Abo
  • Services:
Anzeige
Die Chromium-Sandbox kann Abstürze durch die Grafiktreiber provozieren.
Die Chromium-Sandbox kann Abstürze durch die Grafiktreiber provozieren. (Bild: Google)

Linux-DRI: Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

Schon kleine Änderungen an den OpenGL-Treibern unter Linux können für Abstürze von Chromium sowie des Treibers selbst sorgen. Ein Intel-Entwickler sieht den Grund dafür in dem Sandbox-Mechanismus des Browsers.

Anzeige

Als "unglaublich anfällig" beschreibt der Intel-Angestellte Keith Packard die GPU-Sandbox des Browsers Chromium. Denn "es sieht danach aus, dass diese sehr genaue Details einer OpenGL-Implementierung für jeden einzelnen Treiber kennen muss, auf dem sie läuft". Darüber hinaus enthalte die Technik wohl eine Liste verschiedener Dateien und Modi, die der Treiber an die Funktion open übergebe. Deshalb könnten bereits kleine Veränderungen im Verhalten eines Treibers zu Abstürzen führen, die dann auch den Browser selbst betreffen.

Diesen Schluss zieht der langjährige X11-Entwickler nach der Analyse eines Fehlers, auf den er aufmerksam gemacht wurde und den er in seinem Blog näher beschreibt. Demnach stürzt der Browser bei der Verwendung der Direct Rendering Infrastructure (DRI) in Version 3 mit dem Intel-Treiber ab. Wird allerdings DRI2 verwendet, geschieht das nicht.

Um den Fehler zu finden, musste Packard zunächst den GPU-Prozess debuggen. Dieser wird als eigenständiger Prozess ausgelagert und läuft mehr oder weniger unabhängig vom eigentlichen Browser. Er hat nur sehr wenige Berechtigungen auf dem Betriebssystem, was wohl die Sicherheit des Browsers erhöhen soll. Allerdings erschwert dies auch das Auffinden von Fehlern, wie Packard berichtet.

Nachdem der Entwickler den Code in Mesa um einige Fehlermeldungen erweiterte, sei klar zu erkennen gewesen, warum die Anwendung beim ersten Zugriff auf einen durch DRI3 allozierten Puffer mit einer Schutzverletzung abstürzt. Denn der Speicher für Puffer eines sogenannten Fence-Objekts wird durch das Erzeugen einer temporären Datei mit Hilfe der Funktion open zugewiesen. Diese Funktion wird jedoch durch die Chromium-Sandbox anders ausgewertet als dies unter einem beliebigen System mit der Glibc zu erwarten wäre.

Wird der Browser mit deaktivierter Sandbox gestartet, tritt der Fehler wie zu erwarten nicht auf. Ein derartiges Verhalten des Browsers eigne sich entsprechend nicht für die grafischen Oberflächen unter Linux, so Packard.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 42,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    nille02 | 07:26

  2. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    Johnny Cache | 07:25

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 07:24

  4. Re: War überfällig

    elcravo | 07:14

  5. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 07:12


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel