux-Kernel-Community weiter große Probleme hat, Patches und Bug-Fixes in stabile Kernel-Versionen einzupflegen. Der dafür genutzte Machine-Learning-Ansatz ist offensichtlich auch keine Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kernel-Community hat offenbar gravierende Probleme in ihren Arbeitsabläufen.
Die Kernel-Community hat offenbar gravierende Probleme in ihren Arbeitsabläufen. (Bild: Malcolm Manners, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Chef des Magazins LWN.net und offizielle Betreuer der Dokumentation des Linux-Kernels, Jonathan Corbet, äußert sich meistens eher zurückhaltend zur Kernel-Entwicklung und lobt die Community auch sehr oft für ihre Arbeit. In einem aktuellen Beitrag für sein Magazin schreibt Corbet für ihn jedoch ungewöhnlich deutlich: "Der Kernel-Entwicklungsprozess funktioniert in vielerlei Hinsicht gut, was jedoch nicht bedeutet, dass er keine krassen Probleme hat."

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Auslöser für diesen Kommentar sind die Vorgänge innerhalb der Community in Zusammenhang mit einem Patch, die deren Arbeit wenig koordiniert erscheinen lässt. Ursprung der Diskussionen ist dem Bericht bei LWN.net zufolge ein Patch von Red-Hat-Entwickler Oleg Nesterov, der ein formal falsches Verhalten beheben sollte.

So gibt es die Unix-Konvention, dass Textdateien an den in der ersten Zeile festgelegten Interpreter weitergereicht werden, falls diese mit dem sogenannten Shebang (#!) beginnen. Die bisherige Linux-Implementierung nutzt dafür ein 128 Byte großes Array, schneidet aber möglicherweise noch folgende Kommandos ab, sofern dieser Speicherbereich komplett befüllt ist.

Das sollte natürlich nicht geschehen, sondern schlicht wie vorgesehen die gesamte erste Zeile der Textdatei interpretiert werden. Der Patch von Nesterov landete letztlich in einer Vorabversion zum Linux-Kernel 5.0. Das neue Verhalten wiederum sorgte jedoch bei den Entwicklern der Distribution NixOS für Probleme. Entsprechend dem Linux-Mantra, niemals Userspace-Anwendungen kaputt zu machen, hat Linux-Chefentwickler Linus Torvalds den Patch von Nesterov offiziell wieder zurückgezogen und somit das alte Verhalten vorerst wieder hergestellt.

Kaputter Patch landet im Stable-Zweig

Parallel dazu ist der besagte Patch jedoch nach der ursprünglichen Aufnahme in den Entwicklungszweig von Version 5.0 auch für die Aufnahme in die stabilen Zweige vorgeschlagen worden. Der Patch ist deshalb schließlich auch als Teil eines Updates mit den stabilen Versionen des Linux-Kernels veröffentlicht worden. Damit ist aber ein als fehlerhaft bekannter Patch in einer stabilen Version erschienen, was eigentlich nicht geschehen sollte.

Interessant daran ist, dass der Vorschlag zur Aufnahme in die stabilen Zweige nicht direkt durch einen Entwickler zustande kam, sondern durch ein System auf Basis von Machine-Learning-Techniken, die der bei Facebook angestellte Entwickler Sasha Levin pflegt.

Levin verteidigt sein System weiter damit, dass alle anderen Ansätze schlicht nicht gut genug skalieren würden. Greg Kroah-Hartman, der die stabilen Kernel-Zweige pflegt, weist außerdem darauf hin, dass in der Phase zur Überprüfung der stabilen Updates kein Entwickler der Aufnahme des fehlerhaften Patches widersprochen habe.

Das Kuriose an dieser Situation ist aber, dass der Patch bereits rund eine Woche als fehlerhaft bekannt war, bevor Kroah-Hartman die Ankündigung zum Überprüfen der stabilen Updates überhaupt verschickt hat. Das zeigt die eklatanten Mängel der Community zur Fehlerbehebung in diesem Fall.

Corbet sieht den Fall außerdem nur als ein Beispiel unter vielen. Der langjährige Kenner der Linux-Community geht davon aus, dass auch künftig ähnliche Fälle auftreten werden. Besonders positive Aussichten sind das nicht, so dass die Kernel-Community hier wohl noch deutlich nachbessern muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

gunterkoenigsmann 20. Feb 2019

Alle Betriebssysteme sind unsicher - und dass Closed Source mehr als ein Hobby-Projekt...

NeoCronos 19. Feb 2019

Wenn ich auf meinen Systemen ein Script mit "org/katzenklo/sesamstrasse/sonnenschein...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /