• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Grafik: Mesa 17.0 bringt neue freie ARM-Grafiktreiber

Mit dem Etnaviv-Treiber steht ein weiterer Grafiktreiber für ARM-GPUs in der Mesa-Bibliothek bereit. Zudem werden neue Qualcomm-Chips unterstützt, Haswell-Grafik kann OpenGL 4.5, die Vulkan-Treiber werden verbessert, und das Team ändert das Versionsschema von Mesa.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Industrie freut es, Android-Nutzer haben von den neuen Treibern aber nichts.
Die Industrie freut es, Android-Nutzer haben von den neuen Treibern aber nichts. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

"Wie einige von euch bemerkt haben, haben wir 14-16 Veröffentlichungen komplett übersprungen", schreibt Emil Velikov, der Release-Manager der Userspace-Grafikbibliothek Mesa, zum Erscheinen von Version 17.0.0. Zuletzt erschien Mesa 13.0 im vergangenen November. Bisher richtete sich ein Versionssprung nach dem Erreichen eines neuen OpenGL-Levels. Da Mesa aber nun OpenGL 4.5 voll unterstützt, hat sich das Team für ein Versionsschema auf Basis der Jahreszahl der Veröffentlichung entschieden.

Größere Unterstützung für ARM-GPUs

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. DAW SE, Ober-Ramstadt

Neu hinzugekommen zu Mesa ist erstmals offiziell der Etnaviv-Treiber für die Vivante-GPUs. Dieser entsteht per Rerverse Engineering, das entsprechende Kernel-Modul ist bereits seit rund einem Jahr in den Linux-Kernel eingepflegt. Der Hauptvorteil dieses freien Treibers im Vergleich zu einem proprietären sei dessen sehr lange Supportdauer, erklärte Entwickler Lucas Stach auf Linuxcon 2015 in einer Vorstellung des Treibers.

Aus einer ähnlichen Motivation heraus entsteht mit Freedreno ein freier Treiber für die Adreno-GPUs in den Snapdragon-SoCs von Qualcomm. Die aktuelle Mesa-Version 17.0 unterstützt mit Freedreno auch die 500er-Reihe der Adreno-GPUs, die unter anderem in den derzeit verfügbaren Topmodellen Snapdragon 820 und 821 eingesetzt werden.

Besseres OpenGL für ältere GPU-Modelle

Bereits mit Mesa 13.0 unterstützte die Bibliothek OpenGL 4.5 für den Intel-Treiber i965. Das beschränkt sich allerdings auf Chips ab Broadwell oder neuer. Mit Mesa 17.0 wird dies auch für Haswell-Chips unterstützt. Der Nouveau-Treiber unterstützt außerdem OpenGL 4.3 für Nvidias Maxwell-GPUs. Der Treiber für AMD-GPUs liefert die Unterstützung für Polaris 12.

Für Mesa 17.0 haben sich die Entwickler auch auf die Verbesserung der Vulkan-Treiber konzentriert. So soll der Intel-Treiber Anv eine deutlich bessere Leistung aufweisen, und der AMD-Treiber Radv unterstützt mehrere Geräte. Ebenso sind Änderungen an Vulkan eingeflossen, die sämtlichen Treibern zugute kommen.

Weitere Details finden sich in der Ankündigung von Velikov und im Changelog. Der Code von Mesa 17.0 steht zum Download bereit und sollte von einigen Distributionen demnächst als Paket bereitgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€

nate 15. Feb 2017

Nach welcher Definition? Vivante, Broadcom und Qualcomm sind die direkten Konkurrenten...

ikhaya 13. Feb 2017

Kamera ,ja das liest man öfter. SD kann ich nicht ganz nachvollziehen. Das ist doch ned...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /