Abo
  • IT-Karriere:

Führung im Konflikt mit der Öffentlichkeit

Im Gegensatz zu Torvalds hält Kroah-Hartman regelmäßig Vorträge auf Konferenzen, ist Ansprech- und Kooperationspartner für eine Vielzahl von Unternehmen und Konsortien und steht außerdem der Community immer nett und freundlich Rede und Antwort. So mischt sich Kroah-Hartman, oft auch mit seiner Familie, unter Konferenzteilnehmer und ist offen für Fragen, Autogramme oder spontanen Smalltalk.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Zuletzt ist dies sogar in dem Format der sogenannten Office Hours formalisiert worden. Konferenzteilnehmer können sich hierbei zu einer festgelegten Zeit mit dem Entwickler treffen und ihm Fragen stellen. Mit Torvalds scheint solch ein Format überhaupt nicht umsetzbar.

Trotzdem war und ist Torvalds der hauptverantwortliche Entwickler des Linux-Kernels und hat damit eine gewisse Führungsrolle, die zum Beispiel zu einer gesteigerten öffentlichen Beobachtung durch Journalisten führt. Außerdem dient Torvalds' Verhalten - wenn auch vielleicht nicht direkt beabsichtigt - als Vorbild für andere Entwickler, die ihr eigenes Verhalten mit dem Verweis auf Torvalds rechtfertigen.

So kritisierte etwa der Systemd-Gründer Lennart Poettering die "furchtbare Linux-Community" und ihre teils "hasserfüllten" Diskussionen. Eine besondere Rolle komme hier führenden Kernel-Entwicklern zu, allen voran Linus Torvalds. Er sei für viele ein Vorbild, allerdings ein sehr schlechtes, schrieb Poettering.

Code of Conflict als Anfang

Im Jahr 2015 musste aber auch Torvalds letztlich einsehen, dass seine Art, mit Konflikten umzugehen, vermutlich nicht die beste Strategie für alle in der Kernel-Community ist. Nach Diskussionen mit Sharp und vielen anderen pflegte der Chefentwickler schließlich einen von Greg Kroah-Hartman verfassten Patch ein, der durch mehr als 60 teils sehr profilierte Entwickler unterstützt wurde.

In diesem Beitrag wird ein Conflict festgelegt, der bezeichnenderweise sehr technisch verfasst ist und den Ablauf bei persönlichen Auseinandersetzungen regeln sollte. Was damals zwar durchaus als Erfolg und Schritt in die richtige Richtung betrachtet wurde, reichte einigen der Beteiligten jedoch nicht aus. Denn echte Veränderungen im Umgang konnte durch den Conflict nicht erreicht werden.

Deshalb zog sich schließlich Sarah Sharp vollständig aus der Kernel-Entwicklung zurück. Ihr folgten einige weitere bekannte Entwickler wie etwa Matthew Garrett. Die Debatte wurde unterdessen weitergeführt, wenn auch weniger öffentlich und auf persönlicher Ebene, etwa bei Konferenzen.

Vor wenigen Monaten schließlich gab es doch noch die von Sharp schon vor Jahren angestrebten klaren Regeln mit klaren Definitionen für nicht akzeptiertes Verhalten. Doch auch die neu gewählten Grundlagen, die Umstände dieser Entscheidung und die konkrete Umsetzung entfachten letztlich wieder teils heftige Diskussionen innerhalb und außerhalb der Kernel-Community.

 Linux-Kernel CoC: Endlich normale LeuteÜberraschend neue Verhaltensregeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

gfa-g 09. Jan 2019

Das ist kein Grund warum andere deswegen darunter leiden müssen. Autisten verlangen auch...

Frankenwein 08. Jan 2019

Es ist ein Unterschied, ob Entwickler mit normalem Sozialleben nun diejenigen ergänzen...

exxo 08. Jan 2019

Nö. Lass die PC Keule bitte im Schrank hängen. Diese Meinungen können bleiben. Nur die...

caldeum 07. Jan 2019

Kommt bei Avahi oft darauf an wie viel man von dem ganzen Stack benutzt. Wenn man nur...

demon driver 05. Jan 2019

Das glauben die meisten von sich ;-) Kann schon sein, dass es bei mir in Sachen...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /