Linux-Hardware: Librem-Macher Purism sucht private Investments

Der für seine Linux-Hardware bekannte Hersteller Purism sucht nach privaten Investoren und gibt dafür spezielle Anleihen heraus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das eingesammelte Geld soll unter anderem für die Software-Entwicklung des Librem 5 genutzt werden.
Das eingesammelte Geld soll unter anderem für die Software-Entwicklung des Librem 5 genutzt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der für seine besonders freie Linux-Hardware bekannte Hersteller Purism hat ein eigenes Investment-Programm zur besseren Finanzierung seiner Arbeiten gestartet. Das ist ein für das Unternehmen ungewöhnlicher Schritt, da bisher die Produktion neuer Hardware eher über bereits erzielte Erlöse aus dem Verkauf finanziert wurde - oder auch über eine Art Anschubfinanzierung per Crowdfunding. Das reicht nun offenbar nicht mehr aus.

Stellenmarkt
  1. Cloud Reliability Engineer (m/f/d)
    BAUHAUS AG, Mannheim
  2. Software Architect (w/m/d)
    Analytik Jena GmbH, Jena
Detailsuche

Konkret gibt Purism sogenannte Wandelanleihen heraus, die zunächst als normale verzinste Anleihe gilt. Der Linux-Hersteller verspricht hier einen Zins von drei Prozent im Jahr. Darüber hinaus verspricht Purism weitere acht Prozent, wenn die Anleihe letztlich in Firmenanteile (Equity) für Purism selbst umgewandelt wird.

Mit dem eingesammelten Geld will Purism "zusätzliche Teile in Vorbereitung auf große Lagerbestände" beschaffen sowie das Geld für die eigene Softwareentwicklung vor allem mit Blick auf "konvergentere Anwendungen in PureOS für das Librem-5-Smartphones verwenden", heißt es in der Ankündigung. Mit dem Librem 5 (Test) erstellt das Team ein Linux-Smartphone, das anders als Android eine klassische Linux-Distribution nutzt und auf komplett freie Treiber aufsetzt. Darüber hinaus soll sich das Smartphone als kleiner Desktop-Ersatz eignen, wofür es die konvergenten Apps braucht, die sowohl auf einem Smartphone als auch auf dem Desktop laufen.

Depot eröffnen und unbegrenzt Aktien sowie ETFs handeln.

Purism nutzt als Geschäftsform eine sogenannte Social Purpose Company, deren Idee teilweise mit einer gGmbH in Deutschland vergleichbar ist. Immerhin hat sich das Unternehmen bestimmten Zielen des Gemeinwohls verpflichtet, darf dabei aber anders als gemeinnützige Vereine (Non-Profit) explizit Gewinn erwirtschaften. Das initiale Finanzierungsziel von 3 Millionen US-Dollar hat Purism eigenen Angaben zufolge innerhalb weniger Tage bereits übertroffen. Die Ausgabe der Anleihen läuft aber noch rund zwei Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /