Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Kernel-Community hat jetzt klare Verhaltensregeln.
Die Kernel-Community hat jetzt klare Verhaltensregeln. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Jahrzehntelang hat der Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds andere Entwickler teils aufs Übelste beschimpft und beleidigt und damit einige Entwickler aus der Community vertrieben. Trotzdem wurde er für dieses Verhalten immer wieder verteidigt. Vor wenigen Monaten hatte Torvalds jedoch endlich ein Einsehen, bat öffentlich um Entschuldigung und gelobte Besserung. Außerdem erhielt die Kernel-Community verpflichtende Verhaltensregeln. Schnell entbrannte darüber eine hitzige Debatte, ein Exodus von Kernel-Entwicklern wurde vorhergesagt und selbst Journalisten witterten eine "politische Kontrolle". Doch inzwischen zeigt sich, dass etwas Benehmen im Umgang miteinander selbst der Linux-Community nicht schadet.

Um die Diskussionen besser einordnen zu können, lohnt sich ein Rückblick auf die Entwicklungen der Kernel-Community und auf Torvalds in den vergangenen Jahren einerseits, andererseits sollte man aber auch einen Blick auf den sogenannten Contributor Covenant Code of Conduct werfen, also die Selbstverpflichtung der Beitragenden, sich an Verhaltensregeln zu halten. Er dient - wie in vielen weiteren Open-Source-Projekten auch - als Grundlage für die nun aktuellen gültigen Regeln in der Kernel-Community.

Diskussionen seit 2013

Bereits im Jahr 2013 regte die für USB-Treiber zuständige Entwicklerin Sarah Sharp eine "professionellere" Diskussionskultur an. Die Beleidigungen und die vermeintlichen Späße über physische Gewalt gingen ihr schlicht zu weit. Die dadurch entstandene Initiative fand schnell einige Unterstützer in den Reihen der Linux-Kernel-Hacker und sorgte für einige langanhaltende Diskussionen.

Wie zu erwarten, sah der durch Sharp kritisierte Torvalds damals noch keinerlei Probleme mit seinem Verhalten und verteidigte seinen oft harschen Tonfall als notwendig. Er glaube, seine Meinungen würden sonst nicht ernst genug genommen. Außerdem habe er, so schrieb Torvalds damals, keine Lust auf diese "aufgesetzte Höflichkeit, die Lügen, die Büropolitik, die Hinterhältigkeit, die passive Aggressivität" - was er alles offenbar mit normaler Büroarbeit verbindet.

Torvalds will sich nicht verbiegen

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Dass Torvalds Büroarbeit und den Hierarchien und Umgangsformen vor allem großer IT-Unternehmen wenig Sympathie entgegenbringt, ist hinlänglich bekannt. Er selbst beschreibt diese Attitüde in der Diskussion mit Sharp so: Er arbeite zuhause in seinem Bademantel und werde nicht plötzlich anfangen, Krawatten zu tragen.

Diese Einstellung zeigt sich auch an den sehr wenigen öffentlichen Auftritten, die Torvalds für seinen Arbeitgeber, die Linux Foundation, absolviert. Zwar führt er tagein, tagaus die eigentlichen Geschäfte der Kernel-Entwicklung. Aufgaben, die üblicherweise der Person mit Führungsrolle zufallen, übernimmt allerdings seit Jahren die inoffizielle Nummer zwei in der Kernel-Entwicklung, Greg Kroah-Hartman.

Führung im Konflikt mit der Öffentlichkeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€

gfa-g 09. Jan 2019

Das ist kein Grund warum andere deswegen darunter leiden müssen. Autisten verlangen auch...

Frankenwein 08. Jan 2019

Es ist ein Unterschied, ob Entwickler mit normalem Sozialleben nun diejenigen ergänzen...

exxo 08. Jan 2019

Nö. Lass die PC Keule bitte im Schrank hängen. Diese Meinungen können bleiben. Nur die...

caldeum 07. Jan 2019

Kommt bei Avahi oft darauf an wie viel man von dem ganzen Stack benutzt. Wenn man nur...

demon driver 05. Jan 2019

Das glauben die meisten von sich ;-) Kann schon sein, dass es bei mir in Sachen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /