• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Hardening: Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

Das Grsecurity-Projekt wird künftig keine Patches mehr öffentlich verfügbar machen. Grsecurity ist ein Patch für den Linux-Kernel, der diesen um zahlreiche Sicherheitsfeatures erweitert.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Grsecurity-Projekt stellt künftig keine Patches mehr öffentlich zur Verfügung.
Das Grsecurity-Projekt stellt künftig keine Patches mehr öffentlich zur Verfügung. (Bild: Screenshot / Grsecurity-Webseite)

Der Grsecurity-Patch für den Linux-Kernel ist künftig nur noch gegen Bezahlung erhältlich. Das kündigt dessen Entwickler Brad Spengler in einem Blogpost an. Das Projekt stellt seit 16 Jahren einen Patch bereit, mit dem zahlreiche Hardening-Funktionen im Linux-Kernel implementiert werden. Künftig erhalten den Patch nur noch Kunden der Firma Open Source Security Inc., unter deren Dach die weitere Entwicklung stattfindet.

Stellenmarkt
  1. NOVA Biomedical GmbH, Mörfelden-Walldorf
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln, Magdeburg

Grsecurity und dessen Partnerprojekt PAX waren oft Pioniere bei Technologien, die die Ausnutzung von Sicherheitslücken erschweren. So hatte PAX 2001 die erste Implementierung der Speicherrandomisierung ASLR (Address Space Layout Randomization) für Linux bereitgestellt. Fast alle Exploits für Sicherheitslücken im Linux-Kernel scheiterten in der Vergangenheit, wenn der Grsecurity-Patch genutzt wurde. Zuletzt hat Grsecurity mit der Erweiterung RAP eine Implementierung von Control Flow Integrity eingeführt.

Dass die Patches nun nicht mehr öffentlich verfügbar sind, ist damit ein herber Schlag für sichere Linux-Systeme. Brad Spengler war in der Vergangenheit oft frustriert darüber, dass seine Technologien von der Linux-Community nicht aufgenommen wurden. Nur kleine Teile von Grsecurity wurden in den normalen Linux-Kernel übernommen. Auch profitierten viele Firmen von Grsecurity, nur wenige davon waren jedoch bereit, auch für die Entwicklung zu bezahlen.

Das Kernel Self Protection Project hat in den letzten zwei Jahren verstärkt versucht, Technologien, wie sie in Grsecurity zum Einsatz kommen, in den Haupt-Kernel zu übernehmen. Das könnte auch weiterhin geschehen: Dank der GNU General Public License (GPL) kann Code aus dem bisherigen Grsecurity-Patch in den Kernel einfließen. Denkbar ist auch, dass nun andere den Grsecurity-Patch weiterpflegen. Dazu müsste dieser lediglich umbenannt werden, da Grsecurity eine eingetragene Marke ist.

Schon seit zwei Jahren stellt Grsecurity seine Stable Patches nur noch kommerziellen Kunden zur Verfügung. Ob diese Praxis, die jetzt ausgeweitet wird, mit der GPL vereinbar ist, dürfte noch für Diskussionen sorgen. Denn faktisch wird damit ein Patch für den unter der GPL stehenden Linux-Kernel proprietär. Richard Stallman hat bereits erklärt, dass er dies für eine GPL-Verletzung hält.

Generell sieht die GPL vor, dass wer veränderte Versionen einer GPL-Software erstellt, den Nutzern den Code zur Verfügung stellen muss. Bei Grsecurity handelt es sich ohne Zweifel um eine Veränderung von Linux selbst. Grsecurity stellt den Code auch zur Verfügung, versucht aber, seine Kunden von der Weitergabe abzubringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Arsenal 27. Apr 2017

kwt, just trolling around.

HSB-Admin 27. Apr 2017

Besonders ärgerlich für Privatanwender, die bisher zu regelmäßigen Spenden neigten und...

Enter the Nexus 27. Apr 2017

Kann man nicht. Aber sie können sich ihre Kunden aussuchen und müssen dir die nächste...

Enter the Nexus 27. Apr 2017

Mehrere verschlossene Türen im Gefängnis sind auch vollkommen sinnlos, es reicht ja eine...

Enter the Nexus 27. Apr 2017

Na und? Die können sich doch aussuchen, an wen sie Code verkaufen.


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /