Abo
  • Services:

Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

Was auf dem Server seit einigen Jahren genutzt wird, will Fedora auch für den Desktop: atomare Updates für das Basissystem und darauf aufsetzend einfache und schnelle App-Updates. Das sorgt aber für technische Probleme und Konflikte im Team.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern.
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern. (Bild: Red Hat)

In den vergangenen Jahren haben die großen kommerziellen Linux-Distributoren ebenso wie die Bestrebungen rund um Container-basierten Anwendungen den Aufbau einer Server-Distribution grundlegend verändert. Ähnlich tiefgreifende Änderungen plant ein Teil der Fedora-Entwickler nun auch für die Desktop-Variante seiner Linux-Distribution. Das geht aus Plänen hervor, die Entwickler Kalev Lember auf der Gnome-Konferenz Guadec vorgestellt hat.

Inhalt:
  1. Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen
  2. Ende von RPM und Verteilungskampf

Demnach könnte die auf Desktop-Nutzer ausgerichtete Workstation-Variante aus zwei mehr oder weniger voneinander unabhängigen Teilen bestehen: einerseits aus einem Basis-System, das über Abbilder aktualisiert werden soll, die wiederum mit Ostree umgesetzt werden sollen und andererseits aus Desktop-Anwendungen, die nicht wie bisher als RPM-Pakete gebaut werden, sondern als Flatpaks.

Atomare Betriebssystem-Updates

Das Konzept und die Technik von Ostree haben Fedora und dessen Hauptsponsor Red Hat bereits im Project Atomic für Server getestet. Dementsprechend heißt die nun vorgestellte Idee auch Atomic Workstation. Für Ostree wird eine Sammlung klassischer RPM-Pakete zu einem relativ kleinen aber dennoch vollständigen Betriebssystem-Abbild zusammengefasst.

Für Updates wird dann lediglich ein neues Abbild heruntergeladen und dieses dann gestartet, was auch als atomares Update bezeichnet wird. Der bei Paketaktualisierungen notwendige Schritt der Installation entfällt damit. Mögliche System- oder Anwendungsabstürze, wie sie beim Live-Update von Paketen auftreten können, entfallen damit. Ebenso verschwindet hierbei das ewige Warten zum Einspielen der Installation bei dem sogenannten Offline-Update, das Fedora seit einiger Zeit anbietet und das an die Vorgehensweise von Windows erinnert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Für Fedora ergebe sich aus der Verwendung von Ostree außerdem der Vorteil, dass die Updates auf Basis ganzer Abbilder einfacher zu testen sind, als Updates über RPM-Pakete, bei denen sich schlicht viel mehr Kombinationsmöglichkeiten ergeben, so Lember. Das Team hat die Unterstützung für System-Updates per Ostree zusätzlich zu einem Kommandozeilenwerkzeug sowie bereits in Gnome-Software umgesetzt.

Flatpaks für den Desktop

Der eigentliche Desktop samt aller Anwendungen mit grafischer Oberfläche soll im Konzept der Atomic Workstation langfristig komplett auf das RPM-System verzichten. Als Ersatz soll das Flatpak-Paketsystem dienen, das ebenfalls im Gnome-Team entstanden ist und inzwischen auch von anderen Communitys wie etwa KDE zumindest teilweise genutzt oder wenigstens getestet wird.

Flatpaks ermöglichen das Definieren von Laufzeitumgebungen, etwa einer Gnome-Runtime, auf der die eigentliche Anwendung aufsetzt. In dem Flatpak-System können zudem unterschiedliche Versionen von Runtimes und Anwendungen nebeneinander installiert werden. So soll zum Beispiel vermieden werden können, dass alle Anwendungen einer Linux-Distribution zwingend die exakt gleiche Version einer Basisbibliothek wie etwa GTK verwenden müssen. Langfristig sollen die Flatpak-Anwendungen auch in Sandbox-Umgebungen laufen und so voneinander getrennt werden.

Eine weitere prägende Idee von Flatpaks ist, dass die Entwickler von Anwendungen idealerweise selbst Flatpak-Pakete erstellen. Der Umweg über Distributionen, sogenannte Downstreams, fällt dabei weg und die Software gelangt exakt so zu den Nutzern, wie sich das die Upstream-Entwickler für ihre Anwendungen wünschen. Auch hier hat das Team bereits die grundlegenden Arbeiten erledigt und unterstützt die Installation von Flatpaks über Gnome-Software.

Ende von RPM und Verteilungskampf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora ist ein Versuchskaninchen, das war doch schon immer so. Allerdings heißt das...

Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora hat schon die Politik, dass Probleme möglichst Upstream gelöst werden sollen. Das...

FreiGeistler 31. Jul 2017

@All: Danke für die Antworten!

Neuro-Chef 30. Jul 2017

War mehr so Linux-allgemein gemeint, bei mir hatte sich bisher noch alles irgendwann...

Apollo13 30. Jul 2017

Ganz einfach: weil die Distros unterschiedliche Bibliotheken bzw. Versionen mitbringen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /