Abo
  • IT-Karriere:

Linux: Geräte-Hersteller scheuen Kooperation mit Kernel-Community

Einige Hersteller von Smartphones und Embedded-Geräten pflegen mit sehr hohem Aufwand komplett eigene Zweige des Linux-Kernels. Viele Entwickler würden das gern ändern, dem stehen aber Unternehmen entgegen, wie ein Sony-Entwickler berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie viele andere pflegt auch Sony sehr viel eigenen Code für den Linux-Kernel.
Wie viele andere pflegt auch Sony sehr viel eigenen Code für den Linux-Kernel. (Bild: Wikimedia: Oiuysdfg - CC-BY-SA 3.0)

Auf der Linuxcon Japan hat der Sony-Angestellte Tim Bird die Ergebnisse einer Umfrage vorgestellt (PDF), bei der er erfahren wollte, was Unternehmen davon abhält, zu dem sogenannten Mainline-Linux-Kernel beizutragen. Dabei wurde deutlich, dass die Firmen das in einigen Fälle schlicht nicht wollen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

So stimmten etwa 40 Prozent der Teilnehmenden der Aussage zu, dass die Arbeitgeber einfach nicht die Zeit für die notwendige Arbeit einräumen würden. Immerhin rund 20 Prozent der Befragten gaben an, dass das Management eine Zusammenarbeit mit der Upstream-Community gar ablehne. In der Befragung waren Mehrfachnennungen möglich.

Darüber hinaus gibt es aber auch einige organisatorische Schwierigkeiten, die von Beiträgen abhalten. So seien die von den Unternehmen eingesetzten Kernel-Versionen viel älter als aktuelle. Ebenso hänge der extern gepflegte Kernel-Code von weiteren Programmen ab, die ebenfalls nicht Upstream bereit stünden. Die Entwickler bemängeln aber auch zu große Hürden bei einer möglichen Kooperation mit der Upstream-Community.

Trotz dieser eher negativen Ergebnisse stellte Bird aber auch Erfreuliches vor. So halte es eine überwältigende Mehrheit von über 90 Prozent der Befragten für wichtig, Änderungen auch Upstream bereitzustellen. Fast genauso viele Programmierer würden dies auch gern aktiv umsetzen.

Unnötig komplexe Arbeit der Firmen

Einige der beschriebenen Probleme ergeben sich direkt aus der Arbeit der Hersteller, was Bird am Beispiel eines Gerätes von Sony demonstrierte. So unterscheide sich bereits der von Google veröffentlichte Android-Kernel mit über 1.000 Beiträgen deutlich vom Standard-Linux in Version 3.4.

Hinzu kämen dann noch Änderungen vieler anderer, wie etwa Sony selbst oder auch von Qualcomm. Letztere dienen wohl hauptsächlich der Unterstützung des verbauten SoC. Zusammengefasst belaufen sich die Änderungen auf knapp 2 Millionen Codezeilen, verteilt auf 26.000 Beiträge von rund 1.800 Einzelpersonen - für ein einzelnes Gerät. Diese Zahlen werden von anderen Herstellern teilweise noch übertroffen.

Zuviel Aufwand kostet Geld

Dies führe oft dazu, dass etwa für neue Geräte wieder und wieder die gleichen Patches eingepflegt werden müssten. Außerdem würden dadurch sehr viele Ressourcen gebunden. Die damit einhergehenden Kosten könnten sich Unternehmen sparen. Besser sei es jedoch, damit weitere Arbeiten am Kernel umzusetzen.

Davon könnte letztlich die Qualität der Produkte profitieren. Schließlich biete die Zusammenarbeit eine bessere Möglichkeit für Feedback und Verbesserungen. Ebenso werde Mehrarbeit durch parallele Implementierungen vermieden. Wegen des reduzierten Aufwands könnten die Produkte auch noch schneller auf den Markt kommen.

Bird erklärte, dass dies oftmals sehr eigennützige Gründe seien, und auch weitere Argumente für die Kooperation mit der Upstream-Community sprächen. Zumindest aus Sicht der Unternehmer sollte sich diese Eigennützigkeit aber eigentlich auszahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

mysimon 15. Jun 2015

Da steht doch insgesamt 2 mio Zeilen. Da muss man nichts rechnen.

spiderbit 11. Jun 2015

ja aber dann ists ja mindestens in Kauf genommen wenn nicht sogar gewuenscht, das...

Nugget32 11. Jun 2015

Das Zeigt auch das viele Hersteller versuchen eigene Wege zu gehen ,aber das ist...

Nugget32 11. Jun 2015

Viele Firmen haben einfach Angst diverse Informationen an die Konkurrenz weiterzugeben...

Thaodan 10. Jun 2015

Deswegen sitzt Sailfish leider noch bei 3.4, das nervt gehörig.


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /