Abo
  • Services:

Linux: Hardware soll Schlüssel der Kernel-Entwickler schützen

Die Linux Foundation sorgt sich schon länger um die Sicherheit des Codes in der Kernel-Entwicklung und macht Werbung für PGP-signierte Git-Tags und Code-Beiträge. Linux-Entwickler können nun auch kostenlos Kryptohardware beziehen, um ihre Schlüssel abzusichern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Bei der verteilten Entwicklung von Linux schafft PGP Vertrauen.
Bei der verteilten Entwicklung von Linux schafft PGP Vertrauen. (Bild: nomis-simon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die über die Welt verteilte Entwicklung des Linux-Kernels basiert auf dem Vertrauen der einzelnen Entwickler und Maintainer zueinander. Um dieses Vertrauen auf die Integrität des Codes selbst zu übertragen, empfiehlt die Linux Foundation und hier vor allem der für die IT-Security der Kernel-Infrastruktur zuständige Entwickler Konstantin Ryabitsev die Nutzung von PGP-Schlüsseln zum Signieren das Codes. Diese Schlüssel will die Linux Foundation laut einem Blogpost nun besser schützen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

In Partnerschaft mit dem Berliner Unternehmen Nitrokey dürfen Kernel-Entwickler künftig kostenlos einen Nitrokey Start bestellen, der dann den PGP-Schlüssel sicher in Hardware aufbewahrt, die per USB an einen Rechner angeschlossen wird. Zusätzlich zu den Hardware-Schlüsselspeichern bietet die Linux Foundation einen PGP-Guide für Kernel Maintainer an, der die Rolle der Verschlüsselungssoftware in der Kernel-Entwicklung im Detail beschreibt.

Auf dem Kernel Summit, der im vergangenen Herbst in Prag stattgefunden hat, hat Ryabitsev die Grundlagen dazu bereits der Community in einem Vortrag (PDF) erklärt. Denn offenbar haben noch nicht alle Kernel-Entwickler die Nutzung von PGP und den Hardwarespeichern verinnerlicht.

Die PGP-Schlüssel, so sie denn genutzt werden, dienen dazu, einzelne Codebeiträge oder auch Git-Tags, also etwa bestimmte Versionsstände, zu signieren und damit deren Integrität zu garantieren. Die Schlüssel lagern aber gewöhnlich auf den Rechnern der Entwickler. Fallen sie Angreifern in die Hände, können diese unter Umständen eigene Beiträge in den Kernel-Entwicklungsprozess einschleusen, falls der Subsystem-Maintainer nicht so genau hinschaut. Die Verwendung der speziellen Schlüssel-Hardware soll dies jedoch verhindern oder wenigstens deutlich erschweren.

Das Angebot der kostenlosen Nitrokey-Geräte gilt für Kernel-Entwickler, die im Maintainers-File gelistet sind oder über einen Account auf Kernel.org verfügen. Der Schlüssel lässt sich nur dann auslesen, wenn der Nutzer den USB-Stick an seinen Computer steckt und zur Schlüsselfreigabe eine PIN eingibt. Nach sechs Fehlversuchen sperrt sich der Nitrokey Start automatisch, was Brute-Force-Angriffe verhindern soll. In diesem Fall muss der User den Schlüssel dann über ein zuvor angelegtes Backup wiederherstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

tg-- 09. Apr 2018

Stimmt, die Yubikeys haben einen angenehmeren Formfaktor. Ich denke die Nutzerbasis...

randomOppinion 07. Apr 2018

Die Blockchain Sicherheit wie ja auch derart sichergestellt.


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /