Abo
  • Services:

Linux-Kernel: Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

Mit dem kommenden Android O sollen alle Systemaufrufe von Apps mit Seccomp gefiltert werden, um mögliche Angriffe zu verhindern. Noch sind diese Filter allerdings recht großzügig ausgelegt, wie eine erste Erklärung dazu zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert.
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wie bereits im Frühjahr angekündigt, wird das kommende Android O einen Seccomp-Filter auf alle Apps anwenden. Mit der Seccomp-Technik des Linux-Kernel können Systemaufrufe von Anwendungen gefiltert und verhindert werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Der dafür zuständige Paul Lawrence beschreibt die Änderungen dazu im Android-Entwickler-Blog.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Demnach nutzt Android O nur einen einzigen Filter, der in dem Zygote-Prozess angesiedelt ist. Zygote dient als Mutterprozess für alle App-Prozesse, wodurch der Seccomp-Filter eben auch sehr leicht auf alle Apps angewendet werden kann. Laut Lawrence hat das Team beim Aufbau des Filters zudem sehr viel Wert darauf gelegt, bestehende Apps nicht kaputt zu machen.

Nur wenige Ausschlüsse

Zur Verwendung erlaubt sind per Seccomp sämtliche Systemaufrufe, die über die C-Bibliothek Bionic verfügbar sind. Zugriff gibt es ebenso auf alle Systemaufrufe, die zum Booten von Android notwendig sind, sowie auf Systemaufrufe, die von besonders beliebten Android-Apps genutzt werden. Letzteres ermittelt Google über die App Compatibility Suite.

Explizit verboten wird der Zugriff etwa auf Swapon/Swapoff, Aufrufe zur Schlüsselverwaltung im Kernel sowie einige wenige weitere, die laut Google nicht von Apps benötigt werden. Für 64-Bit-ARM-Geräte betreffe dies 17 der 271 verfügbaren Aufrufe, für 32-Bit-ARM 70 der 364 verfügbaren Aufrufe. Besonders weitreichend scheinen die Filter damit derzeit noch nicht zu sein.

Der Grund dafür ist vermutlich, dass Google mit strikteren Filterregeln einfach zu viele Apps beeinträchtigen würde. Immerhin stürzen die Apps ab, wenn ihnen ein Aufruf per Seccomp verwehrt wird. Darüber hinaus ist die App-Vielfalt wohl auch einfach zu groß, um die Aufrufe weiter einschränken oder die Filter gar für einzelne Apps zwingend umsetzen zu können.

Google setzt allerdings auch schon seit längerem für die Android-Systembibliotheken relativ ausgefeilte Seccomp-Filter ein, um die Angriffsfläche zu minimieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

Deff-Zero 24. Jul 2017

Du erwartest, dass Entwickler die Rückgabewerte der Syscalls auswerten? Die...

SvenMeyer 24. Jul 2017

Kann man heute schon mit XPrivacy machen. Ist zwar etwas zeitaufwändig aufzusetzen und zu...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /