Abo
  • Services:
Anzeige
In diesem Jahr ist wieder viel und heftig im Linux-Umfeld diskutiert worden.
In diesem Jahr ist wieder viel und heftig im Linux-Umfeld diskutiert worden. (Bild: Christopher Michel - CC-BY-2.0)

Init-Streit in Debian

Ein gepflegter Flamewar mit Stammtischkultur gehört zum Linux-Umfeld seit jeher dazu, was wohl auch an dem vergleichsweise offen zugänglichen Diskussionskanälen wie Mailing-Listen liegt. Eine der bestimmenden Diskussion war 2014 jene um die Verwendung von Systemd in Debian. Ihre Heftigkeit und Dauer war jedoch überraschend.

Zwar ist Systemd selbst seit seiner Einführung als Ersatz für die klassischen SysV-Init-Skripte nicht nur positiv aufgenommen worden und das Debian-Projekt ist für seine langwierigen Debatten geradezu berüchtigt. Doch Systemd ist in anderen Distributionen nahezu ohne Gegenwehr eingeführt worden. Es hätte also auch viel entspannter ablaufen können.

Anzeige

Es begann ruhig

Begonnen hatte die Diskussion bereits im Vorjahr und hätte eigentlich auch schon im Januar beendet werden können. Das technische Komitee (CTTE) Debians entschied sich jedoch nicht für ein Init-System als Standard, sondern vertagte die Entscheidung, um weiter Vor- und Nachteile diskutieren zu können.

Kurze Zeit später entschieden die Beteiligten mit einer knappen Mehrheit, die letztlich nur durch den Ausschuss-Vorsitzenden gesichert wurde, zugunsten von Systemd. Canonical-Gründer Mark Shuttleworth kündigte daraufhin an, dass auch Ubuntu künftig Systemd verwenden werde.

Persönliche Angriffe

Doch auch Monate später ebbte die Kritik an dieser Entscheidung und auch der technischen Umsetzung nicht ab. So sah sich der Systemd-Gründer Lennart Poettering im Oktober dazu gezwungen, öffentlich die extrem harschen Umgangsformen anzuprangern. Er habe Hassmails bekommen und es seien sogar Bitcoins gesammelt worden, um einen Auftragsmörder zu engagieren.

Diese Art andauernder persönlicher Angriffe führte bei dem Debian-Projekt schließlich zu personellen Konsequenzen: Die Entwickler gaben ihre Positionen auf. Die technische Entscheidung sollte durch eine Art Urabstimmung im Projekt rückgängig gemacht werden.

Das scheiterte zwar an der Mehrheit der Entwickler, die die Verwendung von Systemd nun akzeptieren und keine weitergehenden Aktionen für notwendig halten. Doch eine kleine Gruppe möchte einen Debian-Fork ganz ohne Systemd erstellen. Wer sich tatsächlich an diesem Projekt beteiligt, ist derzeit aber noch wenig bekannt.

 Linux-Jahresrückblick 2014: Umbauarbeiten, Gezanke und ContainerMünchen diskutiert über Limux 

eye home zur Startseite
aFrI 05. Jan 2015

Hast du Crack geraucht?

gdh 03. Jan 2015

mit xen z.b. und sandboxing. qubes os hat "vor kurzem" damit angefangen. vieles läuft in...

DerUser9 03. Jan 2015

xD Diese Kommentare

SomeoneYouKnow 02. Jan 2015

Wo behauptet er, DU hättest das gesagt? Gesagt wurde es... nämlich vom OP - und den hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Medion AG, Essen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  4. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: 40.000 EUR.

    Unix_Linux | 02:23

  2. Re: 1 Dollar Gehalt

    Sharra | 01:55

  3. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    PlonkPlonk | 01:54

  4. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    Sharra | 01:41

  5. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Luke321 | 01:10


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel