Abo
  • Services:

Linux-Distributionen: Samba 4 in Fedora 18

Fedora 18 wird das Windows-Netzwerkdateisystem mit Samba 4 unterstützen. Außerdem soll der Mate-Desktop in den Repositories erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das akutelle Fedora 17 alias Beefy Miracle
Das akutelle Fedora 17 alias Beefy Miracle (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Fedora-Team hat weitere Funktionen bekanntgegeben, die in Fedora 18 alias Spherical Cow eingepflegt werden sollen. Für die Anbindung in Windows-Netzwerke soll Samba 4 sorgen. Damit kann Fedora als Active-Directory-Server eingesetzt werden. Samba 4 ist Anfang Juni 2012 als erste Beta erschienen.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Der Kernel in Fedora 18 soll Linux 3.6 werden, dessen Entwicklung eben erst begonnen hat. Die Entwickler haben das entsprechende Git-Repository bereits im Rawhide-Zweig verlinkt.

Mit Mate

Außerdem soll der Mate-Desktop in den Softwarequellen erhältlich sein. Mate ist eine Alternative zum Gnome-3-Desktop, insbesondere der Gnome-Shell. Der Desktop leitet sich von Gnome 2 ab und stellt entsprechend dessen traditionelle Benutzeroberfläche zur Verfügung.

Das Fedora Engineering & Steering Committee (FESCo) hat ferner beschlossen, den persönlichen Onlinespeicher Owncloud in die Software-Repositories aufzunehmen. Mit der Ovirt-Engine 3.1 bringt Fedora ein Update für die Verwaltungssoftware für virtuelle Maschinen. Diese bringt eine Web-basierte grafische Oberfläche mit.

Das Tracing-Werkzeug für Linux-Systeme Systemtap wird auf Version 2.0 erhöht. Python wird in Version 3.3 integriert. Für das Tracing im Userspace stellt Fedora 18 das aktuelle LTTng 2.0 zur Verfügung.

Feature Freeze nach einer Woche

Ob die Entwickler vor dem Feature Freeze am 7. August 2012 noch alle geplanten Änderungen umsetzen können, ist noch ungewiss. Neue Funktionen dürften hingegen nicht mehr angenommen werden, denn die Frist dafür ist seit vergangener Woche abgelaufen.

Alle geplanten Funktionen haben die Entwickler in einer Liste zusammengetragen. Fedora 18 soll am 6. November 2012 erscheinen. Vorher soll Ende August ein Alpha und Anfang Oktober eine Beta erscheinen. Spherical Cow soll die Basis für Red Hat Enterprise Linux 7 werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /