Abo
  • Services:

Linux: Kernel-Bug erlaubt Sandbox-Ausbrüche

Ein Fehler im Futex-Code von Linux erlaubt Nutzern vollen Zugriff auf den Kernel. Damit ließe sich etwa aus der Chrome-Sandbox ausbrechen. Patches sind bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler im Futex-Code erlaubt vollen Zugriff auf den Kernel.
Ein Fehler im Futex-Code erlaubt vollen Zugriff auf den Kernel. (Bild: Michael Van Woert, Noaa Nesdis, Ora/Public Domain)

Mit dem Systemaufruf Futex im Linux-Kernel lässt sich verhindern, dass zwei eventuell nebenläufige Prozesse versuchen, gleichzeitig auf dieselbe Datenstruktur zuzugreifen und diese zu verändern. Ein auf die Daten wartender Prozess kann wieder aufgeweckt werden, wenn die Daten bereitstehen. Ein nun aufgedeckter Fehler in dem Code erlaubt Nutzern Kontrolle über den Ring 0, also vollen Zugriff auf den Kernel.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

In der Ankündigung, die über Debian-Security und OSS-Sec verfügbar ist, heißt es, damit ließe sich ein Absturz des Kernels verursachen. Nutzer könnten damit aber auch vollen Zugriff auf das laufende System erhalten. Ausgenutzt werden kann der Fehler, indem eine "Waiter-Variable" durch den Systemaufruf auf dem "Stack hängen bleibt". Durch weitere Futex-Aufrufe ließe sich der Stack dann verändern und damit die Struktur des "Waiter". Wird dieser im Anschluss wieder aufgeweckt, kann dieser benutzt werden, um beliebigen Code im Ring 0 auszuführen.

Besonders kritisch ist der Fehler, weil die meisten Sandbox-Mechanismen unter Linux diese Funktion direkt oder indirekt über die Glibc verwenden. Das gilt etwa auch für die Sandbox im Chrome-Browser von Google, die derartige Sicherheitsprobleme ja eigentlich verhindern soll.

Patches für den Kernel des aktuellen Debian-Stable stehen inzwischen bereit, für Debian Sid sollen die Änderungen demnächst folgen. Seit vergangenem Abend sind Patches auch im Zweig von Linus Torvalds enthalten und es stehen Backports bis Kernel 2.6.32 zur Verfügung. Die Behebung des Fehlers sollte entsprechend in den kommenden Tagen für die meisten Linux-Distributionen als Update bereitstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

TheUnichi 08. Jun 2014

Klingt ja fast so, als hättest du Apps veröffentlicht und bist dabei ganz schön auf die...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2014

Eben! Das mit dem Patchday ist totaler Blödsinn! Wenn ein Patch "fertig ist" dann sollte...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /