Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

Was auf dem Server seit einigen Jahren genutzt wird, will Fedora auch für den Desktop: atomare Updates für das Basissystem und darauf aufsetzend einfache und schnelle App-Updates. Das sorgt aber für technische Probleme und Konflikte im Team.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern.
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern. (Bild: Red Hat)

In den vergangenen Jahren haben die großen kommerziellen Linux-Distributoren ebenso wie die Bestrebungen rund um Container-basierten Anwendungen den Aufbau einer Server-Distribution grundlegend verändert. Ähnlich tiefgreifende Änderungen plant ein Teil der Fedora-Entwickler nun auch für die Desktop-Variante seiner Linux-Distribution. Das geht aus Plänen hervor, die Entwickler Kalev Lember auf der Gnome-Konferenz Guadec vorgestellt hat.

Inhalt:
  1. Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen
  2. Ende von RPM und Verteilungskampf

Demnach könnte die auf Desktop-Nutzer ausgerichtete Workstation-Variante aus zwei mehr oder weniger voneinander unabhängigen Teilen bestehen: einerseits aus einem Basis-System, das über Abbilder aktualisiert werden soll, die wiederum mit Ostree umgesetzt werden sollen und andererseits aus Desktop-Anwendungen, die nicht wie bisher als RPM-Pakete gebaut werden, sondern als Flatpaks.

Atomare Betriebssystem-Updates

Das Konzept und die Technik von Ostree haben Fedora und dessen Hauptsponsor Red Hat bereits im Project Atomic für Server getestet. Dementsprechend heißt die nun vorgestellte Idee auch Atomic Workstation. Für Ostree wird eine Sammlung klassischer RPM-Pakete zu einem relativ kleinen aber dennoch vollständigen Betriebssystem-Abbild zusammengefasst.

Für Updates wird dann lediglich ein neues Abbild heruntergeladen und dieses dann gestartet, was auch als atomares Update bezeichnet wird. Der bei Paketaktualisierungen notwendige Schritt der Installation entfällt damit. Mögliche System- oder Anwendungsabstürze, wie sie beim Live-Update von Paketen auftreten können, entfallen damit. Ebenso verschwindet hierbei das ewige Warten zum Einspielen der Installation bei dem sogenannten Offline-Update, das Fedora seit einiger Zeit anbietet und das an die Vorgehensweise von Windows erinnert.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

Für Fedora ergebe sich aus der Verwendung von Ostree außerdem der Vorteil, dass die Updates auf Basis ganzer Abbilder einfacher zu testen sind, als Updates über RPM-Pakete, bei denen sich schlicht viel mehr Kombinationsmöglichkeiten ergeben, so Lember. Das Team hat die Unterstützung für System-Updates per Ostree zusätzlich zu einem Kommandozeilenwerkzeug sowie bereits in Gnome-Software umgesetzt.

Flatpaks für den Desktop

Der eigentliche Desktop samt aller Anwendungen mit grafischer Oberfläche soll im Konzept der Atomic Workstation langfristig komplett auf das RPM-System verzichten. Als Ersatz soll das Flatpak-Paketsystem dienen, das ebenfalls im Gnome-Team entstanden ist und inzwischen auch von anderen Communitys wie etwa KDE zumindest teilweise genutzt oder wenigstens getestet wird.

Flatpaks ermöglichen das Definieren von Laufzeitumgebungen, etwa einer Gnome-Runtime, auf der die eigentliche Anwendung aufsetzt. In dem Flatpak-System können zudem unterschiedliche Versionen von Runtimes und Anwendungen nebeneinander installiert werden. So soll zum Beispiel vermieden werden können, dass alle Anwendungen einer Linux-Distribution zwingend die exakt gleiche Version einer Basisbibliothek wie etwa GTK verwenden müssen. Langfristig sollen die Flatpak-Anwendungen auch in Sandbox-Umgebungen laufen und so voneinander getrennt werden.

Eine weitere prägende Idee von Flatpaks ist, dass die Entwickler von Anwendungen idealerweise selbst Flatpak-Pakete erstellen. Der Umweg über Distributionen, sogenannte Downstreams, fällt dabei weg und die Software gelangt exakt so zu den Nutzern, wie sich das die Upstream-Entwickler für ihre Anwendungen wünschen. Auch hier hat das Team bereits die grundlegenden Arbeiten erledigt und unterstützt die Installation von Flatpaks über Gnome-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ende von RPM und Verteilungskampf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora ist ein Versuchskaninchen, das war doch schon immer so. Allerdings heißt das...

Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora hat schon die Politik, dass Probleme möglichst Upstream gelöst werden sollen. Das...

FreiGeistler 31. Jul 2017

@All: Danke für die Antworten!

Neuro-Chef 30. Jul 2017

War mehr so Linux-allgemein gemeint, bei mir hatte sich bisher noch alles irgendwann...

Apollo13 30. Jul 2017

Ganz einfach: weil die Distros unterschiedliche Bibliotheken bzw. Versionen mitbringen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /