Abo
  • Services:

Linux: Fehler im Kernel zerstört Raid-Arrays

Ein Fehler im Raid-Stack des Linux-Kernels kann die Metadaten so beschädigen, dass Daten nach einem Neustart nur schwer zugänglich sind. Der Fehler betrifft zahlreiche Kernelversionen, ist aber inzwischen behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören.
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören. (Bild: Christian Jansky/CC BY-SA 3.0)

Durch einen Fehler können Metadaten auf Raid-Arrays des Linux-Kernels beschädigt werden. Die Daten selbst gehen dabei nicht verloren, wohl aber Informationen zum Raid-Array selbst, etwa dessen Blockgröße oder die Anzahl der dazugehörigen Geräte. Der Fehler tritt nur nach einem Neustart auf, wenn ein Raid-Array erneut zusammengestellt (Assemble), danach aber nicht erneut initialisiert wird, schreibt Entwickler Neil Brown.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das kann etwa passieren, wenn der Befehl "mdadm --incremental" auf einigen einem Raid zugehörigen Geräten ausgeführt wird, aber nicht auf allen. Brown nennt als Fehlerquelle auch den Befehl "mdadm -A", bei dem ein Raid zusammengestellt wird, aber nicht alle Geräte per Parameter definiert wurden, die dem Array zugeordnet sind. Auch hier startet das Administrationswerkzeug Mdadm das Array nicht.

Erst einprogrammiert, dann behoben

Der Bug tritt in den Kernelversionen 3.3.1 bis 3.3.3, 3.2.14 bis 3.2.16 und in der Vorabversion 3.4-rc1 und v3.4-rc5 des aktuellen Kernels 3.4 auf. In der finalen Version 3.4 sowie in Linux 3.3.4 und 3.2.17 sei der Fehler behoben, schreibt Brown. In Suse Linux Enterprise Server 11 (SLES11) mit Service Pack 2 tritt der Bug in Kernel 3.0.26-0.7 auf und wurde in 3.0.31-0.9 repariert. In Ubuntus Linux-Kernel-3.2.0-22.35 wurde der Fehler einprogrammiert und in Ubuntu-3.2.0-24.38 wieder behoben.

Vorsorge

Mit dem Befehl mdadm -Evvvvs lassen sich zunächst die wichtigsten Informationen eines Raid-Arrays auslesen und sichern.

Bei einem Upgrade auf einen neuen Kernel und vor dem anschließend notwendigen Neustart sollte zunächst sichergestellt werden, dass alle Raid-Arrays vollständig assembliert und neu initialisiert wurden. Dabei empfiehlt Brown, zunächst mit mv /sbin/mdadm /sbin/mdadm.moved das Raid-Werkzeug umzubenennen, damit ein möglicher distributionseigener Automatismus den Fehler nicht noch auslösen kann.

Unter Ubuntu wird beispielsweise eine inkrementelle Zusammenstellung (incremental assembly) bei einem Start auf allen Raid-Arrays durchgeführt, was den Fehler auslösen kann. Die entsprechenden Befehle sind in der Konfigurationsdatei 85-mdadm.rules festgelegt.

Danach sollte der Befehl /sbin/mdadm.moved --stop -scan ausgeführt werden.

Vor einem Neustart mit repariertem Kernel muss im Rescue-Modus mit mv /sbin/mdadm.moved /sbin/mdadm das Administrationswerkzeug zurückkopiert werden. Dieser Workaround sei etwas fummelig, schreibt Brown, es sei aber der sicherste ihm bekannte.

Brown beschreibt in seinem Blogeintrag auch die technischen Hintergründe des Fehlers sowie mögliche Maßnahmen für den Fall, dass der Fehler bereits eingetreten ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

1e3ste4 20. Jun 2012

Pardon, da hast du natürlich Recht. Ich kombiniere da beides. Hab wohl geschludert, weil...

bstea 19. Jun 2012

Ich verzeih' dir. Wenn's kühler wird solltest du den Artikel auf jeden Fall nochmal lesen.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /