Linux: Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Das Messen der Akkulaufzeit unter Linux und Gnome soll künftig einfacher und präziser werden. Gnome-Battery-Bench soll auch Entwicklern helfen, ihre Anwendungen zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnome-Battery-Bench soll präzise Messungen der Leistungsaufnahme unter Linux ermöglichen.
Gnome-Battery-Bench soll präzise Messungen der Leistungsaufnahme unter Linux ermöglichen. (Bild: Owen Taylor)

Gnome-Battery-Bench heißt ein neues Werkzeug, das Benutzern und Entwicklern einen besseren Überblick über die Leistungsaufnahme unter Linux geben soll. In den nächsten Versionen von Fedora und Gnome wollen Entwickler dafür sorgen, dass die Akkulaufzeiten verlängert werden. Gnome-Battery-Bench soll dabei helfen und gleichzeitig einige Unzulänglichkeiten des ähnlichen Programms Powertop beheben.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager UI/UX Fiori
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. IT System Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Das Benchmark-Programm soll nicht nur die aktuelle Leistungsaufnahme wiedergeben, sondern auch Langzeitmessungen ermöglichen. Denn kurzzeitige Messungen geben keine realistischen Werte für eine Akkulaufzeit wieder. Gnome-Battery-Bench beobachtet die Nutzung über längere Zeit und speichert sie bei Bedarf. Solche Messungen unter bestimmten Anwendungsszenarien, etwa beim normalen Surfen im Web oder Kompilieren einer Anwendung, sollen später als Vergleich dienen. Damit sollen Kernel- und Softwareentwickler auch messen können, wie sich ihre Änderungen auf die Leistungsaufnahme auswirken.

Präziser als Powertop

Testsequenzen lassen sich beispielsweise an der Kommandozeile erstellen, ohne Beeinflussung durch die grafische Oberfläche. Obwohl die Anwendung ein grafisches Frontend habe, belaste die Wiedergabe die CPU kaum, was eine präzise Messung ermögliche, schreibt der Red-Hat-Entwickler Owen Taylor in seinem Blog. Er hat Gnome-Battery-Bench zusammen mit Christian Schaller entwickelt.

Das sei ein wesentlicher Unterschied zu dem Kommandozeilenwerkzeug Powertop, dessen Messungen meist sehr sprunghaft seien, unter anderem weil es mit seinen Messungen das System belaste. Daher gebe es kaum Möglichkeiten, die Auswirkungen der dort vorgenommenen Einstellungen exakt zu messen.

Erste Ergebnisse

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gnome-Battery-Bench sei weitgehend fertig, schreibt Taylor. Jetzt müssten noch Aufnahmen gemacht werden, die ein präziseres Bild verschiedener Anwendungsszenarien wiedergeben. Die bislang von ihm integrierten Tests seien weitgehend nur Platzhalter. Aus ihnen schließt er aber bereits, dass Distributionen mehr darauf achten sollten, mit bereits eingeschalteten Energiesparoptionen auszuliefern. Das gelte vor allem für die Energieverwaltung des SATA-Stacks, was einige Watt einsparen würde.

Der Quellcode von Gnome-Battery-Bench liegt bei Github zum Download bereit. Eine Readme-Datei beschreibt dessen Funktionsweise und die Installation. Der Daemon des Benchmark-Werkzeugs läuft mit Root-Rechten, deshalb muss ein normaler Anwender das Administratorpasswort kennen, um es zu starten. Dafür sorgt eine Polkit-Regel, die jedoch editiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vanger 19. Jan 2015

Für was soll Bluetooth denn 7 Watt verbrauchen? Das ist das was powertop angezeigt hat...

George99 18. Jan 2015

Ich verstehe deine Frage nicht...

Wander 18. Jan 2015

Also etwas in der Art von einem Eintrag in den gsettings (z.B. org.gnome.irgendwas...

Seitan-Sushi-Fan 18. Jan 2015

git.gnome.org ist nicht Github, liebe Golem-Redakteure



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Software-Upgrade: Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen
    Software-Upgrade
    Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen

    Der Elektroauto-Hersteller Polestar bietet Kunden an, den Polestar 2 per Software-Update mit 50 Kilowatt mehr Leistung auszustatten.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /