Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Hersteller: Purism kooperiert mit Private Internet Access für VPN

Der auf Hardware mit vorinstalliertem Linux bekannte Hersteller Purism wird künftig mit dem VPN-Anbieter Private Internet Access kooperieren. Der VPN-Dienst soll standardmäßig in dem Smartphone Librem 5 genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geräte von Purism nutzen demnächst das VPN von Private Internet Access.
Die Geräte von Purism nutzen demnächst das VPN von Private Internet Access. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Der Hardware-Hersteller Purism hat seinen ersten OEM-Partner gefunden, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilt. Dabei handelt es sich um den VPN-Dienste-Anbieter Private Internet Access (PIA). Das auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Unternehmen Purism will das VPN-Angebot von PIA direkt in die Software seines Smartphone-Projekts Librem 5 integrieren sowie in die bereits verfügbaren Laptops Librem 13 und Librem 15.

Stellenmarkt
  1. Fidor Solutions AG, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Purism installiert nicht einfach nur ein Linux-System auf eingekaufter Hardware, sondern bemüht sich darum, möglichst viel Software der Systeme als freie Software bereitzustellen. Dazu hat das Team etwa einen eigenen Coreboot-Port für seine Laptops erstellt und darin die proprietäre Intel ME deaktiviert. Das soll im Sinne der Privatsphäre der Nutzer geschehen.

Aus dieser Motivation heraus begründet Purism nun auch die Zusammenarbeit mit PIA, dessen VPN die Privatsphäre der Nutzer schütze. PIA verpflichtet sich, keinerlei Daten seiner Nutzer zu loggen und ist mittlerweile ein wichtiger Teil der Community. So unterstützt das Unternehmen etwa Organisationen wie die Bürgerrechtsorganisation EFF (Electronic Frontier Foundation) oder die Software Freedom Conservancy, die sich für die Rechte der Nutzer im Sinne der GPL einsetzt.

Hersteller Purism freut sich darüber hinaus, dass der Hersteller durch die Kooperation mit PIA seine Liste an Partnern und Dienste für seine Nutzer vergrößern kann. Bisher arbeitet Purism etwa mit Nextcloud zusammen, will einen nativen Client für das Matrix-Chat-System erstellen, integriert die Heads-Firmware und stellt einen eigenen Hardware-Security-Token in Zusammenarbeit mit dem Berliner Hersteller Nitrokey bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

throgh 05. Apr 2019 / Themenstart

Als Einstiegsidee: Mit einem Lenovo Thinkpad X230 kannst du relativ problemlos ebenso...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
    3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

      •  /