Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Kernel-Admin will weg von E-Mails zur Entwicklung

Der für die Sicherheit und IT-Entwicklung der Linux-Kernel-Infrastruktur zuständige Konstantin Ryabitsev will die Community von E-Mail wegmigrieren. Ein leichtes Unterfangen wird das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Community nutzt noch E-Mails zur Entwicklung. Vielleicht ändert sich das aber bald.
Die Linux-Community nutzt noch E-Mails zur Entwicklung. Vielleicht ändert sich das aber bald. (Bild: laikolosse/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Anders als inzwischen sehr viele auch sehr große Open-Source-Projekte nutzt die Linux-Kernel-Community nach wie vor E-Mails als Hauptkommunikationsmittel der Entwicklung, vor allem für neue Patches. Der unter anderem für die IT-Security der Kernel-Infrastruktur und Mailinglisten zuständige Entwickler Konstantin Ryabitsev will das aber langfristig ändern, wie er in einem ausführlichen Blogpost darstellt.

Code-Hoster führen zu Zentralisierung

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Die großen Code-Hoster wie Github und Gitlab sieht Ryabitsev dabei allerdings nicht als erstrebenswerte Alternative an, da diese wohl zu viele Nachteile im Vergleich zu der bisher genutzten E-Mail aufweisen. Derartige Dienste führten laut Ryabitsev zentralisierte Instanzen ein, die ausfallen können und denen zwingend vertraut werden müsse.

Darüber hinaus seien Git-Repositorys selbst zwar dezentralisiert, die Arbeit, die in das Erstellen der Beiträge geflossen seien, jedoch nicht. Diskussionen, CI-Tests, Pull-Request und Ähnliches bleiben jedoch zentralisiert und lassen sich kaum exportieren. Letztlich passiert es auch immer wieder, dass solche Dienste eingestellt werden oder das Interesse der Entwickler verlieren. Ryabitsev zählt dazu Sourceforge oder Google Code auf.

E-Mail hat Probleme

Im Gegensatz dazu sei Git "dezentral und selbstarchivierend". Das gelte teils auch für Mailinglisten, zumindest sei das der Anspruch des Entwicklers. Aber auch dieses System werde immer weniger zur Diskussion für Patches, das Issue-Tracking oder CI-Test genutzt. Ebenso seien die Mailinglisten-Server selbst zentralisierte Fehlerpunkte. Sollte einer dieser Server offline sein, wird damit das gesamte Projekt aufgehalten.

Hinzu kommen die Probleme mit E-Mail aufseiten der Nutzer. Eigene E-Mail-Server zu betreiben sei laut Ryabitsev zunehmend schwieriger, die Kommunikation mit anderen, vor allem großen Providern ist wegen SPF, DKIM und DMARC deutlich komplexer, Spam ist auch ein per Kernel-Hackern vorherrschendes Problem und es ist extrem schwierig, E-Mail-Clients so zu konfigurieren, dass diese Patches richtig formatiert verschicken.

Dezentrales Peer-to-Peer-Protokoll

Um diese Probleme zu lösen, erwägt Ryabitsev derzeit die Verwendung des Scuttlebutt-Frameworks (SSB). Dieses ist eigentlich als eine Art soziales Netzwerk gedacht, liefere aber ein dezentralisiertes Protokoll mit einer Mesh-artigen Peer-to-Peer-Replikation. Das vermeide zentrale Fehlerstellen und liefere dennoch allen Teilnehmern vollen Zugriff auf die Projekthistorie.

Die Nachrichtenfeeds seien dabei signierte Hash-Chains, die an eine Identität gebunden und damit verifizierbar seien. Authentifiziert werden könnten diese etwa über existierende PGP-Keys der Entwickler. Ebenso ähnele SSB bereits jetzt sehr der Arbeitsweise mit Git. Da SSB auch auf kryptographischen Schlüsseln basiere, sei es leicht, private Gruppen etwa zur Diskussion von Sicherheitslücken zu erstellen.

Für weitere Details zur Funktionsweise von SSB verweist Ryabitsev auf eine sehr ausführliche Erklärung der Technik. Der Entwickler selbst bezeichnet seinen Blogeintrag zunächst noch als erstes Abladen von Gedanken und er bittet um Feedback. Ryabitsev schreibt dazu: "Nun muss jeder darauf hinweisen, warum dies nicht funktioniert", er schätze es aber auch, wenn nachgeschoben wird: "Aber es könnte funktionieren, wenn ...".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

arthurdont 11. Jul 2019

Für diesen Anwendungsfall wird es wohl gar nicht erst zu Wachstum kommen ;) Mich würde...

oleid 11. Jul 2019

Es gibt anscheinend auch git über scuttlebutt, vgl https://github.com/noffle/git-ssb...

oleid 09. Jul 2019

Die Entwicklung ist dezentral, sie läuft über Email. Also das veröffentlichen der pull...

teleborian 09. Jul 2019

Ich dachte da eher an Southpark


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /