• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel: Android-Bug wird von NSO Group angegriffen

Googles Project Zero berichtet über einen Bug im Linux-Kernel, mit dem sich Android-Telefone angreifen lassen. Laut Google wird offenbar ein Exploit für den Bug bereits aktiv ausgenutzt. Pikant: Gefunden wurde der Bug bereits 2017 - von Google selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Android wird oft mit alten Linux-Kernelversionen betrieben - und erhält dann nicht alle Sicherheitskorrekturen.
Android wird oft mit alten Linux-Kernelversionen betrieben - und erhält dann nicht alle Sicherheitskorrekturen. (Bild: Runner1928, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Eine Sicherheitslücke in Android-Telefonen wird offenbar bereits aktiv von Kunden der NSO Group ausgenutzt. Das geht aus einem Bericht von Maddie Stone, einer Sicherheitsforscherin von Googles Project Zero, hervor. Es handelt sich um einen Use-after-Free-Bug im Linux-Kernel, mit dem sich auf Android-Telefonen die Rechte ausweiten lassen. Ausgenutzt werden kann er von einer bösartigen Applikation oder im Zusammenspiel mit weiteren Bugs auch im Browser.

Stellenmarkt
  1. Balluff GmbH, Neuhausen auf den Fildern bei Stuttgart
  2. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow

Die NSO Group ist eine Firma, die Zero-Day-Exploits verkauft. Sie steht häufig in der Kritik, da ihre Produkte immer wieder mit Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden.

Bei dem Bericht arbeiteten Project Zero und die ebenfalls bei Google angesiedelte Threat Analysis Group (TAG) zusammen. Project Zero ist eine Abteilung Googles, die darauf spezialisiert ist, Sicherheitslücken zu finden - sowohl in eigenen Produkten als auch in denen von Konkurrenten - , während TAG von Google beobachtete Angriffe untersucht.

Google nennt NSO Group als wahrscheinlichen Urheber

Dabei wurden offenbar Hinweise auf einen aktiv eingesetzten Exploit gefunden. Dass Google den Namen der Firma nennt, mit welcher der Exploit in Verbindung gebracht wird, ist ungewöhnlich. Der Konzern ist sonst zurückhaltend, was solche Zuordnungen angeht. Es deutet darauf hin, dass sich Google relativ sicher über die Herkunft des Exploits ist.

Bemerkenswert ist, dass der Fehler, der hier ausgenutzt wird, bereits Anfang 2018 im Linux-Kernel behoben wurde. Allerdings wurde diese Änderung offenbar nicht in die Kernels vieler Android-Telefone übernommen. Gefunden wurde der Bug von Google selbst durch den sogenannten Syzbot. Dieser nutzt von Google entwickelte Fuzzing- und Analysetools, um im Linux-Kernel vollautomatisch Bugs zu finden.

Android-Telefone erhalten nicht alle Sicherheitskorrekturen

Ein Problem ist, dass viele Android-Telefone relativ alte Linux-Kernels einsetzen. Damit diese Sicherheitskorrekturen erhalten, müssen die entsprechenden Patches zurückportiert werden. Allerdings gibt es von den Linux-Kernelentwicklern keine Sicherheitsankündigungen, und sicherheitskritische Fehlerkorrekturen werden nicht gesondert gekennzeichnet.

Distributionen und Betriebssysteme wie Android, die auf angepasste Linux-Kernel aufbauen und ältere Versionen nutzen, müssen daher wichtige Patches selbst identifizieren und übernehmen. Alternativ können sie auf Langzeit-Kernel (LTS, Long Term Support) setzen, das passiert aber bisher bei Android nicht.

Einen Fix für die Sicherheitslücke wird es laut einem Bericht von Ars Technica mit dem Oktober-Update von Android geben. Das gilt natürlich nur für die Android-Geräte, die regelmäßig Sicherheitsupdates erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

janoP 08. Okt 2019

Unter SailfishOS kann ich einfach Apps installieren, ohne mich mit meinem Root-Passwort...

MancusNemo 05. Okt 2019

Man könnte hier sogar sofort anfange. Wenn genau diese Lücke für ein Angriff genutzt...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
    Akkuforschung
    Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

    Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
    2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
    3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

      •  /