Linux-Foundation: Neue Initiative für Sprachassistenten gestartet

Der Verbund mit dem Namen Open Voice Network soll die Vertrauenslücke bei der Verwendung von Sprache als Benutzerschnittstelle schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachunterstützung wird immer wichtiger: Offene Standards sind die Zukunft.
Sprachunterstützung wird immer wichtiger: Offene Standards sind die Zukunft. (Bild: Martin Cathrae via Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Die Linux-Foundation hat in Sachen Sprachinterfaces eine neue Initiative mit dem Namen Open Voice Network gestartet. Ziel ist es, gemeinsam mit Wirtschaftsunternehmen offene Standards zu finden, mit denen sich die Vertrauenslücke bei bisherigen Lösungen schließen lässt. So soll auch der Einsatz im Firmenumfeld ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
Detailsuche

Im Consumer-Bereich spielen Sprachinterfaces an der Schnittstelle zwischen Mensch und Computer eine immer größere Rolle. In Unternehmen haben es die Sprachassistenten dagegen schwer, nicht zuletzt weil Fragen von Datensicherheit, Vertraulichkeit und Datenschutz bisher größtenteils unbeantwortet blieben.

Der Plan, diese Vertrauenslücke zu schließen, ist nicht neu. Der "bewährte Weg, eine Vertrauenslücke zu schließen - ein Weg der auch in den Anfängen anderer Technologien verfolgt wurde - ist die gemeinsame Entwicklung und Verabschiedung von Standards und Nutzungsrichtlinien", heißt es auf der Webseite der Initiative.

Linux Foundation plus große Unternehmen

Die Initiative geht aus der Linux-Foundation hervor, hat aber bereits zum Start große Unterstützung aus der Wirtschaft. Mit dabei sind die Deutsche Telekom, die Schwarz Gruppe, Microsoft, Wegmans und Target, wie es in einer Mitteilung der Linux Foundation heißt.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Voice soll eine primäre Schnittstelle zur digitalen Welt sein und Benutzer mit Milliarden von Websites, intelligenten Umgebungen und KI-Bots verbinden. Es wird bereits über Smart Speaker hinaus zunehmend für Anwendungen in Automobilen, Smartphones und Heimelektronikgeräten aller Art eingesetzt", beschreibt Senior Vice President und General Manager of Projects Mike Dolan von der Linux Foundation die Motivation für die Initiative.

Der neue Echo Dot (4. Generation) - Smarter Lautsprecher mit Alexa - Anthrazit

Auch Rolf Schumann, Chief Digital Officer der Schwarz Gruppe, sieht durch Sprachdienste eine große Veränderung auf Beziehungen zwischen Marken und Konsumenten zukommen. "Sprache verändert die Art und Weise, wie wir mit unseren digitalen Geräten interagieren. Zum Beispiel beim Einkaufen über unsere Smart-Home-Geräte."

Er nennt aber auch Gefahren der Technologie: "Allerdings gibt die Stimme mehr Informationen als ein Fingerabdruck und kann Daten über den emotionalen Zustand oder die mentale Gesundheit eines Nutzers beinhalten. Daher ist es von größter Wichtigkeit, Datenschutzstandards einzuführen, um die Privatsphäre des Nutzers zu schützen. Nur so können wir zur Zukunft der Stimme beitragen." Offene Standards, wie von der Initiative gefordert, sieht Schumann deshalb als Schlüssel zur Einführung dieser Funktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlutterRage 29. Jun 2021

Oh, ganz im Gegenteil, die Modelle werden immer noch aktiv durch die Daten weiter...

peterbruells 29. Jun 2021

Ungefragt nicht. Und ja, es funktioniert auch zunehmend offline. Apple hat das...

Plumpaquatsch 29. Jun 2021

Ich würde gerne mal damit Experimentieren und die Doku sieht ja nicht schlecht aus...

kayozz 29. Jun 2021

Das Konzept der Spracherkennung in der Cloud-Modell ist ja primär aus zwei Gründen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /