Abo
  • Services:
Anzeige
Linux 3.11 ist veröffentlicht worden.
Linux 3.11 ist veröffentlicht worden. (Bild: Liam Quinn/CC-BY 2.0)

Systemänderungen, Kompression, Dateisysteme, Netzwerk

Anzeige

Mit dem neuen Flag O_TMPFILE können sichere temporäre Dateien erstellt werden, die vor dem Dateisystem versteckt sind. Sobald sie geschlossen werden, werden sie auch sofort wieder gelöscht.

In Linux 3.10 wurden die Semaphores in der Interprozesskommunikation (IPC) des Linux-Kernels so angepasst, dass sie sich künftig besser skalieren lassen. In Linux 3.11 sind die Message Queues an der Reihe gewesen, die ebenfalls die Sperren des IPC nicht effizient nutzen. Mehrere Änderungen sollen diese Probleme beheben, darunter Cache-Line-Optimierungen.

Auch ARM-Hardware mit 64 Bit lässt sich künftig mit Xen und KVM virtualisieren. Außerdem sorgt ein Patch dafür, dass weitere Applikationen für Windows RT auch unter Wine laufen. Mit dem Patch lässt sich in ARM-CPUs der Thread Environment Block (TEB) mit Linux 3.11 nutzen.

Mehr Kompression

Mit Zswap kann der Kernel Teile des Arbeitsspeichers komprimieren, statt ihn in die Auslagerungsdatei zu schreiben, die üblicherweise auf Festplatten oder SSDs untergebracht ist. Da das Entpacken des komprimierten Codes meist schneller ist als das Auslesen aus der Swap-Datei, kann das noch als experimentell eingestufte Zswap die Leistung steigern und zusätzlich für Systeme mit wenig RAM einen Vorteil bringen. Das Komprimieren soll unter anderem die Lebensdauer von SSDs verlängern. Die Funktion lässt sich mit der Option zswap.enabled=1 aktivieren.

Linux 3.11 wird das Kompressionsverfahren LZ4 unterstützen, das Daten weitaus schneller komprimiert und entpackt als die herkömmlichen Lösungen wie LZO oder LZMA. Mit LZ4 sollen zunächst die Kernel-Images für die ARM-Plattform komprimiert werden. Der Code wurde von LG Electronics beigesteuert.

Dateisysteme und Netzwerk

Das von Samsung beigetragene F2FS-Dateisystem für Flash-Speicher wurde weiter optimiert und erhält die sogenannten Xattr-Security-Labels, mit denen das Dateisystem mit verschiedenen Sicherheitsmodulen genutzt werden kann. Außerdem unterstützt das Dateisystem den Remount-Befehl.

Als immer noch experimentell gilt der neu integrierte Client für das Lustre-Dateisystem. Das verteilte und hoch skalierbare Dateisystem wird in erster Linie auf Supercomputern eingesetzt. Der Code gilt noch als unfertig, da er sich nicht auf allen Systemen kompilieren ließ.

Für die nächste Version 4.2 des Netzwerkdateisystems NFS wurden erste Anpassungen in den Linux-Kernel eingebracht. Außerdem unterstützt NFS SELinux jetzt vollständig. Dazu haben die Entwickler das Network File System mit Security Labels versehen.

Neben der Möglichkeit für normale Nutzer, künftig ein Ping über IPv6 abzusetzen, haben die Kernel-Entwickler dem Netzwerkstack auch das sogenannte Low-Latency Ethernet device Polling hinzugefügt. Damit kann der Kernel die Netzwerkkarte öfter nach neuen Paketen abfragen, was die Effizienz der Verarbeitung von Netzwerkpaketen erhöht, aber zulasten der Prozessorleistung geht.

Eine Übersicht über die Änderungen gibt die Webseite Kernelnewbies.org. Der Quellcode von Linux 3.11 steht unter Kernel.org zum Download bereit.

 Linux: Kernel 3.11 stopft das Sommerloch

eye home zur Startseite
Steffo 04. Sep 2013

Abgekündigt heißt, dass die Kernel-Entwickler diese nicht mehr unterstützen, aber nicht...

pythoneer 03. Sep 2013

Ja leider, die Idee ist doch klasse!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DFS Aviation Services GmbH, Langen
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Handle | 05:07

  2. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03

  3. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    NuTSkuL | 04:55

  4. Import in Blender?

    Patman | 04:52

  5. Re: Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    jude | 04:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel