Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören.
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören. (Bild: Christian Jansky/CC BY-SA 3.0)

Linux: Fehler im Kernel zerstört Raid-Arrays

Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören.
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören. (Bild: Christian Jansky/CC BY-SA 3.0)

Ein Fehler im Raid-Stack des Linux-Kernels kann die Metadaten so beschädigen, dass Daten nach einem Neustart nur schwer zugänglich sind. Der Fehler betrifft zahlreiche Kernelversionen, ist aber inzwischen behoben.

Durch einen Fehler können Metadaten auf Raid-Arrays des Linux-Kernels beschädigt werden. Die Daten selbst gehen dabei nicht verloren, wohl aber Informationen zum Raid-Array selbst, etwa dessen Blockgröße oder die Anzahl der dazugehörigen Geräte. Der Fehler tritt nur nach einem Neustart auf, wenn ein Raid-Array erneut zusammengestellt (Assemble), danach aber nicht erneut initialisiert wird, schreibt Entwickler Neil Brown.

Anzeige

Das kann etwa passieren, wenn der Befehl "mdadm --incremental" auf einigen einem Raid zugehörigen Geräten ausgeführt wird, aber nicht auf allen. Brown nennt als Fehlerquelle auch den Befehl "mdadm -A", bei dem ein Raid zusammengestellt wird, aber nicht alle Geräte per Parameter definiert wurden, die dem Array zugeordnet sind. Auch hier startet das Administrationswerkzeug Mdadm das Array nicht.

Erst einprogrammiert, dann behoben

Der Bug tritt in den Kernelversionen 3.3.1 bis 3.3.3, 3.2.14 bis 3.2.16 und in der Vorabversion 3.4-rc1 und v3.4-rc5 des aktuellen Kernels 3.4 auf. In der finalen Version 3.4 sowie in Linux 3.3.4 und 3.2.17 sei der Fehler behoben, schreibt Brown. In Suse Linux Enterprise Server 11 (SLES11) mit Service Pack 2 tritt der Bug in Kernel 3.0.26-0.7 auf und wurde in 3.0.31-0.9 repariert. In Ubuntus Linux-Kernel-3.2.0-22.35 wurde der Fehler einprogrammiert und in Ubuntu-3.2.0-24.38 wieder behoben.

Vorsorge

Mit dem Befehl mdadm -Evvvvs lassen sich zunächst die wichtigsten Informationen eines Raid-Arrays auslesen und sichern.

Bei einem Upgrade auf einen neuen Kernel und vor dem anschließend notwendigen Neustart sollte zunächst sichergestellt werden, dass alle Raid-Arrays vollständig assembliert und neu initialisiert wurden. Dabei empfiehlt Brown, zunächst mit mv /sbin/mdadm /sbin/mdadm.moved das Raid-Werkzeug umzubenennen, damit ein möglicher distributionseigener Automatismus den Fehler nicht noch auslösen kann.

Unter Ubuntu wird beispielsweise eine inkrementelle Zusammenstellung (incremental assembly) bei einem Start auf allen Raid-Arrays durchgeführt, was den Fehler auslösen kann. Die entsprechenden Befehle sind in der Konfigurationsdatei 85-mdadm.rules festgelegt.

Danach sollte der Befehl /sbin/mdadm.moved --stop -scan ausgeführt werden.

Vor einem Neustart mit repariertem Kernel muss im Rescue-Modus mit mv /sbin/mdadm.moved /sbin/mdadm das Administrationswerkzeug zurückkopiert werden. Dieser Workaround sei etwas fummelig, schreibt Brown, es sei aber der sicherste ihm bekannte.

Brown beschreibt in seinem Blogeintrag auch die technischen Hintergründe des Fehlers sowie mögliche Maßnahmen für den Fall, dass der Fehler bereits eingetreten ist.


eye home zur Startseite
1e3ste4 20. Jun 2012

Pardon, da hast du natürlich Recht. Ich kombiniere da beides. Hab wohl geschludert, weil...

bstea 19. Jun 2012

Ich verzeih' dir. Wenn's kühler wird solltest du den Artikel auf jeden Fall nochmal lesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,99€
  2. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  1. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21

  2. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:42

  3. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  4. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36

  5. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel