Abo
  • Services:

Linux-Grafiktreiber: Mesa 18.0 bringt Cannon-Lake-Support und Meson-Buildsystem

Die aktuelle Version 18.0 der freien Userspace-Grafiktreiber Mesa unterstützten Intels Cannon-Lake-Grafik. Darüber hinaus hat das Team viele Updates für OpenGL- und Vulkan-Erweiterungen umgesetzt und das neue Build-System Meson ist nun standardmäßig verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Chef der Herstellung, Stacy Smith, mit 10-nm-Cannon-Lake-Wafer
Intels Chef der Herstellung, Stacy Smith, mit 10-nm-Cannon-Lake-Wafer (Bild: Intel)

Mehrere Wochen später als ursprünglich geplant ist die aktuelle Version 18.0 der Mesa-Grafikbibliothek erschienen. Den geplanten Termin musste das Team wegen verschiedener teils schwerwiegender Fehler zunächst verschieben. Die nun verfügbare Version sollte jedoch stabil genug für den Einsatz sein. Neu in dieser Version ist die Unterstützung für die Gen10-Grafikeinheit der kommenden Cannon-Lake-Chips von Intel, die erst gegen Jahresende verfügbar sein dürften.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Darüber hinaus unterstützt die Treibersammlung nun GL 4.3 und GLES 3.1 auf AMDs R600- und Evergreen-Chips, was den Serien Radeon HD 2000 bis 5000 entspricht. Voraussetzung ist die Hardwareunterstützung für Berechnungen mit 64-Bit Gleitkommazahlen (FP64). Ebenfalls neu zu Mesa hinzugekommen ist das Meson-Build-System, welches als Alternative zu den Gnu Autotools gilt. Die Verwendung von Meson wird ebenso im Continuous-Integration-System unterstützt.

Das Entwicklerteam hat ebenso weitere unterschiedliche Erweiterungen der OpenGL- und Vulkan-Schnittstellen für verschiedene Treiber umgesetzt. Dazu gehört etwa Code in dem Radeon-Vulkan-Treiber für die Fence-Schnittstellen. Der Freedreno-Treiber für die Adreno-GPUs in Qualcomms Snapdragon-SoCs bietet nun Schnittstellen für indirekte Draw-Calls sowie einige Texturerweiterungen. Die EGL-Implementierung von Mesa ermöglicht außerdem die Nutzung der Farbräume RGBA/RGBX mit dem 1010102-Format, also mit 10-Bit-Farbtiefe.

Der Radeonsi-Treiber unterstützt nun das hardwarebeschleunigte Videoencoding für den Video-Core-Next (VCN), der bisher lediglich in AMDs Raven-Ridge zum Einsatz kommt. Für die Intel-Grafikeinheiten ist darüber hinaus der On-Disk-Shade-Cache für GLSL standardmäßig aktiviert, was die Ladezeiten einiger Spiele beschleunigen sollte sowie deren Framerates erhöhen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bauer87 29. Mär 2018

Nein, das heißt es nicht. Bei AMD ist aktuell ROCm (https://github.com/RadeonOpenCompute...

oleid 29. Mär 2018

Wie machst du denn OpenCL?

Lightkey 28. Mär 2018

Da ist der Autor reingefallen. OpenGL 4.3 für r600/Evergreen bedeutet lediglich, dass...

1e3ste4 28. Mär 2018

Habe zwar nie damit entwickeln müssen, habe aber auch nie etwas gutes darüber gehört...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /