Abo
  • Services:

Linux-Kernel 3.9: Viel Grafisches und mit Goldfischen

Der Linux-Kernel 3.9 ist erschienen. Viel Arbeit haben die Entwickler in den Grafikstack gesteckt. Außerdem wurde der Code des Android-Emulators Goldfisch in dem Hauptzweig des Kernels akzeptiert. Das Dateisystem Btrfs unterstützt Raid 5 und 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 3.9 ist erhältlich.
Linux 3.9 ist erhältlich. (Bild: Suneko)

Mit einwöchiger Verzögerung hat Linus Torvalds den Linux-Kernel 3.9 veröffentlicht. Die letzten Codeänderungen seien nicht aufregend gewesen, schreibt er, deshalb habe er den aktuellen Kernel freigegeben. Die Code-Einreichungen kurz vor der Veröffentlichung des vorletzten Release Candidate waren so umfangreich, dass Torvalds die endgültige Freigabe sicherheitshalber noch um eine Woche verschob.

Arbeiten am Grafikstack

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 3.9: Viel Grafisches und mit Goldfischen
  2. Mehr Leistung

Bei der Erkennung der angeschlossenen Bildschirme legen aktuelle Kernel-Versionen noch eine kleine Pause ein, die den Sperrfunktionen des Grafikstacks geschuldet ist. Mit dem aktuellen Kernel soll damit Schluss sein. Das soll auch die Zusammenarbeit mit dem Compositing Manager verbessern.

Von Aaron Plattner stammt weiterer Quellcode für die Hybrid-Grafik-Unterstützung durch den Linux-Kernel. Seine Patches sorgen für eine gemeinsame und deshalb effizientere Nutzung des Arbeitsspeichers durch mehrere Grafikkarten. Diese Prime/Buf-Helpers erlauben die Nutzung proprietären Codes, weshalb bereits die aktuelle Beta des Nvidia-Treibers diese Schnittstelle verwendet.

Der Nouveau-Treiber für Nvidia-Chipsätze und der Treiber für Grafikkarten von Intel können es schon lange, jetzt haben die Entwickler auch für den freien Radeon-Treiber für AMD-Chips von User-Space-Settings auf die Kernel-Mode-Settings (KMS) umgestellt. Aktuelle Oland- und die kommenden Richland-Chipsätze von AMD werden vom aktuellen Linux-Kernel 3.9 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der Treiber für die Grafikchips in den OMAP-SoCs von Texas Instruments gilt nicht mehr als experimentell. Er wurde zudem um die Unterstützung für aktuelle OMAP-5-Chips erweitert. Außerdem wurde das Power Management für die SoCs verbessert.

Raid 5/6 für Btrfs

Das weiterhin als experimentell eingestufte Dateisystem Btrfs erhält die Unterstützung für Raid 5 und 6. Bisher konnte Btrfs mit Raid 0 und 1 umgehen, ohne auf die Dm-Raid angewiesen zu sein. Damit kann Btrfs Daten bei einem Datenträgerwechsel schneller wiederherstellen, da es direkt mit dem Datenträger kommunizieren kann. Die Änderungen ermöglichen beispielsweise das Restaurieren von Teilbereichen des Dateisystems, was mit Dm-Raid nicht möglich ist. Von mehreren Btrfs-Snapshots gemeinsam genutzte Daten werden bei der Defragmentierung nicht mehr aufgeteilt, was Speicherplatz spart. Zudem wurde Fsync im Dateisystem nochmals überarbeitet und verbessert.

Der Device Mapper des Linux-Kernels, mit dem virtuelle, blockorientierte Geräte erzeugt werden können, erhält mit Dm-Cache die Möglichkeit, den Datenpuffer auf einen schnelleren Datenträger auszulagern, etwa einer SSD.

Das bereits in Linux 3.8 eingeführte Flash-Friendly File-System (F2FS) von Samsung für Flash-Speicher erhielt eine Reihe von Korrekturen und Erweiterungen. F2FS basiert auf einem Log-Structured File System (LFS), soll aber die Nachteile eines solchen Ansatzes - Schneeballeffekte, Wandering-Trees und hohen Aufwand für Aufräumarbeiten - ausgleichen. Außerdem unterstützt F2FS Parameter zum Umgang mit den Eigenheiten von Flash-Speicher, beispielsweise zur Festlegung von On-Disk-Layouts und der Auswahl von Aufräumalgorithmen. F2FS gilt aber immer noch als experimentell.

Der Libata-Treiber des Linux-Kernels kommt jetzt mit Zero-Power Optical Device Drives (ZPODD) zurecht und kann damit diese optischen Laufwerke vollkommen ausschalten, wenn dort kein Medium eingelegt ist. Außerdem wurden die Latenzzeiten verringert, die durch die Stable Pages entstehen, jene Daten, die der Kernel zum Schreiben auf Datenträger zwischenspeichert.

Mehr Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

teleborian 17. Mai 2013

Kann man den nicht die Unterschiede über ein extra Treibermodul anpassen? Dann müsste man...

zilti 29. Apr 2013

Scheinbar auch von Plasma Active/Mer.

robinx999 29. Apr 2013

Hi, mal eine Frage gibt es zum Thema DM-Cache eigentlich schon Wiki Einträge...

Slark 29. Apr 2013

Die Linux-Versionen haben wirklich Code-Namen im obersten Makefile. Du solltest Linus...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /