Abo
  • Services:

Docker reaktiviert Container

Wesentlich größerer Beliebtheit erfreute sich in diesem Jahr dank Docker eine alte Idee hübsch und neu verpackt: Container. Wobei diese Beschreibung dem Projekt, seinem Wachstum sowie der steigenden Verbreitung und Unterstützung durch viele große Technikunternehmen bei weitem nicht gerecht wird.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Verzicht auf eine komplett virtualisierte Maschine zum Trennen von Anwendungen und stattdessen direkt die Möglichkeiten dazu, diese auf einem Host-System zu verwenden, ist seit über zehn Jahren etwa mit den FreeBSD Jails möglich. Auch das ursprünglich von Sun stammende Solaris und die daraus entstandenen Abkömmlinge bieten diese Technik mit den sogenannten Zonen und Containern seit längerer Zeit.

Ebenso bietet der Linux-Kernel mit Control-Groups und einer Ressourcen-Isolation über Namensräume verschiedenen Userspace-Programmen die Möglichkeit, Container zu erstellen. Darauf setzt unter anderem das Projekt der Linux Containers (LXC) auf, das in diesem Jahr stabil und mit Langzeitunterstützung erschienen ist.

Docker ist erfolgreich

LXC ist eine der Grundlagen von Docker, hinzu kommen einige von dem Unternehmen selbst erstellten Bibliotheken und Programme, um die Container besser verwalten zu können. Bereits im Jahr 2013 erhielt das Projekt so viel Zuspruch, dass sich die dahinterstehende Firma ausschließlich auf die Erstellung von Docker verlegte.

In diesem Jahr führte das Docker-Unternehmen zwei sehr erfolgreiche Finanzierungsrunden durch, bei denen mehrere Millionen US-Dollar an Investitionen gesammelt werden konnten. Zusätzlich dazu erstellte der größte kommerzielle Linux-Distributor, Red Hat, ein eigenes Host-System, das komplett auf das Zusammenspiel mit Docker ausgelegt ist.

Darüber hinaus hat Google im Frühjahr Docker in seine eigene Cloud Plattform integriert. Für eine noch einfachere Verwaltung auf Cluster-Rechnern und in Rechenzentren erstellten Google-Entwickler das Werkzeug Kubernetes. Schon wenige Wochen nach dessen Ankündigung gaben Unternehmen wie IBM oder auch Microsoft ihre Unterstützung und Mitarbeit an Kubernetes bekannt.

Große Unternehmen ziehen nach

Welchen Druck Docker auf die miteinander konkurrierenden Unternehmen im Markt ausübt, zeigen einige Beispiele sehr deutlich. So ist das Engagement von Microsoft nur durch die immer stärker werdende Linux-Konkurrenz im Cloud-Segment zu erklären. Der Windows-Hersteller will sogar die notwendigen Techniken schaffen, um Docker im kommenden Jahr nativ auf seinem Server-Betriebssystem anbieten zu können.

Ebenso veröffentlichte Joyent den Quellcode zu seiner eigenen Cloud- und Container-Software. Der Ubuntu-Sponsor Canonical konzentriert sich ebenfalls stärker auf dieses Unternehmensfeld und stellt mit dem Linux Container Daemon eine Art Hypervisor für LXC bereit. Außerdem existiert mit Ubuntu-Core eine speziell für den Betrieb von Containern gedachte Version der Linux-Distribution.

Ob Docker für Endnutzer relevant werden wird, muss sich aber noch zeigen. Bisher hilft es hauptsächlich Entwicklern und den Technik-Unternehmen. Ebenso wird das kommende Jahr wohl zeigen, ob sich die Debian-Community mit Systemd abfinden kann und ob der Rückhalt für Limux durch die Stadtspitze in München wieder erreicht werden kann.

 München diskutiert über Limux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

aFrI 05. Jan 2015

Hast du Crack geraucht?

gdh 03. Jan 2015

mit xen z.b. und sandboxing. qubes os hat "vor kurzem" damit angefangen. vieles läuft in...

DerUser9 03. Jan 2015

xD Diese Kommentare

SomeoneYouKnow 02. Jan 2015

Wo behauptet er, DU hättest das gesagt? Gesagt wurde es... nämlich vom OP - und den hat...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /