• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Grafik: Mesa 13.0 bringt freien Vulkan-Treiber für AMD-GPUs

Der freie Vulkan-Treiber für AMD-Grafikchips in Mesa 13.0 ist eine Community-Entwicklung und stammt nicht von AMD selbst. Darüber hinaus beherrschen die freien Treiber OpenGL 4.5, allerdings noch mit einigen Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Versuche der Darstellung von Talos Principle mit Radv hatten noch deutliche Fehler.
Erste Versuche der Darstellung von Talos Principle mit Radv hatten noch deutliche Fehler. (Bild: David Airlie)

Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung eines Vulkan-Treibers unter Linux für Intel-Grafikchips steht mit der aktuellen Version 13.0 der Userspace-Grafikbibliothek Mesa auch ein Vulkan-Treiber für GPUs von AMD bereit. Dabei handelt es sich aber nicht um die von AMD lang versprochene Offenlegung seines bisher proprietären Vulkan-Treibers für Linux, der als Teil des AMDGPU-Pro-Treibers vertrieben wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mainz
  2. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden, Bremen

Der verfügbare Vulkan-Treiber Radv ist vielmehr von Grund auf durch zwei Entwickler der Mesa-Community erstellt worden und basiert auf dem AMDGPU-Kernel-Treiber. Noch ist Radv zwar nicht vollständig kompatibel zur offiziellen Vulkan-Spezifikation, ermöglicht aber trotzdem die Darstellung der Spiele Dota2 und The Talos Principle. Derzeit noch nicht geklärt ist, ob AMD diese Treiber künftig offiziell unterstützen und weiterentwickeln wird oder seine eigene Implementierung offenlegt und damit eine Art Konkurrenzsituation erschafft.

OpenGL 4.5 noch mit Einschränkungen

Zusätzlich zu dem neuen Vulkan-Treiber hat das Team weiter daran gearbeitet, die Unterstützung der OpenGL-Spezifikation auszubauen. So unterstützt Mesa 13.0 selbst die OpenGL-Version 4.5. Offiziell ausgewiesen wird sie derzeit aber nur von dem Intel-Treiber i965. Diese Unterstützung beschränkt sich zudem auf die integrierten GPUs der Chips ab Broadwell oder neuer.

Wegen der derzeit noch ausstehenden Verifizierung durch das Standardisierungsgremium Khronos weisen die Treiber für Nvidia- und AMD-GPUs derzeit aber noch OpenGL 4.3 aus, obwohl diese technisch OpenGL 4.5 unterstützen. Durch das Überschreiben von Umgebungsvariablen kann diese künstlich gesetzte Hürde aber überwunden werden.

Über das VA-API kann mit Mesa 13.0 auch der in Grafikchips verbaute Encoder für H.264 genutzt werden. Per Open-Max-API können H.265-Inhalte decodiert werden. Weitere Details zu Mesa 13.0 finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  2. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  3. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  4. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...

nille02 02. Nov 2016

Das ist bisher doch vollkommen gleichgültig. Das was es für Vulkan gibt, läuft mir dem...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  2. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme
  3. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

      •  /