Abo
  • Services:

Linux: Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

Entwickler bei Linux-Distributionen müssen oft raten, welche Linux-Module sie brauchen. Ursache sind unvollständige Informationen zu Treibern und der von ihnen benötigten Architekturen. Jetzt gibt es Beschwerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fehlende Informationen machen das Kompilieren des Kernels schwerer.
Fehlende Informationen machen das Kompilieren des Kernels schwerer. (Bild: Michael Van Woert, Noaa Nesdis, Ora/Public Domain)

Jean Delvare bei Suse hat sich über fehlende oder ungenaue Informationen in den Konfigurationsdateien für den Linux-Kernel beschwert. Er richtete in der Kernel-Mailingliste einen Appell an die Kernel-Entwickler, mehr Details zu Treibern - unter Linux Module genannt - zu liefern. Denn Linux hat Tausende Treiber - Tendenz steigend. Viele davon werden beispielsweise nur für spezielle Plattformen benötigt, etwa ARM.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Delvare zufolge muss er die Linux-Kernel so konfigurieren, dass sie für die einzelnen Architekturen geeignet sind. Dafür müssen Treiber in dem Konfigurationswerkzeug Kconfig deaktiviert werden. Andere erhalten den Status "m", sie werden also nicht direkt in den Kernel hineinkompiliert. Der Linux-Kernel besteht aus einer einzigen Binärdatei, die meist so klein wie möglich gehalten wird, und deshalb nur die für den Start eines Systems nötigen Treiber enthält. Optionale Treiber liegen als einzelne Dateien bei, meist im Verzeichnis /lib/modules.

Reichlich Optionen

Kconfig hat mittlerweile über 6.000 Optionen, die alle durchgegangen werden müssen, wenn ein vollkommen frischer Kernel kompiliert werden soll. Sämtliche Einträge enthalten weitergehende Informationen zu den Modulen, die normalerweise auch darüber Auskunft geben, für welche Architektur sie gedacht sind. Das ist aber offensichtlich nicht immer der Fall, wie Delvare jetzt bemerkt haben will. Oft wird erst in einem Untermenü klar, ob ein Modul geeignet ist oder nicht.

Letztendlich könnte ein Kernel auch mit sämtlichen Modulen kompiliert werden. Der Speicherbedarf würde zumindest auf Rechnern nicht übermäßig steigen. Da Module nur dann geladen werden, wenn das entsprechende Geräte angeschlossen ist, wird auch der Arbeitsspeicher nicht knapp.

Bessere Infos und schnellere Rechner

Anders auf eingebetteten Systemen; hier müssen Linux-Kernel meist so wenig Ballast wie möglich mitbringen. Auch für Linux-Distributionen, die oft mehrere verschiedene Kernel erstellen müssen, ist es mühsam, jedes Mal die Konfigurationsdatei durchzugehen. Ein angepasster Kernel ist hingegen schneller kompiliert, auch wenn Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman darauf hinweist, dass sein herkömmlicher Laptop den gesamten Kernel in etwa 20 Minuten kompiliere.

Zwar gibt es den Befehl make oldconfig, bei dem die bestehende Konfigurationsdatei für eine neuere Kernel-Version übernommen wird. Wegen unzureichender Informationen in den Treibern muss sich Delvare nach eigenen Angaben mit Fragen herumschlagen, die oft irrelevant sind.

Delvare schlägt vor, dem jeweiligen Treiber-Code zumindest mehr COMPILE_TEST-Abhängigkeiten hinzuzufügen, die die benötige Architektur des Treiber ausweisen. Außerdem sollten die Abhängigkeiten in Kconfig klarer definiert werden. Der Fedora-Entwickler Josh Boyer pflichtet ihm ebenso bei wie Kroah-Hartman, der allerdings auch empfiehlt, schnellere Rechner fürs Kompilieren zu besorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 12,49€
  4. 2,99€

Mikrotherion 16. Apr 2014

Ich hatte noch nie ein Problem mit den proprietären NVidia-Treibern, obwohl ich meine...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /