• IT-Karriere:
  • Services:

Linux: Energieverwaltung ASPM in Kernel 3.2

Eigentlich ist die Unterstützung für ASPM noch in der Testphase für Kernel 3.3. Die Kernel-Entwickler wollen sie dennoch in den aktuellen Kernel 3.2 einbauen. Viele der Patches stammen von Fedora und Ubuntu.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit einem Update soll ASPM unter dem Linux-Kernel 3.2 korrekt funktionieren.
Mit einem Update soll ASPM unter dem Linux-Kernel 3.2 korrekt funktionieren. (Bild: Wilfried Wittkowsky)

Im aktuellen Kernel 3.2 ist Active State Power Management (ASPM) standardmäßig deaktiviert, denn die fehlerhafte Implementation hatte zu viele Schwierigkeiten bereitet. Geplant war, das optimierte ASPM erst in Kernel 3.3 zu aktivieren. Nun sollen bereits getestete Patches in den aktuellen Kernel nachträglich einfließen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Probleme mit dem ASPM für PCI Express wurden bereits Mitte 2011 bekannt. Matthew Garrett von Red Hat entwickelte eine Lösung und stellte Ende 2011 Patches bereit, die ASPM zuverlässig im Linux-Kernel umsetzen sollen.

Kernel-Maintainer Greg Kroah-Hartman will in wenigen Tagen ein Kernel-Update mit der Versionsnummer 3.2.5 veröffentlichen. Darin sollen Patches zur Energieverwaltung für PCI-Express-Geräte implementiert werden, die Matthew Garrett im November vorgeschlagen hatte. Sie sollen Probleme mit ASPM lösen, bei denen die Energiesparoptionen für einzelne Geräte falsch gesetzt werden, weil das Bios uneinheitliche Informationen an das Betriebssystem weitergibt.

Eine Liste sollte dann die gerätespezifischen Informationen enthalten, an Hand der die ASPM-Verwaltung des Kernels entsprechende Energieoptionen automatisch und korrekt setzen kann. Garrett schlug vor, die angepassten Geräteinformationen zu sammeln, etwa aus den Herstellerinformationen oder aus den INF-Dateien von Windows, die die Gerätebeschreibungen für die dortigen Treiber enthalten.

Garretts Änderungen sollten zunächst in den nächsten Kernel 3.3 einfließen. Allerdings haben sowohl Ubuntu als auch Fedora die Patches bereits in ihren Versionen des Kernels 3.2 aktiviert und getestet. Nach dem aktuellen Stand ist die Neuimplementierung von ASPM bereits so stabil, dass sie nutzbar ist. Mit korrekt funktionierendem ASPM im Linux-Kernel sinkt die Leistungsaufnahme um bis zu 30 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

linuxuser1 07. Feb 2012

Zwischen Windows und Linux meine ich. Nicht zwischen den einzelnen Versionen :D.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
    •  /