Linux: Endlich raus aus der Pakethölle

Eine Systemd-Komponente könnte Updates vereinheitlichen und die Linux-Pakete in ihrer klassischen Funktion für Nutzer überflüssig machen.

Artikel von veröffentlicht am
Die Linux-Paketverwaltung kann Nutzern viele Probleme bereiten.
Die Linux-Paketverwaltung kann Nutzern viele Probleme bereiten. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Das klassische Paketsystem zur Installation und Verwaltung von Software in vielen Linux-Distributionen ist vor allem für Umsteiger immer wieder eine große Hürde und selbst für langjährige Nutzer bieten verschiedene Quellen, Versionen und Abhängigkeiten der Pakete mitunter Schwierigkeiten. Mit Hilfe einer neuen Funktion aus dem Userspace-Werkzeugkasten Systemd könnte das aber zumindest für Betriebssystemupdates der Vergangenheit angehören.

Inhalt:
  1. Linux: Endlich raus aus der Pakethölle
  2. Pakete und Anwendungen vom System trennen

Konkret handelt es sich dabei um die mit Systemd-Version 251 veröffentlichte neue Komponente System-Sysupdate. Der Ankündigung vor wenigen Wochen zufolge kann die neue Komponente "A/B-Style-Updates für die Host-Installation selbst" erkennen, herunterladen und installieren.

Die Idee der nahtlosen A/B-Style-Updates, die etwa unter Android auch als nahtlose Updates bezeichnet werden, ist dabei denkbar einfach: Das derzeit laufende Betriebssystem wird nicht verändert, stattdessen wird eine komplett neue Version des Systems heruntergeladen und parallel zur ersten Instanz installiert. Bei einem Neustart wird in die dann aktualisierte Version gewechselt.

Dadurch kann vermieden werden, dass das laufende System in einen möglicherweise instabilen Zustand gerät. Ebenso lässt sich zumindest theoretisch leicht ein Update auch wieder zurückrollen, falls dieses unerwartet Probleme bereitet. Dieses Konzept gibt es auch für einige bestimmte Linux-Systeme bereits seit Jahren, breit durchsetzen konnte es sich auf den klassischen Linux-Distributionen bisher aber nicht. Mit der Neuerung in Systemd könnte sich das nun mittelfristig ändern.

Von A nach B unter Linux

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die beiden wohl erfolgreichsten Betriebssysteme für Endnutzer, die auf Linux basieren, Android und Chrome OS, sind die Paradebeispiele dafür, dass die A/B-Updates erfolgreich auch für viele Millionen Nutzer bereitgestellt werden können. Das Mobilsystem Android ist dabei aber vor allem wegen seines eher ungewöhnlichen Systemaufbaus ein schlechter Vergleich zu den Desktop- und Serverdistributionen wie Debian, Ubuntu, Fedora oder Opensuse oder deren Derivaten.

Etwas anders sieht das bereits bei Chrome OS aus. Zwar weicht auch dieses System im Aufbau und der Softwareauswahl von den aufgezählten Distributionen leicht ab. Aber Chrome OS nutzt Pakete und einen Paketmanager: Portage aus dem Gentoo-Projekt mit zahlreicher eigener Software, aber auch Software, die direkt aus Gentoo stammt. Google ist die Kombination aus Paketmanager und A/B-Updates also bereits im großen Stil geglückt. Andere Distributionen agieren hier eher verhalten.

Experimente für die A/B-Updates gibt es aber auch in verschiedenen Varianten der klassischen Distributionen. Diese werden bisher aber hauptsächlich im Container- und IoT-Umfeld genutzt. Vorreiter auf diesem Gebiete waren unter anderem Ubuntu Core mit den transactional Updates und Snap, der Fedora Atomic Host und das Core OS Container Linux, die etwa vor acht Jahren entstanden. Einige Jahre später folgte eine vergleichbare Technik auch in Opensuse.

Trotz vieler Versuche und Initiativen wie etwa Fedoras Silverblue hat sich das Konzept bisher nicht groß durchsetzen können. Mit einer veränderten Ausrichtung der Desktop- und Serversysteme in den vergangenen Jahren sowie auch der nun gestarteten Vereinheitlichung durch Systemd könnte sich aber eben genau das künftig ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Pakete und Anwendungen vom System trennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


treysis 21. Jun 2022 / Themenstart

Nun, das ist schwierig. Linux hat ja auch keine Lösung dafür und installiert erstmal mit...

wasdeeh 21. Jun 2022 / Themenstart

Von einem Parameter, bei dem man den Repo-Provider explizit angeben kann, schließt du...

StravaFan 20. Jun 2022 / Themenstart

Das klingt wie die Argumentation eines Fixie-Fahrers: Wenn das Rad "clean" ist, fährt es...

Holyzarquon 19. Jun 2022 / Themenstart

... statt noch irgendwelche Funktionen an systemd zu schrauben, die man dort gar nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /