Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern.
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern. (Bild: Red Hat)

Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern.
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern. (Bild: Red Hat)

Was auf dem Server seit einigen Jahren genutzt wird, will Fedora auch für den Desktop: atomare Updates für das Basissystem und darauf aufsetzend einfache und schnelle App-Updates. Das sorgt aber für technische Probleme und Konflikte im Team.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

In den vergangenen Jahren haben die großen kommerziellen Linux-Distributoren ebenso wie die Bestrebungen rund um Container-basierten Anwendungen den Aufbau einer Server-Distribution grundlegend verändert. Ähnlich tiefgreifende Änderungen plant ein Teil der Fedora-Entwickler nun auch für die Desktop-Variante seiner Linux-Distribution. Das geht aus Plänen hervor, die Entwickler Kalev Lember auf der Gnome-Konferenz Guadec vorgestellt hat.

Anzeige

Demnach könnte die auf Desktop-Nutzer ausgerichtete Workstation-Variante aus zwei mehr oder weniger voneinander unabhängigen Teilen bestehen: einerseits aus einem Basis-System, das über Abbilder aktualisiert werden soll, die wiederum mit Ostree umgesetzt werden sollen und andererseits aus Desktop-Anwendungen, die nicht wie bisher als RPM-Pakete gebaut werden, sondern als Flatpaks.

Atomare Betriebssystem-Updates

Das Konzept und die Technik von Ostree haben Fedora und dessen Hauptsponsor Red Hat bereits im Project Atomic für Server getestet. Dementsprechend heißt die nun vorgestellte Idee auch Atomic Workstation. Für Ostree wird eine Sammlung klassischer RPM-Pakete zu einem relativ kleinen aber dennoch vollständigen Betriebssystem-Abbild zusammengefasst.

Für Updates wird dann lediglich ein neues Abbild heruntergeladen und dieses dann gestartet, was auch als atomares Update bezeichnet wird. Der bei Paketaktualisierungen notwendige Schritt der Installation entfällt damit. Mögliche System- oder Anwendungsabstürze, wie sie beim Live-Update von Paketen auftreten können, entfallen damit. Ebenso verschwindet hierbei das ewige Warten zum Einspielen der Installation bei dem sogenannten Offline-Update, das Fedora seit einiger Zeit anbietet und das an die Vorgehensweise von Windows erinnert.

Für Fedora ergebe sich aus der Verwendung von Ostree außerdem der Vorteil, dass die Updates auf Basis ganzer Abbilder einfacher zu testen sind, als Updates über RPM-Pakete, bei denen sich schlicht viel mehr Kombinationsmöglichkeiten ergeben, so Lember. Das Team hat die Unterstützung für System-Updates per Ostree zusätzlich zu einem Kommandozeilenwerkzeug sowie bereits in Gnome-Software umgesetzt.

Flatpaks für den Desktop

Der eigentliche Desktop samt aller Anwendungen mit grafischer Oberfläche soll im Konzept der Atomic Workstation langfristig komplett auf das RPM-System verzichten. Als Ersatz soll das Flatpak-Paketsystem dienen, das ebenfalls im Gnome-Team entstanden ist und inzwischen auch von anderen Communitys wie etwa KDE zumindest teilweise genutzt oder wenigstens getestet wird.

Flatpaks ermöglichen das Definieren von Laufzeitumgebungen, etwa einer Gnome-Runtime, auf der die eigentliche Anwendung aufsetzt. In dem Flatpak-System können zudem unterschiedliche Versionen von Runtimes und Anwendungen nebeneinander installiert werden. So soll zum Beispiel vermieden werden können, dass alle Anwendungen einer Linux-Distribution zwingend die exakt gleiche Version einer Basisbibliothek wie etwa GTK verwenden müssen. Langfristig sollen die Flatpak-Anwendungen auch in Sandbox-Umgebungen laufen und so voneinander getrennt werden.

Eine weitere prägende Idee von Flatpaks ist, dass die Entwickler von Anwendungen idealerweise selbst Flatpak-Pakete erstellen. Der Umweg über Distributionen, sogenannte Downstreams, fällt dabei weg und die Software gelangt exakt so zu den Nutzern, wie sich das die Upstream-Entwickler für ihre Anwendungen wünschen. Auch hier hat das Team bereits die grundlegenden Arbeiten erledigt und unterstützt die Installation von Flatpaks über Gnome-Software.

Ende von RPM und Verteilungskampf 

eye home zur Startseite
Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora ist ein Versuchskaninchen, das war doch schon immer so. Allerdings heißt das...

Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora hat schon die Politik, dass Probleme möglichst Upstream gelöst werden sollen. Das...

FreiGeistler 31. Jul 2017

@All: Danke für die Antworten!

Neuro-Chef 30. Jul 2017

War mehr so Linux-allgemein gemeint, bei mir hatte sich bisher noch alles irgendwann...

Apollo13 30. Jul 2017

Ganz einfach: weil die Distros unterschiedliche Bibliotheken bzw. Versionen mitbringen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  2. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  3. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  4. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  5. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  6. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  7. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  8. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  9. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  10. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: "Ohne Smart Funktion" ist für mich ein Kaufgrund

    thorsten... | 15:19

  2. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    thorsten... | 15:17

  3. Re: Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt...

    Schattenwerk | 15:16

  4. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    oxybenzol | 15:08

  5. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    fritze_007 | 14:56


  1. 11:53

  2. 11:26

  3. 11:14

  4. 09:02

  5. 17:17

  6. 16:50

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel