• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann veröffentlicht am
Abseits von Steam Play wird es kniffelig.
Abseits von Steam Play wird es kniffelig. (Bild: Blizzard, EA, Epic Games, Ubisoft, Valve/Montage: Golem.de)

Die Zeiten, in denen unter Linux nur Supertuxkart und eine Handvoll an 2D-Titeln liefen, sind zwar längst vorbei. Dennoch ist ein großer Teil aktueller AAA-Titel ausschließlich für Windows-Systeme erhältlich. Zwar leisten Valve mit Steam Play (siehe Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um) und Feral Interactive mit Linux-Portierungen große Beiträge, um Linux stärker als Spieleplattform zu etablieren. Doch nach wie vor werden etliche neue Titel niemals offiziellen Linux-Support erhalten.

Inhalt:
  1. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
  2. Epic Games Launcher zickt
  3. Gog gibt Rätsel auf

Als hartgesottener Linux-Freund lasse ich mich von derlei Hindernissen nicht aufhalten und versuche es trotzdem. Dabei helfen sollen mir die Übersetzungsbibliothek Wine, deren spielerfreundlicher Ableger Proton (der auch Steam Play als Basis dient) sowie passende 3D-Komponenten wie DXVK. Denn die große Frage in meinem zweiten Linux-Gaming-Artikel ist: Wie viel Spaß macht Gaming auf Linux außerhalb von Steam?

Damit ich mir die ganzen Abkürzungen wie D9VK und die entsprechenden Tools nicht merken muss, kann ich erfreulicherweise auf vorgefertigte Skripte zurückgreifen. Diese kombinieren die obigen Komponenten so, dass ich ein spezifisches Windows-Spiel unter Linux starten kann. Am Ende bleibt aber nur noch ein Starter übrig, der sich übersichtlich in einem Spiele-Launcher präsentiert. Manche werden es ahnen: Ich verwende Lutris.

  • Lutris begrüßt mich mit jeder Menge Warnungen und Links zum hilfreichen Wiki. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Für jeden einzelne Titel kann ich unter anderem per "Winetricks" fehlende Windows-Komponenten nachinstallieren. Im Falle des Epic-Launchers brauche ich DotNet-Framework 4.8. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Fortnite via Lutris stürzt leider nach dem Ladebildschirm ab. (Rechteinhaber: Epic Games, Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Die Launcher-Ansicht von Lutris (vorne) und Origin im Wine-Fenster (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Anno 1800 läuft dank Lutris tadellos unter Linux. (Rechteinhaber: Ubisoft, Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Lutris lässt sich direkt mit dem GOG-Konto verknüpfen. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Ich kann einzelne oder alle Titel meiner GOG-Bibliothek in die Lutris-Übersicht übernehmen. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Für viele Spiele (hier The Witcher 2) sind mehrere Installations-Varianten verfügbar. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Lutris lädt Spiele direkt von den GOG-Servern herunter. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
  • Linux-Spiele von GOG bringen einen Installer in Form eines Kommandozeilen-Skriptes mit. Oft ist dieser deutlich weniger nutzerfreundlich als die grafische Installation via Lutris. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)
Lutris begrüßt mich mit jeder Menge Warnungen und Links zum hilfreichen Wiki. (Screenshot: Ferrari-Herrmann)

Bei Lutris handelt es sich um ein spendenfinanziertes Community-Projekt, und es soll das Rundum-glücklich-Paket für Linux-Spieler werden. Die Funktionsweise ist denkbar simpel: Ich suche in dem Tool oder auf dessen Website nach meinem Spiel oder Spiele-Launcher, wähle eine Installationsmethode aus, und Lutris kümmert sich um den Rest.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

In meinem Manjaro-Testsystem aus dem ersten Artikel gestaltet sich die Installation von Lutris einfach: Paketmanager starten, Lutris suchen, installieren, fertig. Bei Ubuntu und seinen Derivaten hingegen ist ein Zwischenschritt nötig: Zunächst muss ich die Lutris-Paketquelle hinzufügen, damit der Paketmanager das Tool findet und langfristig auch aktuell halten kann. Weitere Hinweise zur Installation finde ich auf der Download-Seite von Lutris.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Epic Games Launcher zickt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

slemme 22. Jul 2019

Hast schon Recht, wie gesagt, ich versuche auch weitestgehend Steam außen vor zu lassen...

Zoj 22. Jul 2019

Schon alleine deswegen nicht, weil sie nicht im Betriebssystem sind.

chris109 19. Jul 2019

Ich habe einen Steam-Link und habe damit vor zwei Jahren schon Spiele von meinem PC mit...

MFGSparka 19. Jul 2019

Weil es darum geht, Spiele unter Linux zu spielen und nicht unter Windows. Jeder der...

beko 18. Jul 2019

Es geht, ja. Wie umfassend - speziell wenn Proton ins Spiel kommt - weiß ich allerdings...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /