Linux: Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren

Schon lange wird darüber diskutiert, dass der X.org X-Server kaum noch weiterentwickelt und gepflegt wird. Nun gib es eine neue Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wunsch nach Verbesserung von Touchpad-Gesten hat zum X-Server 21.1 geführt.
Der Wunsch nach Verbesserung von Touchpad-Gesten hat zum X-Server 21.1 geführt. (Bild: Pixabay)

Der X.org X-Server ist in der Version 21.1 erscheinen. Dabei handelt es sich um die erste offiziell stabile Veröffentlichung seit etwa dreieinhalb Jahren. Für die neue Version hat das Team unter anderem das Versionsschema der Veröffentlichung geändert. Die vorhergehende Version ist 1.20 und die nun erschiene Version wurde zunächst als 1.21 entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Mit der aktuellen Serie spalten die Zuständigen außerdem die Entwicklung von XWayland offiziell ab. Diese Kompatibilitätsschicht zur neueren Displaytechnik Wayland wird nun unabhängig weiterentwickelt.

Nicht mehr Teil der Veröffentlichung ist darüber hinaus der Gerätetreiber (DDX) für Distributed Multihead X (DMX). Mit Hilfe von DMX war es möglich, die Anzeigen mehrerer X-Server zur einer einheitlichen Oberfläche zusammenzuführen. Der Code dazu funktioniert aber nicht mehr mit OpenGL und ist wohl seit bereits 14 Jahren kaputt.

Neu zu dem X.org X-Server hinzugekommen ist Glamor-Support für Xvfb und Unterstützung für Variable Refresh Rates (VRR) im generischen Modesetting-Treiber. Der X-Server meldet nun außerdem die Auflösung (DPI) in vielen Fällen korrekt, was vor allem bei HI-DPI-Displays helfen soll. Als Build-System nutzt das Projekt Meson, was vollständig einsetzbar sein soll. Die älteren Autotools können aber weiter zum Bauen genutzt werden.

Kaum noch Pflege für den X-Server

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die für die Version selbst wohl wichtigste Neuerung ist die Integration von XInput 2.4 mit Touchpad-Gesten. Wie der für die aktuelle Version zuständige Entwickler Povilas Kanapickas bei Hackernews schreibt, sei das der eigentliche Grund für die Veröffentlichung gewesen. Ohne die Anstrengungen und die Finanzierung für besseren Touchpad-Support wäre die Version wohl nie erschienen, schreibt Kanapickas.

Tatsächlich wurde der X.org X-Server bisher kaum noch gepflegt. Laut dem Entwickler Daniel Vetter liegt das daran, dass "jeder Entwickler, der lange genug daran gearbeitet hat, um das gesamte Biest zu verstehen und zu pflegen, schreiend weggelaufen ist". Auch die meisten großen Linux-Distributionen setzen inzwischen auf Wayland. Vetter bezeichnete den X-Server deshalb im vergangenen Jahr als "Abandonware".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /