Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören.
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören. (Bild: Christian Jansky/CC BY-SA 3.0)

Linux: Fehler im Kernel zerstört Raid-Arrays

Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören.
Ein Linux-Bug kann Raid-Arrays zerstören. (Bild: Christian Jansky/CC BY-SA 3.0)

Ein Fehler im Raid-Stack des Linux-Kernels kann die Metadaten so beschädigen, dass Daten nach einem Neustart nur schwer zugänglich sind. Der Fehler betrifft zahlreiche Kernelversionen, ist aber inzwischen behoben.

Durch einen Fehler können Metadaten auf Raid-Arrays des Linux-Kernels beschädigt werden. Die Daten selbst gehen dabei nicht verloren, wohl aber Informationen zum Raid-Array selbst, etwa dessen Blockgröße oder die Anzahl der dazugehörigen Geräte. Der Fehler tritt nur nach einem Neustart auf, wenn ein Raid-Array erneut zusammengestellt (Assemble), danach aber nicht erneut initialisiert wird, schreibt Entwickler Neil Brown.

Anzeige

Das kann etwa passieren, wenn der Befehl "mdadm --incremental" auf einigen einem Raid zugehörigen Geräten ausgeführt wird, aber nicht auf allen. Brown nennt als Fehlerquelle auch den Befehl "mdadm -A", bei dem ein Raid zusammengestellt wird, aber nicht alle Geräte per Parameter definiert wurden, die dem Array zugeordnet sind. Auch hier startet das Administrationswerkzeug Mdadm das Array nicht.

Erst einprogrammiert, dann behoben

Der Bug tritt in den Kernelversionen 3.3.1 bis 3.3.3, 3.2.14 bis 3.2.16 und in der Vorabversion 3.4-rc1 und v3.4-rc5 des aktuellen Kernels 3.4 auf. In der finalen Version 3.4 sowie in Linux 3.3.4 und 3.2.17 sei der Fehler behoben, schreibt Brown. In Suse Linux Enterprise Server 11 (SLES11) mit Service Pack 2 tritt der Bug in Kernel 3.0.26-0.7 auf und wurde in 3.0.31-0.9 repariert. In Ubuntus Linux-Kernel-3.2.0-22.35 wurde der Fehler einprogrammiert und in Ubuntu-3.2.0-24.38 wieder behoben.

Vorsorge

Mit dem Befehl mdadm -Evvvvs lassen sich zunächst die wichtigsten Informationen eines Raid-Arrays auslesen und sichern.

Bei einem Upgrade auf einen neuen Kernel und vor dem anschließend notwendigen Neustart sollte zunächst sichergestellt werden, dass alle Raid-Arrays vollständig assembliert und neu initialisiert wurden. Dabei empfiehlt Brown, zunächst mit mv /sbin/mdadm /sbin/mdadm.moved das Raid-Werkzeug umzubenennen, damit ein möglicher distributionseigener Automatismus den Fehler nicht noch auslösen kann.

Unter Ubuntu wird beispielsweise eine inkrementelle Zusammenstellung (incremental assembly) bei einem Start auf allen Raid-Arrays durchgeführt, was den Fehler auslösen kann. Die entsprechenden Befehle sind in der Konfigurationsdatei 85-mdadm.rules festgelegt.

Danach sollte der Befehl /sbin/mdadm.moved --stop -scan ausgeführt werden.

Vor einem Neustart mit repariertem Kernel muss im Rescue-Modus mit mv /sbin/mdadm.moved /sbin/mdadm das Administrationswerkzeug zurückkopiert werden. Dieser Workaround sei etwas fummelig, schreibt Brown, es sei aber der sicherste ihm bekannte.

Brown beschreibt in seinem Blogeintrag auch die technischen Hintergründe des Fehlers sowie mögliche Maßnahmen für den Fall, dass der Fehler bereits eingetreten ist.


eye home zur Startseite
1e3ste4 20. Jun 2012

Pardon, da hast du natürlich Recht. Ich kombiniere da beides. Hab wohl geschludert, weil...

bstea 19. Jun 2012

Ich verzeih' dir. Wenn's kühler wird solltest du den Artikel auf jeden Fall nochmal lesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  2. über Hays AG, Dessau
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  4. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Sehr gut

    a user | 17:16

  2. Auf geht's! (Am besten mit Elon Musk)

    cicero | 17:14

  3. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    hihp | 17:13

  4. Re: Kann mir das jemand erklären?

    JouMxyzptlk | 17:08

  5. Re: Das Problem ist halt...

    Abdiel | 17:07


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel