Abo
  • Services:

Linux Foundation: Zivile Infrastruktur bekommt Open-Source-Plattform

Unter Leitung der Linux Foundation wollen führende Industrieunternehmen wie Siemens und Hitachi gemeinsam an einer Open-Source-Plattform für zivile Infrastruktur wie die Energieversorgung arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das CIP-Projekt will Infrastruktur mit Open-Source-Software betreiben.
Das CIP-Projekt will Infrastruktur mit Open-Source-Software betreiben. (Bild: Flickr.com, CheepShot/CC-BY 2.0)

Die Linux Foundation startet ein weiteres ihrer sogenannten Kollaborationsprojekte: die Civil Infrastructure Platform (CIP). Das Projekt soll ein Open-Source-Framework erstellen, das als Grundlage für die vielen verschiedenen Dienste zum Betreiben ziviler Infrastruktur dienen soll. Gründungsmitglieder sind die Industrieunternehmen Siemens, Hitachi und Toshiba sowie die IT-Firmen Codethink und Plat'Home.

Stellenmarkt
  1. BTC Europe GmbH, Monheim am Rhein
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

In der Ankündigung des CIP-Projekts bezieht sich die Linux Foundation auf eine Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers, wonach der Markt für Stromnetze, Öl-, Gas- und Wasserversorgung, für Verkehrssteuerung sowie für Gesundheitsversorgung und Kommunikation in den kommenden Jahren massiv wachsen werde, was vor allem für Brasilien, China und Japan gelte.

Zusammenarbeit für kürzere Entwicklungszeiten

Um mit diesem Wachstum mithalten zu können, wollen die genannten Unternehmen an gemeinsamen Lösungen arbeiten, um Entwicklungszeit einzusparen und einer Fragmentierung entgegenzuwirken, so dass künftig eine gute Interoperabilität der Systeme gewährleistet werden kann. Der typischen Argumentation für Open-Source-Code folgend, erwarten sich die Unternehmen davon aber auch die notwendige Sicherheit und Langlebigkeit für ihre Infrastrukturprojekte.

Die Teilnehmer an dem CIP-Projekt wollen sich für ihre Arbeiten künftig aktiv an der Entwicklung des Linux-Kernel und weiterer Open-Source-Projekte beteiligen und so eine Grundschicht für ihre eigene Plattform schaffen. Wie bei den Kollaborationsprojekten üblich, übernimmt die Linux Foundation lediglich organisatorische Aufgaben, die Entwicklung der Software geschieht selbstverwaltet in dem jeweiligen Projekt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /