Abo
  • Services:

Linux: KDE zeigt Plasma 5 in Wayland-Sitzung

In relativ kurzer Zeit ist es den KDE-Entwicklern gelungen, beeindruckende Ergebnisse mit der Plasmashell unter Wayland zu erbringen. Das zeigt eine aktuelle Tech-Demo des noch sehr experimentellen Codes.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle Oberfläche von KDE: Plasma 5
Die aktuelle Oberfläche von KDE: Plasma 5 (Bild: KDE/CC-BY-3.0)

Die Fortschritte der Arbeit mit dem neuen Displayserver demonstrieren die KDE-Entwickler in einer Tech-Demo, die verblüffend gut zu funktionieren scheint. Vor knapp zwei Monaten kündigte der Kwin-Maintainer Martin Gräßlin erstmals an, dass eine Sitzung des Plasma-Desktops auch unter Wayland dargestellt werden könne, ohne ständig abzustürzen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

So sind auch technisch komplexe Effekte wie etwa der Desktop-Würfel oder die Darstellung verschiedener virtueller Arbeitsflächen in dem Video zu sehen. Laut Sebastian Kügler läuft eine der gezeigten Anwendungen mit Hilfe der Zwischenschicht Xwayland sogar unter X11. Die Integration ist dabei nahtlos.

Noch sind aber offensichtlich viele Fehler in dem Code vorhanden, worauf auch Kügler hinweist. Am deutlichsten ist dabei die wiederkehrende falsche Positionierung einiger Fensterelemente. Das Team arbeite aber hart daran, die Fehler zu beheben und noch fehlende Funktionen umzusetzen. Auf der Jahreskonferenz der KDE-Community - Akademy - Ende Juli will Gräßlin weitere Fortschritte bei der Wayland-Unterstützung zeigen.

Wayland-Session vielleicht mit Plasma 5.4

Bereits im Jahr 2011 begann Gräßlin erste Experimente mit der neuen Grafik-Architektur, welche aber zugunsten der Portierungsarbeiten auf Qt5 zunächst zurückgestellt worden waren. Schon mit der Veröffentlichung der Frameworks 5 ließen sich KDE-Anwendungen unter Wayland darstellen. Seit etwa einem Jahr schließlich nimmt der Maintainer viele Änderungen in Kwin vor, die als Basis für die komplette Wayland-Unterstützung dienen sollen.

Für Anwender war dies bisher aber kaum interessant, da sich Neuerungen nur relativ umständlich testen ließen. Einfacher wird das, wenn die Plasmashell in einer Wayland-Sitzung läuft. Da die Tech-Demo dies mit aktuellem Code zeigt, ist davon auszugehen, dass Wayland mit Plasma 5.4 getestet werden kann. Die Veröffentlichung der neuen Version der KDE-Oberflächen ist für Ende August dieses Jahres geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. 57,99€

Schnarchnase 17. Jun 2015

Das war nicht die Fragestellung und das wird sich mit der Verfügbarkeit der Steamboxen...

Seitan-Sushi-Fan 16. Jun 2015

Nein. Canonical ist Root auf den eigenen Servern Kubuntu gehört Canonical und...

Anonymer Nutzer 16. Jun 2015

Das ist quasi die allgemeine Auffassung bei diesem Thema und ich werde mal versuchen zu...

Seitan-Sushi-Fan 16. Jun 2015

Dass Gnome Wayland unterstützt hat heute auch Golem im Fedora-Test geschrieben. Für...

blackout23 15. Jun 2015

Es werden keine Befehle übersetzt, das Program rendert einfach zu einem speziellen DDX...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /