Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Kernel-Community hat jetzt klare Verhaltensregeln.
Die Kernel-Community hat jetzt klare Verhaltensregeln. (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Jahrzehntelang hat der Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds andere Entwickler teils aufs Übelste beschimpft und beleidigt und damit einige Entwickler aus der Community vertrieben. Trotzdem wurde er für dieses Verhalten immer wieder verteidigt. Vor wenigen Monaten hatte Torvalds jedoch endlich ein Einsehen, bat öffentlich um Entschuldigung und gelobte Besserung. Außerdem erhielt die Kernel-Community verpflichtende Verhaltensregeln. Schnell entbrannte darüber eine hitzige Debatte, ein Exodus von Kernel-Entwicklern wurde vorhergesagt und selbst Journalisten witterten eine "politische Kontrolle". Doch inzwischen zeigt sich, dass etwas Benehmen im Umgang miteinander selbst der Linux-Community nicht schadet.

Um die Diskussionen besser einordnen zu können, lohnt sich ein Rückblick auf die Entwicklungen der Kernel-Community und auf Torvalds in den vergangenen Jahren einerseits, andererseits sollte man aber auch einen Blick auf den sogenannten Contributor Covenant Code of Conduct werfen, also die Selbstverpflichtung der Beitragenden, sich an Verhaltensregeln zu halten. Er dient - wie in vielen weiteren Open-Source-Projekten auch - als Grundlage für die nun aktuellen gültigen Regeln in der Kernel-Community.

Diskussionen seit 2013

Bereits im Jahr 2013 regte die für USB-Treiber zuständige Entwicklerin Sarah Sharp eine "professionellere" Diskussionskultur an. Die Beleidigungen und die vermeintlichen Späße über physische Gewalt gingen ihr schlicht zu weit. Die dadurch entstandene Initiative fand schnell einige Unterstützer in den Reihen der Linux-Kernel-Hacker und sorgte für einige langanhaltende Diskussionen.

Wie zu erwarten, sah der durch Sharp kritisierte Torvalds damals noch keinerlei Probleme mit seinem Verhalten und verteidigte seinen oft harschen Tonfall als notwendig. Er glaube, seine Meinungen würden sonst nicht ernst genug genommen. Außerdem habe er, so schrieb Torvalds damals, keine Lust auf diese "aufgesetzte Höflichkeit, die Lügen, die Büropolitik, die Hinterhältigkeit, die passive Aggressivität" - was er alles offenbar mit normaler Büroarbeit verbindet.

Torvalds will sich nicht verbiegen

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Dass Torvalds Büroarbeit und den Hierarchien und Umgangsformen vor allem großer IT-Unternehmen wenig Sympathie entgegenbringt, ist hinlänglich bekannt. Er selbst beschreibt diese Attitüde in der Diskussion mit Sharp so: Er arbeite zuhause in seinem Bademantel und werde nicht plötzlich anfangen, Krawatten zu tragen.

Diese Einstellung zeigt sich auch an den sehr wenigen öffentlichen Auftritten, die Torvalds für seinen Arbeitgeber, die Linux Foundation, absolviert. Zwar führt er tagein, tagaus die eigentlichen Geschäfte der Kernel-Entwicklung. Aufgaben, die üblicherweise der Person mit Führungsrolle zufallen, übernimmt allerdings seit Jahren die inoffizielle Nummer zwei in der Kernel-Entwicklung, Greg Kroah-Hartman.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Führung im Konflikt mit der Öffentlichkeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


gfa-g 09. Jan 2019

Das ist kein Grund warum andere deswegen darunter leiden müssen. Autisten verlangen auch...

Frankenwein 08. Jan 2019

Es ist ein Unterschied, ob Entwickler mit normalem Sozialleben nun diejenigen ergänzen...

exxo 08. Jan 2019

Nö. Lass die PC Keule bitte im Schrank hängen. Diese Meinungen können bleiben. Nur die...

caldeum 07. Jan 2019

Kommt bei Avahi oft darauf an wie viel man von dem ganzen Stack benutzt. Wenn man nur...

demon driver 05. Jan 2019

Das glauben die meisten von sich ;-) Kann schon sein, dass es bei mir in Sachen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /