Pakete und Anwendungen vom System trennen

Mit dem Aufkommen der Containertechnik, die insbesondere durch Docker populär geworden ist, vollzieht sich ein langsamer, aber stetiger Wechsel innerhalb der Linux-Distributionen und auch der Nutzerschaft in Bezug auf das, was das Betriebssystem an sich eigentlich leisten soll.

Stellenmarkt
  1. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

In den 90er und 00er Jahren waren die Distributionen noch Sammlungen von detailliert aufeinander abgestimmter Software, die über Tausende voneinander abhängige Pakete ausgeliefert wurden - vom Desktop mit GUI-Software bis hin zum klassischen Lamp-Stack mit Web-Server und Datenbank.

Doch die Serveranwendungen und deren Ausspielen sind immer komplexer geworden. Mehr und größere Teams von Entwicklern kümmern sich um stetig wachsende Flotten von Serveranwendungen, die auch immer schneller ausgeliefert werden sollen. Das Paketsystem der teils über Jahre gepflegten Linux-Distributionen geriet damit schon vor spätestens zehn Jahren an praktische Grenzen.

Containerverwaltungen wie eben Docker sind angetreten, dies zu lösen, indem die eigenen Anwendungen mit ihren Abhängigkeiten gepackt und unabhängig vom darunterliegenden Betriebssystem ausgeführt werden kann. Diese Vorteile entdeckten auch die Entwickler von GUI-Software für Linux und starteten Projekte wie Appimage, Ubuntus Snappy oder auch Flatpak.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hier ist vor allem das Ziel, dass auch die grafische Software distributionsübergreifend bereitgestellt werden kann, was etwa Anbieter von Drittsoftware entgegenkommen soll, die bisher oft Probleme damit haben, Pakete für Desktop-Linux-Systeme anzubieten. Valve nutzt das auf seinem Gaming-Handheld Steam Deck.

Wendepunkt beim Betriebssystembau

Diese von Anwendungsentwicklern und teils auch Nutzern wohl schlicht wegen der Einfachheit gewählte Technik bringt die Ersteller von Distributionen aber eben unter Zugzwang. Welche Software soll als Paket gepflegt werden und wie lang? Wer übernimmt die Updates? Sind diese nicht besser bei den Entwickler der Software selbst statt den Betriebssystemdistributoren aufgehoben? Endgültige Fragen auf diese Antworten gibt es bisher noch nicht.

Die erwähnten Konzepte der verschiedenen Distributoren zeigen aber, dass an der Beantwortung dieser Fragen gearbeitet wird. Bisher allerdings nicht wirklich distributionsübergreifend. Viel mehr setzen die Beteiligten oft auf interne Lösungen, die meist dynamisch gewachsen sind. Doch das Systemd-Sysupdate könnte genau diesen Wildwuchs wie vieles zuvor schon vereinheitlichen.

Selbst in dem für seine komplexe Entscheidungsfindung berüchtigten Debian-Projekt werden inzwischen nach vielen Diskussionen die Systemd-Werkzeuge vorzugsweise genutzt. Sollten sich die großen Distributionen in Bezug auf die Sysupdate-Komponente ähnlich verhalten, bleibt zu erwarten, dass zumindest die auf die A/B-Updates spezialisierte Varianten diese Technik künftig umsetzen.

Die Paketsysteme wie RPM und DEB mit ihren spezifischen Paketverwaltungen wie APT, Zypper oder DNF würden dann von Werkzeugen, die Nutzer und Administratoren einsetzen, zu Werkzeugen für die Distributoren selbst, um das Basissystem aus Root-Dateisystem und Kernel-Abbild zu erstellen. Wann und vor allem ob dies aber auch im großen Maßstab geschieht, ist derzeit noch völlig ungewiss. Sollten die Experimente mit Systemd-Sysupdate jedoch erfolgreich verlaufen, dürfte die Technik Admins, Nutzern und Distributoren den Umgang mit dem System deutlich erleichtern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux: Endlich raus aus der Pakethölle
  1.  
  2. 1
  3. 2


treysis 21. Jun 2022 / Themenstart

Nun, das ist schwierig. Linux hat ja auch keine Lösung dafür und installiert erstmal mit...

wasdeeh 21. Jun 2022 / Themenstart

Von einem Parameter, bei dem man den Repo-Provider explizit angeben kann, schließt du...

StravaFan 20. Jun 2022 / Themenstart

Das klingt wie die Argumentation eines Fixie-Fahrers: Wenn das Rad "clean" ist, fährt es...

Holyzarquon 19. Jun 2022 / Themenstart

... statt noch irgendwelche Funktionen an systemd zu schrauben, die man dort gar nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /