Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung stellt Open-Source-Code zum Download, noch fehlen aber Upstream-Entwickler.
Samsung stellt Open-Source-Code zum Download, noch fehlen aber Upstream-Entwickler. (Bild: Samsung)

Linux Foundation: Samsung baut Open-Source-Gruppe "aggressiv" aus

Samsung stellt Open-Source-Code zum Download, noch fehlen aber Upstream-Entwickler.
Samsung stellt Open-Source-Code zum Download, noch fehlen aber Upstream-Entwickler. (Bild: Samsung)

Die Maintainer führender Open-Source-Projekte sollen künftig für Samsung arbeiten, berichtet die Linux Foundation. Vor zwei Jahren sah die Unternehmensstrategie noch anders aus. Doch die Open-Source-Gruppe hat weitreichende Pläne.

Anzeige

Die Open-Source-Gruppe innerhalb von Samsung soll in den kommenden Jahren auf mindestens die doppelte Größe anwachsen. Dafür werbe das Unternehmen "aggressiv" um die Maintainer und führenden Entwickler von 23 Open-Source-Projekten, die als Vollzeit-Entwickler insbesondere auch Upstream arbeiten sollen, wie die Linux Foundation (LF) berichtet.

Damit seien Projekte gemeint, die ein integraler Bestandteil sehr vieler Samsung-Produkte sind, wie der Linux-Kernel, Gstreamer, FFmpeg, Blink, Webkit, Wayland oder auch EFL. Darüber hinaus sollen später auch weniger erfahrene Entwickler eingestellt werden, wie der Chef der Open-Source-Gruppe bei Samsung, Ibrahim Haddad, der LF bestätigte.

Erst vor zwei Jahren habe Haddad begonnen, das Team aufzubauen. Mittlerweile umfasse es 40 Personen, wovon 30 Entwickler seien. Guy Martin, der bei Samsung für die Open-Source-Strategie verantwortlich ist und früher bei Red Hat arbeitete, räumte außerdem ein, Samsung habe vor einiger Zeit noch keine Verantwortung für Upstream-Entwicklung übernommen. Die Mitglieder der Open-Source-Gruppe dürfen jedoch die Hälfte ihrer Zeit auf Upstream-Arbeit verwenden. Den Rest der Zeit verbringen sie mit anderen Entwicklungs- und Produkt-Teams innerhalb von Samsung.

Erklärtes und ambitioniertes Ziel ist die Umgestaltung Samsungs in ein Open-Source-Unternehmen. Angesichts der kleinen Anzahl an Angestellten der Open-Source-Gruppe wird dies sicher schwierig. Die mit der Open-Source-Entwicklung verbundene Kultur solle sich aber im Unternehmen ausbreiten, so dass diese schließlich Mainstream und keine Außenseiterposition mehr sei, wünscht sich Martin.

Ebenso verfolgt die Open-Source-Gruppe das nachvollziehbare Ziel, Einfluss und Mitspracherechte in den Projekten zu erlangen, von denen Samsung-Produkte abhängen. Dies ist Martin zufolge normal, wie der hohe Prozentsatz an festangestellten Entwicklern des Linux-Kernels zeige, und werde industrieweit zunehmen.


eye home zur Startseite
kleineskind 06. Dez 2014

Hallo, nur kurz, was ist EFL? Enlightenment Foundation Libraries oder European Footbal...

Atalanttore 05. Dez 2014

Die Entwicklungsgeschwindigkeit hat sich mittlerweile vervielfacht. Mit einem 20 Jahre...

nille02 05. Dez 2014

https://kernel.googlesource.com/pub/scm/linux/kernel/git/kgene/linux-samsung/

NoGoodNicks 04. Dez 2014

Business halt, sollen die stattdessen harzen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Hallstadt bei Bamberg, Pulsnitz bei Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Alternate
  2. 6,99€
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  2. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  3. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  4. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  5. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  6. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  7. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  8. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  9. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  10. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Vodafone Kabel Hannover

    mackes | 13:32

  2. Re: Das ist ein Fehler

    AndyMt | 13:31

  3. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 13:30

  4. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Dwalinn | 13:28

  5. Re: hmm brauch man sowas

    elcaron | 13:26


  1. 13:26

  2. 12:49

  3. 12:36

  4. 12:08

  5. 11:30

  6. 10:13

  7. 09:56

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel