Abo
  • Services:

Linux-Grafik: Mesa 13.0 bringt freien Vulkan-Treiber für AMD-GPUs

Der freie Vulkan-Treiber für AMD-Grafikchips in Mesa 13.0 ist eine Community-Entwicklung und stammt nicht von AMD selbst. Darüber hinaus beherrschen die freien Treiber OpenGL 4.5, allerdings noch mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Versuche der Darstellung von Talos Principle mit Radv hatten noch deutliche Fehler.
Erste Versuche der Darstellung von Talos Principle mit Radv hatten noch deutliche Fehler. (Bild: David Airlie)

Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung eines Vulkan-Treibers unter Linux für Intel-Grafikchips steht mit der aktuellen Version 13.0 der Userspace-Grafikbibliothek Mesa auch ein Vulkan-Treiber für GPUs von AMD bereit. Dabei handelt es sich aber nicht um die von AMD lang versprochene Offenlegung seines bisher proprietären Vulkan-Treibers für Linux, der als Teil des AMDGPU-Pro-Treibers vertrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der verfügbare Vulkan-Treiber Radv ist vielmehr von Grund auf durch zwei Entwickler der Mesa-Community erstellt worden und basiert auf dem AMDGPU-Kernel-Treiber. Noch ist Radv zwar nicht vollständig kompatibel zur offiziellen Vulkan-Spezifikation, ermöglicht aber trotzdem die Darstellung der Spiele Dota2 und The Talos Principle. Derzeit noch nicht geklärt ist, ob AMD diese Treiber künftig offiziell unterstützen und weiterentwickeln wird oder seine eigene Implementierung offenlegt und damit eine Art Konkurrenzsituation erschafft.

OpenGL 4.5 noch mit Einschränkungen

Zusätzlich zu dem neuen Vulkan-Treiber hat das Team weiter daran gearbeitet, die Unterstützung der OpenGL-Spezifikation auszubauen. So unterstützt Mesa 13.0 selbst die OpenGL-Version 4.5. Offiziell ausgewiesen wird sie derzeit aber nur von dem Intel-Treiber i965. Diese Unterstützung beschränkt sich zudem auf die integrierten GPUs der Chips ab Broadwell oder neuer.

Wegen der derzeit noch ausstehenden Verifizierung durch das Standardisierungsgremium Khronos weisen die Treiber für Nvidia- und AMD-GPUs derzeit aber noch OpenGL 4.3 aus, obwohl diese technisch OpenGL 4.5 unterstützen. Durch das Überschreiben von Umgebungsvariablen kann diese künstlich gesetzte Hürde aber überwunden werden.

Über das VA-API kann mit Mesa 13.0 auch der in Grafikchips verbaute Encoder für H.264 genutzt werden. Per Open-Max-API können H.265-Inhalte decodiert werden. Weitere Details zu Mesa 13.0 finden sich in der Ankündigung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

nille02 02. Nov 2016

Das ist bisher doch vollkommen gleichgültig. Das was es für Vulkan gibt, läuft mir dem...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /