Abo
  • Services:
Anzeige
Debian bekommt neue Mips-Hardware von Imagination.
Debian bekommt neue Mips-Hardware von Imagination. (Bild: Debian)

Linux-Entwicklung: Imagination sponsert Debian für Mips-Entwicklung

Debian bekommt neue Mips-Hardware von Imagination.
Debian bekommt neue Mips-Hardware von Imagination. (Bild: Debian)

Um die Entwicklung der 64-Bit-Mips-Architektur zu beschleunigen, unterstützt der Hersteller Imagination nun die Debian-Community. Das zuständige Team der Linux-Distribution bekommt dafür potente Netzwerkhardware.

Imagination Technologies (Img Tec) hat wohl vor allem durch die starke Konkurrenz von ARM für seine eigene Mips-Architektur einige finanzielle Schwierigkeiten. Deswegen musste zuletzt sogar der langjährige CEO zurücktreten. Um die Entwicklung dennoch voranzutreiben, will der Hersteller, der auch für seine PowerVR-Grafikeinheiten bekannt ist, nun enger mit der Debian-Community zusammenarbeiten.

Anzeige

Dem bei der Linux-Distribution Debian zuständigen Team für die Mips-Architektur soll deshalb nun Netzwerkhardware bereitgestellt werden, die für den Unternehmenseinsatz gedacht ist und Chips der 64-Bit-Architektur von Mips nutzt. Bei den Geräten handelt es sich um die Software Defined Network Appliance SDNA 7130 von Rhino Labs. Für Img Tec sei dies ein wichtiger Teil seines Bekenntnisses, der Debian-Community einen kostenfreien Zugang zu Mips-Hardware zu ermöglichen, so das Unternehmen.

Potente Hardware mit freier Software

Als Basis des SDNA 7130 dient die Quad-Core-CPU CN7130 von Cavium, mit 512 KByte L2 Cache, einem Takt von 1,5GHz und mehreren Gleitkommaeinheiten (FPUs). Die Netzwerkhardware verfügt außerdem über 8 GByte DDR3 RAM, 4GByte eMMC-Flashspeicher sowie acht 1-Gbit-Ethernetports. Zur Erweiterung stehen außerdem ein USB-A-Port mit USB 3.0 sowie zwei Sata-III-Anschlüsse bereit, wovon einer als M.2 ausgeführt ist. Über zwei mPCI-E-Anschlüsse könnte das Gerät mit Dual-Band-WLAN-Karten oder LTE-Modulen aufgerüstet werden, um einen kompakten, aber vergleichsweise leistungsfähigen Access-Point zu betreiben.

Die Netzwerkhardware nutzt außerdem das freie U-Boot als Bootloader, kann mit OpenWRT verwendet werden und wird standardmäßig mit Linux ausgeliefert. Das Debian-Projekt freue sich über die Hardwarespenden, weil damit mehr Pakete für die Architektur getestet und gebaut werden könnten, sagten Sprecher. Von Vorteil seien dabei vor allem die FPUs. Img Tec hat bereits zuvor in Zusammenarbeit mit der Hersteller Aql Mips-Hardware gespendet.


eye home zur Startseite
Hello_World 28. Mai 2016

Du schriebst, dass sich Open-Source-Feindlichkeit jetzt räche, weil sich stattdessen...

George99 18. Mai 2016

Gibt es sowas wie ein Debian-Büro, wohin das Paket dann geschickt wird? Wer entscheidet...

Gormenghast 18. Mai 2016

Solange ImgTec sich da nicht rührt, sollte man sie am langen ARM verhundern lassen. Mir...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    tingelchen | 13:53

  2. Weniger Funktionen in Deutschland

    WalterWhite | 13:53

  3. Re: hmm brauch man sowas

    atTom | 13:50

  4. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    b1n0ry | 13:49

  5. Re: Ich glaube 11 war die letzte IOS Version die...

    ckerazor | 13:48


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel