• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

Entwickler bei Linux-Distributionen müssen oft raten, welche Linux-Module sie brauchen. Ursache sind unvollständige Informationen zu Treibern und der von ihnen benötigten Architekturen. Jetzt gibt es Beschwerden.

Artikel veröffentlicht am ,
Fehlende Informationen machen das Kompilieren des Kernels schwerer.
Fehlende Informationen machen das Kompilieren des Kernels schwerer. (Bild: Michael Van Woert, Noaa Nesdis, Ora/Public Domain)

Jean Delvare bei Suse hat sich über fehlende oder ungenaue Informationen in den Konfigurationsdateien für den Linux-Kernel beschwert. Er richtete in der Kernel-Mailingliste einen Appell an die Kernel-Entwickler, mehr Details zu Treibern - unter Linux Module genannt - zu liefern. Denn Linux hat Tausende Treiber - Tendenz steigend. Viele davon werden beispielsweise nur für spezielle Plattformen benötigt, etwa ARM.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Delvare zufolge muss er die Linux-Kernel so konfigurieren, dass sie für die einzelnen Architekturen geeignet sind. Dafür müssen Treiber in dem Konfigurationswerkzeug Kconfig deaktiviert werden. Andere erhalten den Status "m", sie werden also nicht direkt in den Kernel hineinkompiliert. Der Linux-Kernel besteht aus einer einzigen Binärdatei, die meist so klein wie möglich gehalten wird, und deshalb nur die für den Start eines Systems nötigen Treiber enthält. Optionale Treiber liegen als einzelne Dateien bei, meist im Verzeichnis /lib/modules.

Reichlich Optionen

Kconfig hat mittlerweile über 6.000 Optionen, die alle durchgegangen werden müssen, wenn ein vollkommen frischer Kernel kompiliert werden soll. Sämtliche Einträge enthalten weitergehende Informationen zu den Modulen, die normalerweise auch darüber Auskunft geben, für welche Architektur sie gedacht sind. Das ist aber offensichtlich nicht immer der Fall, wie Delvare jetzt bemerkt haben will. Oft wird erst in einem Untermenü klar, ob ein Modul geeignet ist oder nicht.

Letztendlich könnte ein Kernel auch mit sämtlichen Modulen kompiliert werden. Der Speicherbedarf würde zumindest auf Rechnern nicht übermäßig steigen. Da Module nur dann geladen werden, wenn das entsprechende Geräte angeschlossen ist, wird auch der Arbeitsspeicher nicht knapp.

Bessere Infos und schnellere Rechner

Anders auf eingebetteten Systemen; hier müssen Linux-Kernel meist so wenig Ballast wie möglich mitbringen. Auch für Linux-Distributionen, die oft mehrere verschiedene Kernel erstellen müssen, ist es mühsam, jedes Mal die Konfigurationsdatei durchzugehen. Ein angepasster Kernel ist hingegen schneller kompiliert, auch wenn Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman darauf hinweist, dass sein herkömmlicher Laptop den gesamten Kernel in etwa 20 Minuten kompiliere.

Zwar gibt es den Befehl make oldconfig, bei dem die bestehende Konfigurationsdatei für eine neuere Kernel-Version übernommen wird. Wegen unzureichender Informationen in den Treibern muss sich Delvare nach eigenen Angaben mit Fragen herumschlagen, die oft irrelevant sind.

Delvare schlägt vor, dem jeweiligen Treiber-Code zumindest mehr COMPILE_TEST-Abhängigkeiten hinzuzufügen, die die benötige Architektur des Treiber ausweisen. Außerdem sollten die Abhängigkeiten in Kconfig klarer definiert werden. Der Fedora-Entwickler Josh Boyer pflichtet ihm ebenso bei wie Kroah-Hartman, der allerdings auch empfiehlt, schnellere Rechner fürs Kompilieren zu besorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mikrotherion 16. Apr 2014

Ich hatte noch nie ein Problem mit den proprietären NVidia-Treibern, obwohl ich meine...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /