Linux-Kernel: Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

Mit dem kommenden Android O sollen alle Systemaufrufe von Apps mit Seccomp gefiltert werden, um mögliche Angriffe zu verhindern. Noch sind diese Filter allerdings recht großzügig ausgelegt, wie eine erste Erklärung dazu zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert.
Aufrufe von Android-Apps werden künftig per Seccomp gefiltert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wie bereits im Frühjahr angekündigt, wird das kommende Android O einen Seccomp-Filter auf alle Apps anwenden. Mit der Seccomp-Technik des Linux-Kernel können Systemaufrufe von Anwendungen gefiltert und verhindert werden, um die Sicherheit zu erhöhen. Der dafür zuständige Paul Lawrence beschreibt die Änderungen dazu im Android-Entwickler-Blog.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Demnach nutzt Android O nur einen einzigen Filter, der in dem Zygote-Prozess angesiedelt ist. Zygote dient als Mutterprozess für alle App-Prozesse, wodurch der Seccomp-Filter eben auch sehr leicht auf alle Apps angewendet werden kann. Laut Lawrence hat das Team beim Aufbau des Filters zudem sehr viel Wert darauf gelegt, bestehende Apps nicht kaputt zu machen.

Nur wenige Ausschlüsse

Zur Verwendung erlaubt sind per Seccomp sämtliche Systemaufrufe, die über die C-Bibliothek Bionic verfügbar sind. Zugriff gibt es ebenso auf alle Systemaufrufe, die zum Booten von Android notwendig sind, sowie auf Systemaufrufe, die von besonders beliebten Android-Apps genutzt werden. Letzteres ermittelt Google über die App Compatibility Suite.

Explizit verboten wird der Zugriff etwa auf Swapon/Swapoff, Aufrufe zur Schlüsselverwaltung im Kernel sowie einige wenige weitere, die laut Google nicht von Apps benötigt werden. Für 64-Bit-ARM-Geräte betreffe dies 17 der 271 verfügbaren Aufrufe, für 32-Bit-ARM 70 der 364 verfügbaren Aufrufe. Besonders weitreichend scheinen die Filter damit derzeit noch nicht zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grund dafür ist vermutlich, dass Google mit strikteren Filterregeln einfach zu viele Apps beeinträchtigen würde. Immerhin stürzen die Apps ab, wenn ihnen ein Aufruf per Seccomp verwehrt wird. Darüber hinaus ist die App-Vielfalt wohl auch einfach zu groß, um die Aufrufe weiter einschränken oder die Filter gar für einzelne Apps zwingend umsetzen zu können.

Google setzt allerdings auch schon seit längerem für die Android-Systembibliotheken relativ ausgefeilte Seccomp-Filter ein, um die Angriffsfläche zu minimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /