• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel 3.9: Viel Grafisches und mit Goldfischen

Der Linux-Kernel 3.9 ist erschienen. Viel Arbeit haben die Entwickler in den Grafikstack gesteckt. Außerdem wurde der Code des Android-Emulators Goldfisch in dem Hauptzweig des Kernels akzeptiert. Das Dateisystem Btrfs unterstützt Raid 5 und 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.9 ist erhältlich.
Linux 3.9 ist erhältlich. (Bild: Suneko)

Mit einwöchiger Verzögerung hat Linus Torvalds den Linux-Kernel 3.9 veröffentlicht. Die letzten Codeänderungen seien nicht aufregend gewesen, schreibt er, deshalb habe er den aktuellen Kernel freigegeben. Die Code-Einreichungen kurz vor der Veröffentlichung des vorletzten Release Candidate waren so umfangreich, dass Torvalds die endgültige Freigabe sicherheitshalber noch um eine Woche verschob.

Arbeiten am Grafikstack

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 3.9: Viel Grafisches und mit Goldfischen
  2. Mehr Leistung

Bei der Erkennung der angeschlossenen Bildschirme legen aktuelle Kernel-Versionen noch eine kleine Pause ein, die den Sperrfunktionen des Grafikstacks geschuldet ist. Mit dem aktuellen Kernel soll damit Schluss sein. Das soll auch die Zusammenarbeit mit dem Compositing Manager verbessern.

Von Aaron Plattner stammt weiterer Quellcode für die Hybrid-Grafik-Unterstützung durch den Linux-Kernel. Seine Patches sorgen für eine gemeinsame und deshalb effizientere Nutzung des Arbeitsspeichers durch mehrere Grafikkarten. Diese Prime/Buf-Helpers erlauben die Nutzung proprietären Codes, weshalb bereits die aktuelle Beta des Nvidia-Treibers diese Schnittstelle verwendet.

Der Nouveau-Treiber für Nvidia-Chipsätze und der Treiber für Grafikkarten von Intel können es schon lange, jetzt haben die Entwickler auch für den freien Radeon-Treiber für AMD-Chips von User-Space-Settings auf die Kernel-Mode-Settings (KMS) umgestellt. Aktuelle Oland- und die kommenden Richland-Chipsätze von AMD werden vom aktuellen Linux-Kernel 3.9 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Der Treiber für die Grafikchips in den OMAP-SoCs von Texas Instruments gilt nicht mehr als experimentell. Er wurde zudem um die Unterstützung für aktuelle OMAP-5-Chips erweitert. Außerdem wurde das Power Management für die SoCs verbessert.

Raid 5/6 für Btrfs

Das weiterhin als experimentell eingestufte Dateisystem Btrfs erhält die Unterstützung für Raid 5 und 6. Bisher konnte Btrfs mit Raid 0 und 1 umgehen, ohne auf die Dm-Raid angewiesen zu sein. Damit kann Btrfs Daten bei einem Datenträgerwechsel schneller wiederherstellen, da es direkt mit dem Datenträger kommunizieren kann. Die Änderungen ermöglichen beispielsweise das Restaurieren von Teilbereichen des Dateisystems, was mit Dm-Raid nicht möglich ist. Von mehreren Btrfs-Snapshots gemeinsam genutzte Daten werden bei der Defragmentierung nicht mehr aufgeteilt, was Speicherplatz spart. Zudem wurde Fsync im Dateisystem nochmals überarbeitet und verbessert.

Der Device Mapper des Linux-Kernels, mit dem virtuelle, blockorientierte Geräte erzeugt werden können, erhält mit Dm-Cache die Möglichkeit, den Datenpuffer auf einen schnelleren Datenträger auszulagern, etwa einer SSD.

Das bereits in Linux 3.8 eingeführte Flash-Friendly File-System (F2FS) von Samsung für Flash-Speicher erhielt eine Reihe von Korrekturen und Erweiterungen. F2FS basiert auf einem Log-Structured File System (LFS), soll aber die Nachteile eines solchen Ansatzes - Schneeballeffekte, Wandering-Trees und hohen Aufwand für Aufräumarbeiten - ausgleichen. Außerdem unterstützt F2FS Parameter zum Umgang mit den Eigenheiten von Flash-Speicher, beispielsweise zur Festlegung von On-Disk-Layouts und der Auswahl von Aufräumalgorithmen. F2FS gilt aber immer noch als experimentell.

Der Libata-Treiber des Linux-Kernels kommt jetzt mit Zero-Power Optical Device Drives (ZPODD) zurecht und kann damit diese optischen Laufwerke vollkommen ausschalten, wenn dort kein Medium eingelegt ist. Außerdem wurden die Latenzzeiten verringert, die durch die Stable Pages entstehen, jene Daten, die der Kernel zum Schreiben auf Datenträger zwischenspeichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

teleborian 17. Mai 2013

Kann man den nicht die Unterschiede über ein extra Treibermodul anpassen? Dann müsste man...

zilti 29. Apr 2013

Scheinbar auch von Plasma Active/Mer.

robinx999 29. Apr 2013

Hi, mal eine Frage gibt es zum Thema DM-Cache eigentlich schon Wiki Einträge...

Slark 29. Apr 2013

Die Linux-Versionen haben wirklich Code-Namen im obersten Makefile. Du solltest Linus...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /