Abo
  • Services:

Linux Foundation: Samsung wird zum Platinum-Mitglied

Samsung ist der Linux Foundation als Platinum-Mitglied beigetreten und sitzt damit auch im Verwaltungsrat der Stiftung. Die Mitgliedschaft mit Platinum-Status kostet jährlich 500.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung ist jetzt Platinum-Mitglied der Linux Foundation.
Samsung ist jetzt Platinum-Mitglied der Linux Foundation. (Bild: Linux Foundation)

Der koreanische Hardwarehersteller Samsung ist der Linux Foundation als siebtes Platinum-Mitglied beigetreten und nimmt neben Intel, Red Hat und IBM einen Platz im Verwaltungsrat ein. Als neues Mitglied mit Platinum-Status überweist Samsung jährlich 500.000 US-Dollar an die Stiftung, die auch Linux-Chefentwickler und -Erfinder Linus Torvalds für seine Arbeit bezahlt. Zuvor hatte Samsung lediglich Silber-Status.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover

Als Teil des Verwaltungsrats wird Samsung künftig auch bei Entscheidungen zur Entwicklung des Linux-Kernels mitwirken.

Samsung setzt Linux in einer Vielzahl seiner Produkte ein, darunter auch in Fernsehern und anderen elektronischen Geräten. Außerdem nutzt Googles mobiles Betriebssystem Android eine Variante des Linux-Kernels.

Mehr Engagement für Tizen?

Hauptgrund für den Beitritt dürfte aber Samsungs Engagement in der Entwicklung des mobilen Betriebssystems Tizen sein. Tizen ist der Nachfolger des glücklosen Linux-basierten Meego und soll im zweiten Halbjahr auf ersten Mobiltelefonen von Samsung, aber auch von HTC ausgeliefert werden. Allerdings führte der holprige Übergang von Meego zu Tizen dazu, dass die Entwicklergemeinde drastisch schrumpfte. Ob Tizen den dadurch entstandenen Vertrauensverlust wieder wettmachen kann, ist gegenwärtig fraglich.

Mit Tizen könnte sich der koreanische Hersteller allerdings gegen eine veränderte Marktsituation wappnen, die durch den Kauf von Motorola durch Google entstehen könnte, etwa wenn Google sein Android-Betriebssystem anderen Herstellern nicht oder nur in veränderter Form zur Verfügung stellt. Google ist gegenwärtig Gold-Mitglied und spendet jährlich 100.000 US-Dollar.

Linux auf mehr Geräten

Samsungs Vizepräsident WonJoo Park betonte, dass Samsung Linux künftig auf mehr Geräten einsetzen wolle. Mit seinem neuen Status wolle Samsung nicht nur weiter von Linux profitieren, sondern auch mehr an die Community zurückgeben, sagte er.

Es gibt drei Mitgliedsstufen bei der Linux Foundation: Silber, Gold und Platinum. Im Verwaltungsrat sitzen bisher Vertreter der Platinum-Mitglieder Intel, IBM, Oracle, Qualcomm, NEC und Fujitsu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. 16,99€

H-D-F 15. Jun 2012

Ich glaub Er meint "kursiv" oder ähnliches (phpbb) /ymmd/

Anonymer Nutzer 06. Jun 2012

Irgendwann wird auch M$ feststellen, daß die Entwicklungs- / Optimierungs- / Treiber- und...

Ampel 06. Jun 2012

Sofern ds UEFI nicht so Krass eingestellt ist ,sollte ein Linux drauf problemlos...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /