Abo
  • Services:

Linux Journal: Leser küren Raspberry Pi und kanzeln Gnome 3 ab

Die Leser der US-Zeitschrift Linux Journal haben das Raspberry Pi zum besten Open-Source-Produkt 2013 gekürt. Gnome 3 war demnach die schlechteste Open-Source-Idee des vergangenen Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Raspberry Pi ist laut Linux Journal eines der beliebtesten Open-Source-Projekte.
Das Raspberry Pi ist laut Linux Journal eines der beliebtesten Open-Source-Projekte. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das Raspberry Pi ist das beste Open-Source-Produkt des Jahres. Das haben die Leser der US-Zeitschrift Linux Journal entschieden. Der kleine Rechner gewann auch in zwei weiteren Kategorien. Gnome 3 erteilten die Leser eine deutliche Absage. Der Desktop sei die schlechteste Idee 2013, dicht gefolgt von der Idee, eine neue Distribution zu erstellen statt eine neue Anwendung zu programmieren. Ubuntu ist hingegen knapp vor Debian die beliebteste Distribution, auch wenn Ubuntus Unity-Desktop ebenfalls kritisiert wurde.

Inhalt:
  1. Linux Journal: Leser küren Raspberry Pi und kanzeln Gnome 3 ab
  2. Ubuntu: schlechte Idee, aber eine gute Distro
  3. Erste Plätze für Python, Steam und Nvidia

Die Umfrage ist sicherlich nicht repräsentativ und nicht zu ernst zu nehmen. Zumindest wird in der Onlineversion der Umfrage keine genaue Anzahl der Befragten genannt. Die Ergebnisse spiegeln jedoch unserer Erfahrung nach die Meinung der Open-Source-Community recht gut wider. Die Leser des Linux Journals konnten in insgesamt 57 Kategorien - von Hardware bis Software - ihre Favoriten wählen.

Das Raspberry Pi wurde nicht nur zum besten Open-Source-Produkt gewählt, sondern auch zum besten neuen Projekt und besten Gadget. In der Kategorie "bestes Gadget" erhielt der kleine Rechner zwei Drittel der Stimmen. An zweiter Stelle liegt Googles Chromecast, gefolgt von Amazons E-Book-Reader Kindle DX und der Entwicklerplatine Beagle Board. In der Kategorie "bestes Produkt" stimmte etwa ein Drittel für das Raspberry Pi, gefolgt von Jollas Sailfish OS mit etwa 20 Prozent der Stimmen. Das mobile Betriebssystem Firefox OS und Canonicals Smartphone-Entwurf Ubuntu Edge kamen auf die Plätze drei und vier.

Gnome 3, Mir und Pistolen aus dem 3D-Drucker sind schlechte Ideen

Die Entscheidung in der Kategorie "schlechteste Open-Source-Idee" fiel knapp für Gnome 3 aus. Die neue Version des Desktops erhielt etwa 20 Prozent der Stimmen. Weitere 20 Prozent der Leser fanden die Idee schlecht, eine neue Linux-Distribution zu erstellen statt eine neue Anwendung zu programmieren. Es folgten Canonicals Mir-Projekt mit 17,8 Prozent und Canonicals Alleingänge in der Open-Source-Welt mit 15,9 Prozent.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering

Richard Stallman aufgepasst: 5,7 Prozent fanden, GNU im Namen vor Linux zu stellen, eine schlechte Idee. Stallman beharrt zu Recht darauf, dass Linux in seiner Gesamtheit eigentlich GNU/Linux heißt, denn große Teile des Betriebssystems stammen aus dem GNU-Projekt, darunter der Kompilierer GCC oder die Shell, ohne die der Linux-Kernel nicht nutzbar wäre. Als beliebtester Open-Source-Befürworter konnte sich Linus Torvalds behaupten. Stallman belegt Platz drei mit 13,6 Prozent. Offenbar viel für die Verbreitung von Open Source tut auch Github, denn das Projekt belegt Platz zwei mit 14,9 Prozent. Canonicals Mark Shuttleworth schaffte es immerhin mit 4,3 Prozent noch auf Platz sieben.

Weitere "schlechte Projekte" sind die im 3D-Drucker gefertigte Pistole "Liberator", der Libreoffice-Fork sowie "sämtliche Ideen" von Lennart Poettering. Libreoffice blieb aber mit über 70 Prozent der Stimmen beliebtestes Office-Programm.

Ubuntu: schlechte Idee, aber eine gute Distro 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Milber 11. Mär 2014

Hehe, da kann man ganz prima drölf neue Distris kompilieren.

BRDiger 12. Dez 2013

Wow....ich werde mal Owncloud ausprobieren - mit Vorsicht.

Galde 11. Dez 2013

Wenn man es nicht extra aktiviert macht Amarok dies auch nicht. Bei mir wurden...

TrudleR 09. Dez 2013

Ich glaube, das hört nie auf. Ich für meinen Teil bin froh, dass ich in der Hinsicht...

JarlesLive 09. Dez 2013

Also ich denke, Gnome3 ist kein schlechtes Projekt. Ich nutze Open Source nun seit 18...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /