• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Intel gibt schnelle Software-GPU frei

OpenSWR ist ein Software-Rasterizer von Intel, der das Rendern auf Rechen-Clustern ohne Grafikeinheiten ermöglicht. Das Projekt soll nun in die freie 3D-Grafikbibliothek Mesa integriert werden und wesentlich schneller sein als bisherige Lösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Paraview und OpenSWR erstellte Isofläche
Mit Paraview und OpenSWR erstellte Isofläche (Bild: Intel)

Bestimmte Server und Hochleistungsrechen-Cluster haben keine eigene Grafikeinheit, etwa um die Kosten für GPUs zu sparen oder deren Speicherbeschränkungen zu umgehen. Um dennoch auf diesen Systemen Grafiken zu rendern, werden darauf sogenannte Software-Rasterizer (SWR) genutzt. Diese verhalten sich für Anwendungssoftware wie physische Grafikhardware, sind aber selbst nur Software. Intel hat mit OpenSWR nun solch ein Programm frei veröffentlicht, das in den Standard-Grafikstack von Linux integriert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Erstellt hat OpenSWR nicht das Team, das für die freien Linux-Grafiktreiber für Intels hauseigene GPUs verantwortlich ist, sondern eine Gruppe in dem Unternehmen, die für die Betreuung von Server-Kunden im Bereich des High-Performance-Computing angesiedelt ist. Auf vielfachen Wunsch dieser Kunden ist OpenSWR nun als Open Source verfügbar und soll in die 3D-Grafikbibliothek Mesa integriert werden, da der Einsatz so wohl deutlich vereinfacht wird.

Schneller als Llvmpipe

In Mesa sind mit Swrast, Softpipe und Llvmpipe bereits drei SWR vorhanden. Die Architektur von OpenSWR ist allerdings auf die Visualisierung wissenschaftlicher Daten in Clustern mit sehr vielen Rechenkernen ausgelegt, was sich von dem Einsatzgebiet der anderen stark unterscheidet. Bei den entsprechenden Aufgaben sei OpenSWR auch zwischen 30- und 50-mal so schnell wie Llvmpipe. Der Code unterstützt zurzeit das OpenGL-3.2-Backend des Visualization Toolkit (VTK) und absolviert etwa 80 Prozent der OpenGL-Tests in Piglit erfolgreich.

OpenSWR nutzt die AVX-Befehlssatzerweiterungen für die x86-Architektur und sollte neben Intel-Hardware auch auf Chips von AMD laufen. Letzteres haben die Intel-Entwickler verständlicherweise aber nicht getestet. Eine Portierung auf andere Architekturen sei darüber hinaus nur mit sehr viel Aufwand möglich.

Der Code steht auf Github unter der in Mesa genutzten MIT-Lizenz bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hello_World 01. Nov 2015

Das ganze wird natülich über OpenGL angesteuert, wie jeder anderer Treiber in Mesa auch...

Stebs 23. Okt 2015

Blödsinn, beides funktioniert auch mit normalen Intel Chips.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /