Abo
  • Services:

Linux: KDE zeigt Plasma 5 in Wayland-Sitzung

In relativ kurzer Zeit ist es den KDE-Entwicklern gelungen, beeindruckende Ergebnisse mit der Plasmashell unter Wayland zu erbringen. Das zeigt eine aktuelle Tech-Demo des noch sehr experimentellen Codes.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle Oberfläche von KDE: Plasma 5
Die aktuelle Oberfläche von KDE: Plasma 5 (Bild: KDE/CC-BY-3.0)

Die Fortschritte der Arbeit mit dem neuen Displayserver demonstrieren die KDE-Entwickler in einer Tech-Demo, die verblüffend gut zu funktionieren scheint. Vor knapp zwei Monaten kündigte der Kwin-Maintainer Martin Gräßlin erstmals an, dass eine Sitzung des Plasma-Desktops auch unter Wayland dargestellt werden könne, ohne ständig abzustürzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

So sind auch technisch komplexe Effekte wie etwa der Desktop-Würfel oder die Darstellung verschiedener virtueller Arbeitsflächen in dem Video zu sehen. Laut Sebastian Kügler läuft eine der gezeigten Anwendungen mit Hilfe der Zwischenschicht Xwayland sogar unter X11. Die Integration ist dabei nahtlos.

Noch sind aber offensichtlich viele Fehler in dem Code vorhanden, worauf auch Kügler hinweist. Am deutlichsten ist dabei die wiederkehrende falsche Positionierung einiger Fensterelemente. Das Team arbeite aber hart daran, die Fehler zu beheben und noch fehlende Funktionen umzusetzen. Auf der Jahreskonferenz der KDE-Community - Akademy - Ende Juli will Gräßlin weitere Fortschritte bei der Wayland-Unterstützung zeigen.

Wayland-Session vielleicht mit Plasma 5.4

Bereits im Jahr 2011 begann Gräßlin erste Experimente mit der neuen Grafik-Architektur, welche aber zugunsten der Portierungsarbeiten auf Qt5 zunächst zurückgestellt worden waren. Schon mit der Veröffentlichung der Frameworks 5 ließen sich KDE-Anwendungen unter Wayland darstellen. Seit etwa einem Jahr schließlich nimmt der Maintainer viele Änderungen in Kwin vor, die als Basis für die komplette Wayland-Unterstützung dienen sollen.

Für Anwender war dies bisher aber kaum interessant, da sich Neuerungen nur relativ umständlich testen ließen. Einfacher wird das, wenn die Plasmashell in einer Wayland-Sitzung läuft. Da die Tech-Demo dies mit aktuellem Code zeigt, ist davon auszugehen, dass Wayland mit Plasma 5.4 getestet werden kann. Die Veröffentlichung der neuen Version der KDE-Oberflächen ist für Ende August dieses Jahres geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Schnarchnase 17. Jun 2015

Das war nicht die Fragestellung und das wird sich mit der Verfügbarkeit der Steamboxen...

Seitan-Sushi-Fan 16. Jun 2015

Nein. Canonical ist Root auf den eigenen Servern Kubuntu gehört Canonical und...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2015

Das ist quasi die allgemeine Auffassung bei diesem Thema und ich werde mal versuchen zu...

Seitan-Sushi-Fan 16. Jun 2015

Dass Gnome Wayland unterstützt hat heute auch Golem im Fedora-Test geschrieben. Für...

blackout23 15. Jun 2015

Es werden keine Befehle übersetzt, das Program rendert einfach zu einem speziellen DDX...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /