Abo
  • Services:

Linux-Jahresrückblick 2014: Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Während es 2014 immer wieder kontroverse Diskussionen um Debian, Systemd und Limux gegeben hat, haben andere erfolgreich umgebaut und setzen nun auf neue Technik. Und ein kleines Unternehmen hat mit viel Unterstützung eine alte Idee salonfähig gemacht.

Artikel von veröffentlicht am
In diesem Jahr ist wieder viel und heftig im Linux-Umfeld diskutiert worden.
In diesem Jahr ist wieder viel und heftig im Linux-Umfeld diskutiert worden. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Das vergangene Jahr hat für viele Projekte in und um Linux Probleme bereitgehalten, von denen viele, aber nicht alle inzwischen gelöst sind. Die Entscheidungen dazu sind etwa von Debian sehr öffentlichkeitswirksam diskutiert worden, während in München kaum Interna preisgegeben werden. Doch wie viele Teams beweisen, kann eine gewisse Stille auch sehr produktiv sein.

Inhalt:
  1. Linux-Jahresrückblick 2014: Umbauarbeiten, Gezanke und Container
  2. Init-Streit in Debian
  3. München diskutiert über Limux
  4. Docker reaktiviert Container

Die meisten der in diesem Jahr erreichten Erfolge, reichen aber weiter zurück. Einen vorläufigen Höhepunkt erreichte 2014 Wayland, das sich nun schon seit sechs Jahren in Entwicklung befindet. So können verschiedene Compositors auf eine einheitliche Eingabebibliothek zugreifen, und mit Hilfe von XWayland können alte X-Anwendungen auch problemlos unter Wayland genutzt werden. Das könnte Nutzern eine Migration wesentlich erleichtern.

Diesen Schritt weg von X11 können Experimentierfreudige und Tester bereits probieren. So enthält die minimalistische Desktop-Umgebung Enlighthenment 19 einen neuen Wayland-Compositor, und auch die zwei in diesem Jahr veröffentlichten Versionen von Gnome haben die Wayland-Unterstützung deutlich ausgebaut.

KDE-Ports ohne viele Probleme

Zwar wird eine vollständige Wayland-Unterstützung durch das KDE-Projekt noch etwas dauern, doch die Hacker hatten in diesem Jahr zunächst dringlichere Aufgaben: die Portierungen auf Qt5 sowie die damit verbundenen neuen Techniken und die endgültige Auftrennung der bisherigen KDE Software Compilation.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Mit den Frameworks 5 haben die Entwickler die grundlegenden Bibliotheken aufgeteilt, so dass einige Bestandteile direkt von der Qt-Community als Addon genutzt werden können. Darauf aufbauend ist kurze Zeit später die Oberfläche Plasma 5 erschienen, die eher eine Weiterentwicklung denn revolutionär ist und ein neues Design hat. Inzwischen sind auch ein erste großes Update für Plasma 5 sowie die ersten KDE-Anwendungen mit Qt5 vor wenigen Wochen erschienen.

Distributionen bauen um

Zum Jahresanfang 2014 haben die Entwickler von Fedora begonnen, darüber zu diskutieren, wie die Erstellung der Linux-Distribution effektiver gestaltet werden kann. Die Kampagne Fedora.Next führte schließlich zu einer Aufteilung der Distribution in sogenannte Produkte, die lediglich die gleichen Kernbestandteile in der Standardinstallation aufweisen, sich aber ansonsten entsprechend der Zielgruppe klar voneinander unterscheiden.

Auch Opensuse kündigte im Frühjahr an, die Gestaltung der Distribution umzustrukturieren. Da waren zwar nicht alle Details geklärt, doch es sollte noch mehr auf den Open Build Service und OpenQA gesetzt werden. Das führte unter anderem dazu, dass das Rolling Release, Tumbleweed, auf eine komplett neue Art und Weise erstellt wird. Mit einer eingeplanten Verzögerung von vier Monaten ist im Herbst das stabile Opensuse 13.2 erschienen.

Init-Streit in Debian 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

aFrI 05. Jan 2015

Hast du Crack geraucht?

gdh 03. Jan 2015

mit xen z.b. und sandboxing. qubes os hat "vor kurzem" damit angefangen. vieles läuft in...

DerUser9 03. Jan 2015

xD Diese Kommentare

SomeoneYouKnow 02. Jan 2015

Wo behauptet er, DU hättest das gesagt? Gesagt wurde es... nämlich vom OP - und den hat...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /