Abo
  • Services:

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Kernel-Community hat jetzt klare Verhaltensregeln.
Die Kernel-Community hat jetzt klare Verhaltensregeln. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Jahrzehntelang hat der Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds andere Entwickler teils aufs Übelste beschimpft und beleidigt und damit einige Entwickler aus der Community vertrieben. Trotzdem wurde er für dieses Verhalten immer wieder verteidigt. Vor wenigen Monaten hatte Torvalds jedoch endlich ein Einsehen, bat öffentlich um Entschuldigung und gelobte Besserung. Außerdem erhielt die Kernel-Community verpflichtende Verhaltensregeln. Schnell entbrannte darüber eine hitzige Debatte, ein Exodus von Kernel-Entwicklern wurde vorhergesagt und selbst Journalisten witterten eine "politische Kontrolle". Doch inzwischen zeigt sich, dass etwas Benehmen im Umgang miteinander selbst der Linux-Community nicht schadet.

Um die Diskussionen besser einordnen zu können, lohnt sich ein Rückblick auf die Entwicklungen der Kernel-Community und auf Torvalds in den vergangenen Jahren einerseits, andererseits sollte man aber auch einen Blick auf den sogenannten Contributor Covenant Code of Conduct werfen, also die Selbstverpflichtung der Beitragenden, sich an Verhaltensregeln zu halten. Er dient - wie in vielen weiteren Open-Source-Projekten auch - als Grundlage für die nun aktuellen gültigen Regeln in der Kernel-Community.

Diskussionen seit 2013

Bereits im Jahr 2013 regte die für USB-Treiber zuständige Entwicklerin Sarah Sharp eine "professionellere" Diskussionskultur an. Die Beleidigungen und die vermeintlichen Späße über physische Gewalt gingen ihr schlicht zu weit. Die dadurch entstandene Initiative fand schnell einige Unterstützer in den Reihen der Linux-Kernel-Hacker und sorgte für einige langanhaltende Diskussionen.

Wie zu erwarten, sah der durch Sharp kritisierte Torvalds damals noch keinerlei Probleme mit seinem Verhalten und verteidigte seinen oft harschen Tonfall als notwendig. Er glaube, seine Meinungen würden sonst nicht ernst genug genommen. Außerdem habe er, so schrieb Torvalds damals, keine Lust auf diese "aufgesetzte Höflichkeit, die Lügen, die Büropolitik, die Hinterhältigkeit, die passive Aggressivität" - was er alles offenbar mit normaler Büroarbeit verbindet.

Torvalds will sich nicht verbiegen

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Dass Torvalds Büroarbeit und den Hierarchien und Umgangsformen vor allem großer IT-Unternehmen wenig Sympathie entgegenbringt, ist hinlänglich bekannt. Er selbst beschreibt diese Attitüde in der Diskussion mit Sharp so: Er arbeite zuhause in seinem Bademantel und werde nicht plötzlich anfangen, Krawatten zu tragen.

Diese Einstellung zeigt sich auch an den sehr wenigen öffentlichen Auftritten, die Torvalds für seinen Arbeitgeber, die Linux Foundation, absolviert. Zwar führt er tagein, tagaus die eigentlichen Geschäfte der Kernel-Entwicklung. Aufgaben, die üblicherweise der Person mit Führungsrolle zufallen, übernimmt allerdings seit Jahren die inoffizielle Nummer zwei in der Kernel-Entwicklung, Greg Kroah-Hartman.

Führung im Konflikt mit der Öffentlichkeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. ab 225€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gfa-g 09. Jan 2019

Das ist kein Grund warum andere deswegen darunter leiden müssen. Autisten verlangen auch...

Frankenwein 08. Jan 2019

Es ist ein Unterschied, ob Entwickler mit normalem Sozialleben nun diejenigen ergänzen...

exxo 08. Jan 2019

Nö. Lass die PC Keule bitte im Schrank hängen. Diese Meinungen können bleiben. Nur die...

caldeum 07. Jan 2019

Kommt bei Avahi oft darauf an wie viel man von dem ganzen Stack benutzt. Wenn man nur...

demon driver 05. Jan 2019

Das glauben die meisten von sich ;-) Kann schon sein, dass es bei mir in Sachen...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /