Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern.
Fedora will den Aufbau seiner Workstation-Distro ändern. (Bild: Red Hat)

Ende von RPM und Verteilungskampf

Der Vorschlag in Fedora statt RPM-Pakete für einen vermutlich sehr großen Teil der verbreiteten Software Flatpaks zu nutzen, findet aber nicht bei allen Community-Mitgliedern Anklang, wie die Zusammenfassung der Debatte im Magazin LWN.net zeigt. Demnach werden die Vorteile von Flatpaks gegenüber RPM-Paketen in Frage gestellt. Allerdings zeigt die Debatte auch grundsätzliche Positionen auf.

Anzeige

Denn ein Großteil der Fedora-Community baut bisher RPM-Pakete. Diese seien gar "integraler Bestandteile" dessen, was Fedora ausmache. Fedora-Projektleiter Matthew Miller widerspricht allerdings entschieden der Ansicht, dass Fedora an ein bestimmtes Paketsystem gebunden sein müsse. Auch Lember sieht das Problem, dass die Paketbetreuer langfristig für einige Teile der Distribution wohl schlicht nicht mehr benötigt werden, sollten sich sämtliche Upstream-Projekte selbst um ihre Flatpaks kümmern. Das wiederum dürfte von einigen wohl klar als Bedrohung ihrer Position interpretiert werden.

Trotz der recht hitzigen Debatte hat sich das technische Leitungsgremium von Fedora (Fesco) in einer Entscheidung mehrheitlich dafür ausgesprochen, für die kommende Version 27 grafische Anwendungen als Flatpaks bereitzustellen. Zunächst bleibt dem Team wohl aber nicht anderes übrig, als die Flatpaks selbst zu erstellen, da bisher nur einer kleiner Teil der Entwickler von Anwendungen selbst Flatpaks baut.

Da es sehr große Überschneidungen in den Teams von Fedora und Gnome gibt, sollte es hier weniger Probleme geben. Für alle anderen Anwendungen will das Team zunächst die verfügbaren RPM-Pakete grafischer Anwendungen einfach als Flatpaks neu bauen. Noch sei das aber nicht mit den automatischen Builds des Koji-Systems umsetzbar und werde wohl auch erst für Fedora 28 möglich sein, sagt Lember.

Flathub als zentrales Repo

Geschehen soll das Bauen der Flatpaks aus RPMs, um dem Flatpak-System mehr Sichtbarkeit zu verschaffen. Nutzer können sich so also mit den kommenden Fedora-Versionen eventuell schon mal an die Zukunft der Desktop-Distributionen unter Linux gewöhnen. Das Ziel, Upstream-Entwickler ihre Anwendungen selbst packen zu lassen, wird damit aber eindeutig unterlaufen.

Den Plan, zunächst viele Flatpaks einfach selbst zu erstellen, sieht das Fedora-Team als eine Art Keimzelle an, um das Konzept in seiner Anfangsphase fördern zu können. Das "Endspiel" dieser Überlegungen, so Lember, wird es aber sein, sämtliche Upstream-Entwickler davon zu überzeugen, ihre Flatpaks selbst zu bauen. Wie das erreicht werden soll und ob das Bauen eigener Flatpaks durch Fedora dabei hilft, könne das Team derzeit aber noch nicht einschätzen.

Umgesetzt hat das Team allerdings schon eine Idee, die Nutzern dabei helfen soll, Flatpaks zu nutzen, wenn dieses "Endspiel" erreicht ist. Denn bisher müssen Anwender noch relativ umständlich Flatpaks aus verschiedenen Quellen zusammensuchen, wenn sich die Entwickler dazu entschieden haben, diese bereitzustellen. Das Ergebnis seien dann meist lange Suchen mithilfe von Suchmaschinen und eine sehr schlechte User Experience.

Um das zu vermeiden, arbeitet der Flatpak-Initiator Alexander Larsson an Flathub, einem zentralen Repository, das dafür gedacht ist, langfristig alle oder immerhin die meisten Flatpaks zu verteilen. Aber auch hier haben die Arbeiten erst begonnen und bisher beteiligen sich nur wenige Upstream-Entwickler an Flathub.

Angesichts all dieser Schwierigkeiten wird es wohl noch einige Zeit dauern, bis Fedora oder gar andere Distributionen sich von dem bisherigen, klassischen Konzept der Desktop-Distribution verabschieden. Klar ist aber, dass Fedora viel in die Umsetzung dieser Idee investiert.

 Linux: Fedora will Konzept der Desktop-Distro aufbrechen

eye home zur Startseite
Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora ist ein Versuchskaninchen, das war doch schon immer so. Allerdings heißt das...

Theoretiker 04. Aug 2017

Fedora hat schon die Politik, dass Probleme möglichst Upstream gelöst werden sollen. Das...

FreiGeistler 31. Jul 2017

@All: Danke für die Antworten!

Neuro-Chef 30. Jul 2017

War mehr so Linux-allgemein gemeint, bei mir hatte sich bisher noch alles irgendwann...

Apollo13 30. Jul 2017

Ganz einfach: weil die Distros unterschiedliche Bibliotheken bzw. Versionen mitbringen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Helicopter Flight Training Services GmbH, Bückeburg
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld
  4. SYSback AG, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-15%) 16,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Autos

    2019 will Volvo elektrische Lkw verkaufen

  2. Xbox Game Pass

    Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro

  3. Tesla

    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

  4. Mondwettbewerb

    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

  5. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  6. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  7. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  8. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  9. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  10. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Newsletter-Dienst Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten
  2. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  3. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. Protektionismus Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Wieder online nach 27h

    Spaghetticode | 08:58

  2. Re: IPv4 Adresse und IPv6 Adresse?

    M.P. | 08:56

  3. Re: Nope

    intergeek | 08:56

  4. Re: Redundanz?

    Newfinder | 08:55

  5. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    chefin | 08:54


  1. 08:56

  2. 08:41

  3. 07:47

  4. 07:29

  5. 18:19

  6. 18:08

  7. 17:53

  8. 17:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel