Führung im Konflikt mit der Öffentlichkeit

Im Gegensatz zu Torvalds hält Kroah-Hartman regelmäßig Vorträge auf Konferenzen, ist Ansprech- und Kooperationspartner für eine Vielzahl von Unternehmen und Konsortien und steht außerdem der Community immer nett und freundlich Rede und Antwort. So mischt sich Kroah-Hartman, oft auch mit seiner Familie, unter Konferenzteilnehmer und ist offen für Fragen, Autogramme oder spontanen Smalltalk.

Zuletzt ist dies sogar in dem Format der sogenannten Office Hours formalisiert worden. Konferenzteilnehmer können sich hierbei zu einer festgelegten Zeit mit dem Entwickler treffen und ihm Fragen stellen. Mit Torvalds scheint solch ein Format überhaupt nicht umsetzbar.

Trotzdem war und ist Torvalds der hauptverantwortliche Entwickler des Linux-Kernels und hat damit eine gewisse Führungsrolle, die zum Beispiel zu einer gesteigerten öffentlichen Beobachtung durch Journalisten führt. Außerdem dient Torvalds' Verhalten - wenn auch vielleicht nicht direkt beabsichtigt - als Vorbild für andere Entwickler, die ihr eigenes Verhalten mit dem Verweis auf Torvalds rechtfertigen.

So kritisierte etwa der Systemd-Gründer Lennart Poettering die "furchtbare Linux-Community" und ihre teils "hasserfüllten" Diskussionen. Eine besondere Rolle komme hier führenden Kernel-Entwicklern zu, allen voran Linus Torvalds. Er sei für viele ein Vorbild, allerdings ein sehr schlechtes, schrieb Poettering.

Code of Conflict als Anfang

Im Jahr 2015 musste aber auch Torvalds letztlich einsehen, dass seine Art, mit Konflikten umzugehen, vermutlich nicht die beste Strategie für alle in der Kernel-Community ist. Nach Diskussionen mit Sharp und vielen anderen pflegte der Chefentwickler schließlich einen von Greg Kroah-Hartman verfassten Patch ein, der durch mehr als 60 teils sehr profilierte Entwickler unterstützt wurde.

In diesem Beitrag wird ein Conflict festgelegt, der bezeichnenderweise sehr technisch verfasst ist und den Ablauf bei persönlichen Auseinandersetzungen regeln sollte. Was damals zwar durchaus als Erfolg und Schritt in die richtige Richtung betrachtet wurde, reichte einigen der Beteiligten jedoch nicht aus. Denn echte Veränderungen im Umgang konnte durch den Conflict nicht erreicht werden.

Deshalb zog sich schließlich Sarah Sharp vollständig aus der Kernel-Entwicklung zurück. Ihr folgten einige weitere bekannte Entwickler wie etwa Matthew Garrett. Die Debatte wurde unterdessen weitergeführt, wenn auch weniger öffentlich und auf persönlicher Ebene, etwa bei Konferenzen.

Vor wenigen Monaten schließlich gab es doch noch die von Sharp schon vor Jahren angestrebten klaren Regeln mit klaren Definitionen für nicht akzeptiertes Verhalten. Doch auch die neu gewählten Grundlagen, die Umstände dieser Entscheidung und die konkrete Umsetzung entfachten letztlich wieder teils heftige Diskussionen innerhalb und außerhalb der Kernel-Community.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel CoC: Endlich normale LeuteÜberraschend neue Verhaltensregeln 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


gfa-g 09. Jan 2019

Das ist kein Grund warum andere deswegen darunter leiden müssen. Autisten verlangen auch...

Frankenwein 08. Jan 2019

Es ist ein Unterschied, ob Entwickler mit normalem Sozialleben nun diejenigen ergänzen...

exxo 08. Jan 2019

Nö. Lass die PC Keule bitte im Schrank hängen. Diese Meinungen können bleiben. Nur die...

caldeum 07. Jan 2019

Kommt bei Avahi oft darauf an wie viel man von dem ganzen Stack benutzt. Wenn man nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /