Abo
  • Services:
Anzeige
Das Inforce IFC6410 kann auch mit Freedreno-Treiber betrieben werden.
Das Inforce IFC6410 kann auch mit Freedreno-Treiber betrieben werden. (Bild: Inforce)

Linux: Freedreno-Treiber hat mehr Funktionen als Binärblob

Der freie Linux-Treiber für die Adreno-GPUs besteht inzwischen 85 Prozent der Mesa-Tests für OpenGL 3. Damit sind Funktionen möglich, die der proprietäre Binärtreiber von Qualcomm für seine Adreno-GPUs nicht leistet.

Anzeige

In einem kurzen Statusbericht zu Freedreno schreibt der Projektinitiator Rob Clark, dass bereits etwa 85 Prozent der OpenGL-3-Tests in Piglit von dem Mesa-Teil des Treibers bewältigt würden. Die Erfolgsquote für alle Tests liege gar bei über 90 Prozent. Mit Piglit testen die Entwickler verschiedene Funktionen und Erweiterungen der Grafikschnittstelle in ihren freien Treibern. Laut Aussage Clarks ermöglicht Freedreno damit inzwischen einige Funktionen, die der proprietäre Binärblob für die Adreno-GPUs von Qualcomm nicht bietet.

Das liege vor allem daran, dass der proprietäre Treiber nur OpenGLES 3 unterstützt, so Clark. Für den freien Treiber hätten die Entwickler aber auch Funktionen implementiert, die in dieser Spezifikation nicht vorkämen, dafür aber in OpenGL 3. Einige dieser Funktionen ließen sich aber nur durch eine Emulation umsetzen. Dies sei dem Team gelungen, da ihnen die Funktionen der meisten der Register und Bitfelder der GPU inzwischen bekannt seien. Dadurch sei die Implementierung nicht viel mehr als ein Ausprobieren mit gut begründeten Vermutungen.

Diese Arbeiten beschreibt Clark selbst allerdings als kleinere Implementierungen für Piglit. Darüber hinaus hätten die Entwickler sich in der Vergangenheit auf das Beheben von Fehlern konzentriert und damit den Treiber für die a300-Serie komplettiert. Aufregende neue Veränderungen habe es jedoch nicht gegeben.

Der geräteabhängige X-Treiber (DDX) unterstützt nun außerdem die Output-Class, was es einem aktuellen X-Server erlaubt, den richtigen DDX anhand des Namens des geladenen Kernel-Moduls zu verwenden. Die vor wenigen Tagen erschienene neue Version des X-Treibers behebt zudem einige Fehler. Für einen vollständigen Upstream-Support, womit Clark die Benutzung des Linux-Kernels aus Torvalds' Entwicklungszweig meint, fehlten derzeit nur noch wenige Funktionen zur Unterstützung des Entwicklerboards Inforce IFC6410 mit einem Snapdragon 600 SoC.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 08. Okt 2014

Und in dem Artikel geht es um OpenGL-Konformität, nicht um Stromsparen. Der Link von mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Bühler Motor GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21

  2. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  3. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  4. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  5. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel