Linux: E-Mail-Header könnte Kernel-Patches verifizieren

Geht es nach dem Kernel-Admin, sollen Linux-Hacker nicht nur ihre Beiträge signieren, sondern auch ihre E-Mails. Das ist aber schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Kernel-Entwicklung basiert immer noch hauptsächlich auf E-Mail.
Die Linux-Kernel-Entwicklung basiert immer noch hauptsächlich auf E-Mail. (Bild: Pete / Flickr.com/CC0 1.0)

Anders als viele große Open-Source-Projekte, die auf Plattformen wie Github entwickelt werden, setzt die Community des Linux-Kernel für die Entwicklung auf ein System, das fast ausschließlich auf E-Mail basiert. Im Zuge der Affäre um eingeschleuste Bugs durch die University of Minnesota (UMN) hat nun Entwickler Konstantin Ryabitsev ein kleines Projekt fertiggestellt, dass die wichtigsten Teile einer E-Mail kryptographisch signieren soll, wie er in seinem Blog ankündigt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager Ticketing Systeme
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Ryabitsev ist als Admin für die Infrastruktur von Kernel.org zuständig und versucht seit Jahren, die Mehrzahl der Entwickler zur Nutzung von PGP für Code-Beiträge zu bewegen. Ziel der nun von Ryabitsev in seinem Blog vorgestellten Arbeiten ist zudem die kryptographische Verifikation der Integrität der E-Mail-Inhalte selbst. Darüber hinaus soll die Technik so wenig Probleme wie möglich mit den bisher für den Kernel genutzten Werkzeugen verursachen, die ebenfalls meist auf E-Mail basieren. Genau das ist mit einer klassischen E-Mail-Signatur, etwa per PGP, derzeit nicht möglich.

Konkret verhindert werden soll mit der Technik, dass Patches möglicherweise unbeabsichtigt von Betreuern nur anhand der Informationen einer E-Mail wie der Absendeadresse übernommen werden. Schließlich verifiziert die Technik, dass die E-Mail tatsächlich vom Absender stammt. Darüber hinaus könnte damit eine Manipulation von E-Mails verhindert werden, während diese von einem Mailinglisten-Archiv heruntergeladen werden, um diese lokal schnell selbst einzupflegen. Eine Veränderung, etwa per Man-in-the-Middle-Angriff oder auch durch das Kompromittieren des E-Mail-Servers mit dem Archiv, würde auch hier dank der Verifikation auffallen, wie Ryabitsev bereits im vergangenem Jahr erklärte.

An DKIM angelehnt

Die nun vorgestellte Software Patatt, kurz für Patch Attestation, übernimmt dabei grundlegende Ideen von DKIM. Bei diesem E-Mail-Standard werden Signaturen in E-Mail-Headern versendet, die sich mit einem im DNS veröffentlichten Schlüssel für einzelne Domains überprüfen lassen. So soll gewährleistet werden, dass die abgesendete E-Mail tatsächlich von der angegebenen Domain aus versendet worden ist.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Patatt-System von Ryabitsev werden dagegen die From- und Subject-Header sowie der Message-Body signiert und diese Signatur in einem neuen E-Mail-Header (X-Developer-Signature) versendet. Hinzu kommt ein weiterer Header (X-Developer-Key), der Auskunft über den genutzten Schlüssel gibt. Ryabitsev schwebt hier logischerweise die Nutzung der bereits vorhandenen PGP-Schlüssel vor. Die Technik ist darüber hinaus in einige weitere Werkzeuge der Linux-Kernel-Entwicklung integriert, sodass die Verifikation der E-Mail-Inhalte Betreuern direkt in ihrem Arbeitsablauf angezeigt werden kann. Das gilt etwa für Git-Send-Email, das über einen Hook für das automatische Signieren sorgt, sowie in den Hilfsskripten B4.

Der Kernel.org-Admin schreibt, dass er zwar niemanden zwingen könne, Patatt zu verwenden. Er hoffe aber, dass sich Betreuer verschiedener Subsysteme künftig dafür entscheiden, dies doch umzusetzen oder zumindest auszuprobieren. Aufgrund der komplett dezentralisierten Entwicklungskultur des Linux-Kernel ist derzeit aber kaum abzusehen, ob und inwieweit die Patatt langfristig breiten Einsatz findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. AUO: Monitore mit 480 Hz werden Realität
    AUO
    Monitore mit 480 Hz werden Realität

    Der Displayhersteller AUO zeigt ein erstes 480-Hz-Display für Progaming. Die hohe Bildfrequenz erfordert allerdings einige Kompromisse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /