Abo
  • Services:

Docker reaktiviert Container

Wesentlich größerer Beliebtheit erfreute sich in diesem Jahr dank Docker eine alte Idee hübsch und neu verpackt: Container. Wobei diese Beschreibung dem Projekt, seinem Wachstum sowie der steigenden Verbreitung und Unterstützung durch viele große Technikunternehmen bei weitem nicht gerecht wird.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach
  2. Byton GmbH, Ismaning

Der Verzicht auf eine komplett virtualisierte Maschine zum Trennen von Anwendungen und stattdessen direkt die Möglichkeiten dazu, diese auf einem Host-System zu verwenden, ist seit über zehn Jahren etwa mit den FreeBSD Jails möglich. Auch das ursprünglich von Sun stammende Solaris und die daraus entstandenen Abkömmlinge bieten diese Technik mit den sogenannten Zonen und Containern seit längerer Zeit.

Ebenso bietet der Linux-Kernel mit Control-Groups und einer Ressourcen-Isolation über Namensräume verschiedenen Userspace-Programmen die Möglichkeit, Container zu erstellen. Darauf setzt unter anderem das Projekt der Linux Containers (LXC) auf, das in diesem Jahr stabil und mit Langzeitunterstützung erschienen ist.

Docker ist erfolgreich

LXC ist eine der Grundlagen von Docker, hinzu kommen einige von dem Unternehmen selbst erstellten Bibliotheken und Programme, um die Container besser verwalten zu können. Bereits im Jahr 2013 erhielt das Projekt so viel Zuspruch, dass sich die dahinterstehende Firma ausschließlich auf die Erstellung von Docker verlegte.

In diesem Jahr führte das Docker-Unternehmen zwei sehr erfolgreiche Finanzierungsrunden durch, bei denen mehrere Millionen US-Dollar an Investitionen gesammelt werden konnten. Zusätzlich dazu erstellte der größte kommerzielle Linux-Distributor, Red Hat, ein eigenes Host-System, das komplett auf das Zusammenspiel mit Docker ausgelegt ist.

Darüber hinaus hat Google im Frühjahr Docker in seine eigene Cloud Plattform integriert. Für eine noch einfachere Verwaltung auf Cluster-Rechnern und in Rechenzentren erstellten Google-Entwickler das Werkzeug Kubernetes. Schon wenige Wochen nach dessen Ankündigung gaben Unternehmen wie IBM oder auch Microsoft ihre Unterstützung und Mitarbeit an Kubernetes bekannt.

Große Unternehmen ziehen nach

Welchen Druck Docker auf die miteinander konkurrierenden Unternehmen im Markt ausübt, zeigen einige Beispiele sehr deutlich. So ist das Engagement von Microsoft nur durch die immer stärker werdende Linux-Konkurrenz im Cloud-Segment zu erklären. Der Windows-Hersteller will sogar die notwendigen Techniken schaffen, um Docker im kommenden Jahr nativ auf seinem Server-Betriebssystem anbieten zu können.

Ebenso veröffentlichte Joyent den Quellcode zu seiner eigenen Cloud- und Container-Software. Der Ubuntu-Sponsor Canonical konzentriert sich ebenfalls stärker auf dieses Unternehmensfeld und stellt mit dem Linux Container Daemon eine Art Hypervisor für LXC bereit. Außerdem existiert mit Ubuntu-Core eine speziell für den Betrieb von Containern gedachte Version der Linux-Distribution.

Ob Docker für Endnutzer relevant werden wird, muss sich aber noch zeigen. Bisher hilft es hauptsächlich Entwicklern und den Technik-Unternehmen. Ebenso wird das kommende Jahr wohl zeigen, ob sich die Debian-Community mit Systemd abfinden kann und ob der Rückhalt für Limux durch die Stadtspitze in München wieder erreicht werden kann.

 München diskutiert über Limux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

aFrI 05. Jan 2015

Hast du Crack geraucht?

gdh 03. Jan 2015

mit xen z.b. und sandboxing. qubes os hat "vor kurzem" damit angefangen. vieles läuft in...

DerUser9 03. Jan 2015

xD Diese Kommentare

SomeoneYouKnow 02. Jan 2015

Wo behauptet er, DU hättest das gesagt? Gesagt wurde es... nämlich vom OP - und den hat...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    •  /