Erste Plätze für Python, Steam und Nvidia

Python schaffte mit 28,3 Prozent den ersten Platz unter den Programmiersprachen, C++ und C belegten mit 21,3 und 14,9 Prozent die Plätze zwei und drei. Java kommt auf 7,4 Prozent. Auch in der Kategorie "beste Skript-Sprache" schaffte es Python auf den ersten Rang (37,1 Prozent). Den zweiten Platz belegt Bash mit 20,2 Prozent, Javascript den dritten mit 10,8 Prozent. Fast gleichauf liegt PHP mit 10,5 Prozent. Bei den populärsten Entwicklungsumgebungen liegt Eclipse mit 19,4 Prozent vor Vim mit 16,3 Prozent. Vim bleibt aber der beliebteste Texteditor. Qt setzen 34,8 Prozent für die Entwicklung von Webapplikationen (Rich Internet Apps) ein, gefolgt von Django mit 23,4 und Ruby on Rails mit 18,9 Prozent. Als bester Java-App-Server gilt unter den Linux-Journal-Lesern Tomcat mit 57,9 Prozent, gefolgt von Red Hats Jboss mit 22,5 Prozent.

Dropbox schlägt Owncloud, Mysql MariaDB

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
Detailsuche

In der Kategorie Cloud-basierte Speicher erhielt das erstplatzierte Dropbox 35,5 Prozent der Stimmen. Einen beachtlichen zweiten Rang mit 16,3 Prozent schaffte Owncloud und platzierte sich damit noch vor Google Drive mit 16,2 Prozent und Canonicals Ubuntu One mit 7,1 Prozent.

Bei den SQL-Datenbanken liegt Mysql mit 29,7 Prozent nur noch knapp vor MariaDB mit 28,6 Prozent. MongoDB schaffte es bei den Nosql-Datenbaken auf Platz eins (43,6 Prozent). Apaches Hbase, Cassandra und CouchDB landen auf den weiteren Rängen mit etwa 15 Prozent.

In der Kategorie "Virtualisierung" belegt Virtualbox Platz eins (37 Prozent) vor Kvm mit 22,2 und Vmware mit 21,2 Prozent. Weit abgeschlagen mit etwas mehr als 4 Prozent liegen Xen, Openstack und Qemu auf den Plätzen drei bis fünf.

Nvidia trotz Torvalds auf Platz eins

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Minecraft war mit über 20 Prozent das beliebteste Spiel 2013 unter den Linux-Journal-Lesern, Valves Steam wurde zur besten kommerziellen Anwendung gekürt.

Bei der Hardware ist Samsung der beliebteste Smartphone-Hersteller, gefolgt von Jolla mit seinem neuen Sailfish-Smartphone. Das Nexus 7 und das Nexus 10 sind die begehrtesten Tablets. Mit 9,3 Prozent schaffte es das Vivaldi-Tablet in die Liste, obwohl das Gerät gar nicht erhältlich ist. Die besten Linux-Desktop-Rechner stellt nach Lesermeinung Dell her. Die besten Server für Linux sollen von IBM kommen, gefolgt von Dell. HP schaffte es auf Platz drei in dieser Kategorie. Intel gilt mit 25 Prozent auch 2013 als Linux-freundlichster Hardwarehersteller. Hier schaffte die Raspberry Pi Foundation mit 19 Prozent den zweiten Platz. Trotz des Ärgers mit Linux-Entwickler Linus Torvalds bleibt Nvidia mit über 50 Prozent der unter Open-Sourcelern beliebteste Hersteller von Grafikchips. Intel platzierte sich mit 26,3 Prozent noch vor AMD mit 21,3 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ubuntu: schlechte Idee, aber eine gute Distro
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Milber 11. Mär 2014

Hehe, da kann man ganz prima drölf neue Distris kompilieren.

BRDiger 12. Dez 2013

Wow....ich werde mal Owncloud ausprobieren - mit Vorsicht.

Galde 11. Dez 2013

Wenn man es nicht extra aktiviert macht Amarok dies auch nicht. Bei mir wurden...

TrudleR 09. Dez 2013

Ich glaube, das hört nie auf. Ich für meinen Teil bin froh, dass ich in der Hinsicht...

JarlesLive 09. Dez 2013

Also ich denke, Gnome3 ist kein schlechtes Projekt. Ich nutze Open Source nun seit 18...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /